International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06081178 A general view over the city as smoke billows from fires around Mount Vesuvius volcano in Naples, Italy, 11 July 2017. Fires continue to rage after they broke out on 05 July around the active volcano.  EPA/CESARE ABBATE

Feuer an den Hängen des Vesuvs. Bild: EPA/ANSA

Hier ist nicht der Vulkan ausgebrochen, sondern die Mafia verbrennt am Vesuv Giftmüll



In Neapel hat nach den Grossbränden an den Hängen des Vesuvs die Suche nach den Schuldigen begonnen. Kaum einer zweifelt, dass Brandstifter am Werk waren – und dass das organisierte Verbrechen mitgezündelt hat.

Die Staatsanwaltschaft von Torre Annunziata leitete am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Brandstiftung ein. Solche Vorwürfe hatten zuvor schon Umweltschützer und Anwohner erhoben. Nach deren Angaben brannten an den Hängen des 1280 Meter hohen Vulkans auch illegale Müllkippen.

epa06081176 A general view over the city as smoke billows from fires around Mount Vesuvius volcano in Naples, Italy, 11 July 2017. Fires continue to rage after they broke out on 05 July around the active volcano.  EPA/CESARE ABBATE

Blick auf die Brandherde von Neapel aus. Bild: EPA/ANSA

«Ich wünsche mir, dass Justiz und Ordnungshüter die Kriminellen identifizieren, denn ich bin überzeugt, dass das eine vorsätzliche Tat ist», sagte Neapels Bürgermeister Luigi de Magistris laut der Nachrichtenagentur Ansa. «Wir werden die Pyromanen verfolgen, und wenn jemand den Vesuv angezündet hat, möchte ich ihn für 15 Jahre im Gefängnis sehen», sagte der italienische Umweltminister Gian Luca Galletti.

Brennender Giftmüll

Der Priester Marco Ricci sagte der Zeitung «Corriere della Sera», dass in der Gegend brennender Giftmüll die Luft verpeste. «Der Rauch ist in der Tat schwarz. Hinter allem steckt ein krimineller Plan», sagte er und fügte hinzu, dass es in seinem Gemeindesprengel viele Krebskranke gebe.

Die illegale Giftmüllentsorgung gilt neben Drogenhandel, Schmuggel und Produktpiraterie als eines der Geschäftsfelder der Camorra, wie die Mafia im Grossraum Neapel heisst. Der neapolitanische Autor Roberto Saviano hatte schon vor Jahren in seinem Bestseller «Gomorrha» beschrieben, wie ganze Landstriche der Region Kampanien so von der Camorra verseucht wurden.

Vesuv zuletzt 1944 ausgebrochen

Am Dienstag hatten mehrere hohe Rauchsäulen rund um den zuletzt 1944 ausgebrochenen Vulkan Aufsehen erregt. Die Brände, die sich zu einer über zwei Kilometer breiten Feuerfront ausweiteten, hatten aber anscheinend schon eher begonnen. Denn Anrainer aus dem Bergdorf San Vito im Gebiet der Gemeinde Ercolano versicherten am Mittwoch, dass sie seit sieben Tagen nachts kein Auge mehr zudrückten.

Die Löscharbeiten gingen am Mittwoch ohne Atempause weiter. Drei Löschflugzeuge und fünf Helikopter waren seit dem Morgen im Einsatz, wie Ansa meldete.

Hitze und Trockenheit haben in Italien vor allem im Süden und in der Mitte des Landes die Ausbreitung von Bränden begünstigt. Betroffen waren neben Kampanien auch Sizilien, Apulien und die Region Latium um Rom. In der Stadt Messina im Nordosten Siziliens, die zuvor vom Feuer fast eingeschlossen war, war die Lage laut Ansa am Mittwoch wieder unter Kontrolle. (whr/sda/dpa)

Drohnenflug rund um den aktiven Ätna

Video: reuters

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Post-Tochter Notime verliert Eat.ch als Kunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlag gegen die Mafia: 75 Festnahmen in der Schweiz und Italien

Schweizerische und italienische Behörden haben am Dienstag in einer gemeinsamen Aktion gegen die kalabrische Mafia-Organisation 'Ndrangheta 75 Personen festgenommen. In der Schweiz gab es Durchsuchungen in etlichen Kantonen und eine Verhaftung im Aargau.

Im Einsatz standen Kräfte der Bundesanwaltschaft (BA), der Bundespolizei sowie Polizistinnen und Polizisten der kantonalen Polizeikorps, wie die BA am Morgen mitteilte.

Hausdurchsuchungen führten die Ermittlungsbehörden in den Kantonen Aargau, …

Artikel lesen
Link zum Artikel