DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiger Freitag: 2 Tote und 42 Verletzte bei Zusammenstössen in Palästina

18.12.2015, 22:0219.12.2015, 09:34
Zusammenstösse in Bethlehem am 18. Dezember.<br data-editable="remove">
Zusammenstösse in Bethlehem am 18. Dezember.
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Bei einer Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen sind am Freitag im Gazastreifen und im Westjordanland zwei Palästinenser getötet und 42 weitere verletzt worden. Die härtesten Zusammenstösse mit israelischen Soldaten gab es nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden östlich von Chan Junes im Gazastreifen.

Dort wurden bei Zusammenstössen ein Palästinenser getötet und 41 verletzt. Der getötete 20-Jährige war Mitglied des bewaffneten Armes der radikalislamischen Hamas gewesen, wie die Essedin-al-Kassam-Brigaden selbst mitteilten. Die israelische Armee teilte mit, sie habe nahe der Grenzbefestigung zwei Sprengsätze entschärft.

Martialisch: Kinder in Rafah am 18. Dezember.<br data-editable="remove">
Martialisch: Kinder in Rafah am 18. Dezember.
Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Seit Anfang Oktober befolgen zahlreiche Palästinenser einen Aufruf zur Mobilisierung gegen die israelischen Sicherheitskräfte. Im Westjordanland versuchten am Freitag zwei Palästinenser, ihre Fahrzeuge in Gruppen von israelischen Sicherheitskräften zu steuern.

In der Nähe des Dorfes Silwad wurde der palästinensische Fahrer eines Wagens von den Sicherheitskräften erschossen. Diese hatten sich hinter Betonbarrieren in Sicherheit gebracht. Bei einem ähnlichen Vorfall in der Nähe des Kontrollpunkts Kalandija wurde ein Palästinenser durch Kugeln verletzt.

Bei Angriffen und Unruhen starben seit Anfang Oktober nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP 122 Palästinenser, 17 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer.

Noch ein Bild aus Rafah vom 18. Dezember.<br data-editable="remove">
Noch ein Bild aus Rafah vom 18. Dezember.
Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die britischen Royals erleben einen Horror-Advent – vor allem wegen ihm: Prinz Andrew
Beim Prozess gegen die Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell ist Prinz Andrew allgegenwärtig. Und der schlimmste Part steht noch bevor.

Eigentlich geht es vor dem Geschworenengericht in Manhattan um die dunkle Vergangenheit einer High-Society-Dame. Aber keine Aussage im Prozess gegen Ghislaine Maxwell vergeht, ohne dass ein alter Freund der Angeklagten genannt wird.

Zur Story