International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens zwei Tote und 20 Verletzte bei Zugunglück bei Turin

24.05.18, 03:28 24.05.18, 06:38


Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind in der Nacht zum Donnerstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, teilten die Behörden mit.

Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestossen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten.

Firemen and rescue personnel work next to a train that plowed into a big-rig truck that was on the tracks, killing the train's engineer and injuring 16 passengers near Turin, northern Italy, early Thursday, May 24, 2018. The Italian news agency ANSA quoted rescuers as saying early Thursday that one of the passengers was critically injured while the others 15 were in less serious condition. (Torino Today via AP)

Der entgleiste Zug bei Turin. Bild: AP/Torino Today

Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge handelte es sich bei dem ersten Toten um den Lokführer, später sei eine schwer verletzte Person auf dem Weg ins Spital gestorben. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Der Lkw hatte laut Ansa ein Kennzeichen aus Litauen und sollte ein Warenlager unweit der Unglücksstelle erreichen. Nach Angaben der Regionaleisenbahn Rfi war eine Schranke am Bahnübergang ausserhalb Turins ordnungsgemäss herabgesenkt worden. Aus noch unbekannten Gründen sei der Lastwagen aber durch die Schranke gefahren und auf den Schienen gelandet.

Bei dem Zusammenstoss entgleisten drei Waggons. Der Zug hatte Turin um 22.30 Uhr verlassen, 50 Minuten später kam es zu dem Zusammenstoss. Ansa zitierte eine junge Frau, die sich bei dem Unfall ein Bein brach. Es habe sich so angefühlt, als sei sie nach vorne gestossen worden, dann sei sie gefallen. Sie habe Todesangst gehabt. (sda/dpa/ap)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peterlis 24.05.2018 15:56
    Highlight Und wiedereinmal ist ein Strassenfahrzeug auf einem Bahnübergang stehen geblieben, statt die Barriere zu durchbrechen. Diesmal leider mit sehr tragischem Ausgang. Man kann es nur immer wiederholen: Im Falle des eingesperrt werdens zwischen den Schranken soll das Fahrzeug eben nicht sofort verlassen werden, sondern man soll Gas geben und die Holmen durchbrechen! Hier muss dringend mehr informiert und geschult werden! Wie wäre es mit einem Artikel, @watson?
    1 0 Melden
  • Scotman 24.05.2018 14:26
    Highlight Rfi ist keine Regionaleisenbahn wie im Artikel erwähnt. Rete ferroviaria Italiana
    (RFI) verwaltet das italienische Eisenbahnnetz und gehört zur italienischen Bahn ( http://www.rfi.it/rfi/LA-NOSTRA-AZIENDA/Missione-e-attività )

    Abgesehn davon mein Beileid den Hinterbliebenen und gute Besserung den verletzten.
    7 0 Melden

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen