International
Italien

Fall Amanda Knox: Italienisches Gericht verschiebt Urteil auf Freitag

Fall Amanda Knox: Italienisches Gericht verschiebt Urteil auf Freitag

25.03.2015, 11:5525.03.2015, 15:27
Mehr «International»
1 / 11
Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»
Amanda Knox, auch genannt «der Engel mit den Eisaugen», steht im Zentrum beim Justizkrimi um die Ermordung einer Studentin in Italien.
quelle: epa/epa file / pietro crocchioni
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das italienische Kassationsgericht wird erst am Freitag das Urteil im Fall Amanda Knox sprechen. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Das oberste Gericht in Italien hatte am Mittwoch mit den entscheidenden Beratungen im Fall Amanda Knox begonnen. Der Kassationsgerichtshof in Rom muss entscheiden, ob die Verurteilung von Knox und Raffaele Sollecito zu langen Haftstrafen wegen Mordes Bestand hat.

Die 27-jährige US-Amerikanerin und ihr Ex-Freundes Sollecito waren letztes Jahr zu 28 Jahren und sechs Monaten beziehungsweise zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen wird der Mord an einer britischen Austauschstudentin vorgeworfen. 

Beide legten Berufung ein und beteuerten ihre Unschuld. Möglich ist, dass die Richter die Verurteilung bestätigen oder den spektakulären Fall wieder an ein anderes Gericht zurückverweisen. Als unwahrscheinlich gilt, dass sie direkt einen Freispruch anordnen. 

Während Knox bei der Entscheidung nicht anwesend sein wird, kam der Italiener Sollecito am Mittwoch ins Gericht – umringt von Journalisten. Seit einem Freispruch aus dem Jahr 2011 ist Knox in ihrer Heimat USA.

Die Britin Meredith Kercher war Anfang November 2007 in der italienischen Stadt Perugia ermordet worden. Als Einziger wurde in diesem Fall bisher der Ivorer Rudy Guede rechtskräftig verurteilt. Er sitzt wegen Beihilfe zum Mord 16 Jahre Haft ab. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Du sollst nicht stehlen» – Busse mit Leinwänden machen mobil gegen Trump

Ungewöhnliche Kampagne gegen die Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump: Auf mehreren Bussen wird unweit des republikanischen Parteitags vor Trump als Präsident gewarnt. Dabei werden die Zehn Gebote aus der Bibel aufgezählt – hinterlegt mit Aussagen von Trump, die diesen widersprechen.

Zur Story