International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens zwei Tote und 20 Verletzte bei Zugunglück bei Turin

24.05.18, 03:28 24.05.18, 06:38


Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind in der Nacht zum Donnerstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, teilten die Behörden mit.

Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestossen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten.

Der entgleiste Zug bei Turin. Bild: AP/Torino Today

Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge handelte es sich bei dem ersten Toten um den Lokführer, später sei eine schwer verletzte Person auf dem Weg ins Spital gestorben. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Der Lkw hatte laut Ansa ein Kennzeichen aus Litauen und sollte ein Warenlager unweit der Unglücksstelle erreichen. Nach Angaben der Regionaleisenbahn Rfi war eine Schranke am Bahnübergang ausserhalb Turins ordnungsgemäss herabgesenkt worden. Aus noch unbekannten Gründen sei der Lastwagen aber durch die Schranke gefahren und auf den Schienen gelandet.

Bei dem Zusammenstoss entgleisten drei Waggons. Der Zug hatte Turin um 22.30 Uhr verlassen, 50 Minuten später kam es zu dem Zusammenstoss. Ansa zitierte eine junge Frau, die sich bei dem Unfall ein Bein brach. Es habe sich so angefühlt, als sei sie nach vorne gestossen worden, dann sei sie gefallen. Sie habe Todesangst gehabt. (sda/dpa/ap)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peterlis 24.05.2018 15:56
    Highlight Und wiedereinmal ist ein Strassenfahrzeug auf einem Bahnübergang stehen geblieben, statt die Barriere zu durchbrechen. Diesmal leider mit sehr tragischem Ausgang. Man kann es nur immer wiederholen: Im Falle des eingesperrt werdens zwischen den Schranken soll das Fahrzeug eben nicht sofort verlassen werden, sondern man soll Gas geben und die Holmen durchbrechen! Hier muss dringend mehr informiert und geschult werden! Wie wäre es mit einem Artikel, @watson?
    1 0 Melden
  • Scotman 24.05.2018 14:26
    Highlight Rfi ist keine Regionaleisenbahn wie im Artikel erwähnt. Rete ferroviaria Italiana
    (RFI) verwaltet das italienische Eisenbahnnetz und gehört zur italienischen Bahn ( http://www.rfi.it/rfi/LA-NOSTRA-AZIENDA/Missione-e-attività )

    Abgesehn davon mein Beileid den Hinterbliebenen und gute Besserung den verletzten.
    7 0 Melden

23-Jähriger steigt mit seiner Fussballmannschaft ab – wenig später ist der Italiener tot

Ein Mord schockiert die italienische Fussballwelt.

Der 23-jährige Nicola Della Morte spielt am Sonntagnachmittag auf Sardinien mit seiner Fussballmannschaft um den Abstieg aus der höchsten Amateurliga. Der Nachmittag beginnt für den Hobby-Kicker gar nicht schlecht, erzielt er doch für sein Team Polisportiva Ottava einen Treffer.

Doch mit dem Klassenerhalt wird es nichts, Della Mortes Team verliert gegen Codrongianos Calcio mit 1:3 und muss in den sauren Apfel beissen. 

Doch mitten in der Nacht wird der Abstieg zur Nebensache. Während Della …

Artikel lesen