DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Triumph für Salvini: Lega räumt bei Wahl in Umbrien ab



Bei der Regionalwahl in der mittelitalienischen Region Umbrien am Sonntag hat das Mitte-Rechts-Lager unter der Führung der rechten Lega-Partei einen klaren Sieg errungen. Die Mitte-Rechts-Kandidatin und Lega-Senatorin Donatella Tesei behauptete sich laut endgültigen Wahlergebnissen mit 57 Prozent der Stimmen.

epa07953669 Candidate of the center right with the support of the Lega, Fratelli d'Italia and Forza Italia for presidency of the Umbria Region, Donatella Tesei (C) cats her ballot at a polling station in Montefalco, Italy, 27 October 2019.  EPA/MATTEO CROCCHIONI

Donatella Tesei bei ihrer Stimmabgabe. Bild: EPA

Ihr Mitte-Links-Rivale um das Amt des Regionalpräsidenten, Vincenzo Bianconi, musste sich mit 37 Prozent begnügen. Bei der Wahl des Regionalparlaments eroberte die Lega von Ex-Innenminister Matteo Salvini 37 Prozent der Stimmen. Die mit der Lega verbündete postfaschistische Partei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) kam auf zehn Prozent. Die rechtskonservative Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi, die ebenfalls zum Mitte-Rechts-Bündnis gehört, erreichte fünf Prozent.

Zum ersten Mal seit den 1970-er Jahren übernehmen nun Mitte-Rechts-Kräfte die Führung der traditionell linksorientierten Region.

Das Wahlergebnis in Umbrien gilt als schwere Niederlage für die Regierungsparteien in Rom. Die Fünf-Sterne-Bewegung, stärkste Einzelpartei im italienischen Parlament, fiel auf sieben Prozent. Ihr Koalitionspartner, die Sozialdemokraten der Partito Democratico (PD), kam auf 22 Prozent. Die beiden Parteien waren im August eine Regierungskoalition eingegangen, nachdem die Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in die Brüche gegangen war. Dies hatte im September zur Bildung eines zweiten Kabinett unter dem parteilosen Premier Giuseppe Conte geführt.

Skandal belastete

Die Mitte-Rechts-Koalition in Umbrien profitierte klar von der hohen Wahlbeteiligung. Rund 64.4 Prozent der 703'000 Wahlberechtigten, gaben bei den Wahlen am Sonntag ihren Stimmzettel ab, das sind fast neun Prozent mehr als bei den letzten Regionalwahlen in Umbrien 2015.

FILE - In this Sunday, Sept. 15, 2019 file photo, leader of The League party, Matteo Salvini, speaks at a party's rally in Pontida, northern Italy. Italy’s politically battered Matteo Salvini and ally Giorgia Meloni are preparing for a weekend march on Rome to rally the right-wing after Salvini’s political miscalculation got him ousted from his powerful post as interior minister. Meloni’s post-fascist Brothers Of Italy party is growing in popularity as Italy’s political landscape shifts even more toward the right. Salvini calls the rally “a peaceful day of Italian pride” but many believe it will attract far-right extremists. (AP Photo/Luca Bruno, File)

Matteo Salvini im September in Pontida. Bild: AP

«Dieser Sieg der Mitte-Rechts-Kräfte ist eklatant. Ich feiere auch das starke Wachstum bei der Wahlbeteiligung», kommentierte Salvini, der in den letzten Wochen unermüdlich wahlwerbend durch Umbrien gereist war. Das Wahlergebnis stärkt Salvinis Forderung nach vorgezogenen Parlamentswahlen in Italien.

Die Sozialdemokraten, die die Region in den vergangenen Jahren regiert hatten, zahlen einen hohen Preis für einen im April ausgebrochenen Skandal im umbrischen Gesundheitswesen. Mehrere Lokalpolitiker waren festgenommen worden. Die sozialdemokratische Präsidentin der Region war zurückgetreten, was den Weg zu vorgezogenen Regionalwahlen geführt hatte. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie alles begann: Italiener in der Schweiz

Warum sind Dosentomaten eigentlich so billig?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anti-Homophobie-Gesetz in Italien blockiert – Ärger bei Promis

In Italien streiten Politiker und Prominente über den Stopp eines Gesetzentwurfs gegen Homo- und Transphobie. Dieser sieht unter anderem Freiheits- und hohe Geldstrafen für Diskriminierung gegen das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung vor. Im Justizausschuss des Senats, der kleineren der beiden Parlamentskammern, hätte Anfang dieser Woche geplant werden sollen, wann über das Gesetz diskutiert wird. Der Ausschuss, dem ein Politiker der rechten Lega vorsitzt, sagte die Planungsrunde laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel