DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Horacio Cartes, Präsident Paraguays, und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu bei der Eröffnung der Botschaft in Jerusalem.
Horacio Cartes, Präsident Paraguays, und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu bei der Eröffnung der Botschaft in Jerusalem.Bild: EPA/AP POOL

Auch Paraguay verlegt Botschaft nach Jerusalem

21.05.2018, 13:5621.05.2018, 13:59

Nach den USA und Guatemala hat am Montag als drittes Land auch Paraguay seine Botschaft in Jerusalem eröffnet. Präsident Horacio Cartes nahm zusammen mit Israels Staatschef Benjamin Netanyahu an der feierlichen Eröffnung der diplomatischen Vertretung teil.

Cartes sprach bei der Zeremonie von einem «historischen Tag, der die Beziehungen zwischen Israel und Paraguay stärkt». Netanjahu würdigte Cartes als «wunderbaren Freund». Es sei «ein grossartiger Tag für Israel und ein grossartiger Tag für Paraguay und für unsere Freundschaft».

Die Verlegungen der Botschaften nach Jerusalem sind umstritten. International war es jahrzehntelang üblich, dass Staaten ihre diplomatischen Vertretungen in Tel Aviv ansiedeln.

Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung der internationalen Gemeinschaft in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina.

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

1 / 16
Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem
quelle: ap/ap / sebastian scheiner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

60 Tote bei Eröffnung der US-Botschaft

US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember mit der bisherigen Praxis gebrochen und den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem angeordnet. Die umstrittene Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am 14. Mai führte zu blutigen Unruhen.

Im Grenzgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel wurden bei der Niederschlagung der Proteste durch die israelische Armee rund 60 Palästinenser getötet. Dies löste international scharfe Kritik aus. Zwei Tage nach den USA verlegte dann auch Guatemala seine Botschaft in Israel nach Jerusalem.

Der UNO-Menschenrechtsrat setzte eine Untersuchungskommission zur Prüfung der Vorfälle im Gazastreifen ein. Ein Sondergipfel islamischer Staaten forderte den Einsatz einer internationalen Truppe zum Schutz der Palästinenser. (leo/sda/dpa/afp)

«Trumps Entscheid hilft vor allem den Extremisten»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thurgauo
21.05.2018 14:00registriert November 2017
Nicht mehr wie Handlanger der USA.
8738
Melden
Zum Kommentar
avatar
me myself
21.05.2018 14:19registriert November 2017
Allesamt Amerikanische Vassallenstaaten
8742
Melden
Zum Kommentar
14
Die Lockdown-Falle: Corona in Shanghai
Die Bewohner Shanghais leben im harten Lockdown. Sie sind Opfer eines Dilemmas, das ihnen ihre autoritäre Führung beschert hat – die in leninistischer Tradition handelt.

«Beharrlichkeit bedeutet Sieg», lautet die Devise, der Kommentar in der Volkszeitung vom Dienstag ist allzu deutlich: Null-Covid in China bleibt – so wie es der Ständige Ausschuss des Politbüros vergangene Woche verkündet hatte. Die Strategie sei richtig, heisst es im Statement von Chinas siebenköpfigem Führungszirkel unter Parteichef Xi Jinping. An die Kader der Kommunistischen Partei geht der Aufruf: «Wir werden entschlossen gegen alle Worte und Taten kämpfen, die unsere Politik der Epidemieprävention verzerren, anzweifeln und leugnen.»

Zur Story