meist klar
DE | FR
International
Justiz

Missbrauchsprozess: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

Missbrauchsprozess: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

29.06.2022, 22:0330.06.2022, 09:19
Mehr «International»

Der frühere Pop-Superstar R. Kelly ist in einem Missbrauchsprozess zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt worden. Kellys Verbrechen seien «kalkuliert, sorgfältig geplant und über einen Zeitraum von fast 25 Jahren regelmässig ausgeübt worden», sagte Richterin Ann Donnelly am Mittwoch an einem Gericht in New York. Sie verhängte zudem eine Strafe von 100'000 Dollar (etwa 95'000 Euro). Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Jury den Musiker nach mehrwöchigem Prozess in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

«Du bist ein Missbrauchstäter, du bist schamlos, du bist ekelhaft und du bist selbstgerecht.»
Eine der missbrauchten Frauen

Der Musiker, der mit schwarzer Brille, schwarzer Corona-Maske und khakifarbenem Oberteil am Gericht erschien, äusserte sich nicht – nach Angaben seiner Verteidigerin wegen noch ausstehender weiterer Prozesse. «Ja, Euer Ehren, das ist mein Wunsch», antwortete Kelly auf die Frage, ob er sich wirklich nicht zu Wort melden wolle. Das Strafmass nahm der 55-Jährige reglos mit hängendem Kopf auf. «Er sitzt hier nicht ohne Reue», hatte Verteidigerin Jennifer Bonjean zuvor gesagt.

Mit der Strafe folgte Richterin Donnelly auf ganzer Linie der Staatsanwaltschaft, die mehr als 25 Jahre Haft für den «I Believe I Can Fly»-Sänger gefordert hatte, der bereits seit seiner Festnahme im Sommer 2019 im Gefängnis sitzt. Eine solche Strafe sei unter anderem wegen der Schwere seiner Verbrechen angemessen, ausserdem gehe von Kelly nach wie vor eine Gefahr aus, hatte die Staatsanwaltschaft ihre Forderung begründet – und Donnelly stimmte dem zu.

FILE - R. Kelly turns to exit during a hearing at the Leighton Criminal Court building, in Chicago, Sept. 17, 2019. R&B legend R. Kelly is entering another phase of his well-publicized downward sp ...
R. Kelly vor dem Gericht in Chicago im Jahr 2019.Bild: keystone

Die Verteidigung des Musikers hatte eine deutlich geringere Strafe gefordert und betonte das vor Gericht noch einmal. Kelly sei das «Produkt seiner Kindheit» – einer extrem schwierigen Kindheit, geprägt von sexuellem Missbrauch, Armut und Gewalt, sagte Verteidigerin Bonjean. Zudem sei Kelly ein «Musik-Genie» und habe der Gesellschaft dadurch und auch durch seine Spendenbereitschaft viel gegeben. Seine Verbrechen seien schwerwiegend gewesen, rechtfertigten aber nicht eine Strafe in diesem Ausmass, das für den unter Diabetes leidenden Sänger quasi einer lebenslangen Haftstrafe gleichkäme. Schon zuvor hatte die Verteidigung angekündigt, in Berufung gehen zu wollen, und betonte das nun erneut.

R. Kelly quasi bankrott

Das Verfahren ist – nach Fällen wie denen von Filmproduzent Harvey Weinstein und Komiker Bill Cosby – eine weitere viel beachtete juristische Aufarbeitung der MeToo-Ära. Sieben Opfer von Kelly erzählten vor Gericht nacheinander und teilweise unter Tränen noch einmal ihre Geschichten. Teilweise schauten und sprachen ihn die Frauen dabei direkt an - doch Kelly starrte entweder geradeaus, auf die Notizen vor sich auf dem Tisch, oder unterhielt sich leise mit seinen Verteidigerinnen. Der Musiker habe einen «Gotteskomplex», habe «Millionen Menschen manipuliert» und «jämmerliche, unerklärliche» Taten begangen, sagte eine Frau. «Ich bin nicht hier wegen des Geldes und schon gar nicht für Hollywood», sagte eine andere. «Ich bin hier, weil ich Gerechtigkeit suche.»

Die Frauen berichteten erneut von dem sexuellen, physischen und mentalen Missbrauch, den sie durch Kelly erfuhren – teilweise, als sie noch minderjährig waren. «Robert, du hast so viele Menschen zerstört», sagte eine Frau. «Du bist ein Missbrauchstäter, du bist schamlos, du bist ekelhaft und du bist selbstgerecht», klagte eine andere Frau den Sänger an. Eine weitere sagte, es gehe ihr nicht um Kellys Reue, denn sie könne sehen, dass er keine zeige. Die Frauen berichteten auch, dass sie von Fans des Sängers, die ihnen nicht glaubten, im Internet angegriffen worden seien.

Vor Gericht gab es zudem erneut Diskussionen über die Vermögensverhältnisse des Musikers. Während die Staatsanwaltschaft behauptete, dass Kelly Millionen aus Rechteverkäufen zustünden, wies die Verteidigung des Musikers das zurück und gab an, er sei quasi bankrott. «Seine Musik wird nicht mehr gespielt», sagte Anwältin Bonjean. «Wir sehen es an seinen Tantiemen, seit dem Prozess sind die extrem zurückgegangen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tornados verwüsten Kentucky
1 / 8
Tornados verwüsten Kentucky
Szenen wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado verwüstete am 11. Dezember Mayfield, Kentucky.
quelle: keystone / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Polizei-Gewalt beim Abtreibungsrechte-Protest – sogar ein Promi wird Opfer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pflichtfeld ☝
29.06.2022 21:24registriert April 2018
Ok. Hoffentlich geht‘s all den katholischen Gottesdiener, die übergriffif wurden, endlich auch mal so!
825
Melden
Zum Kommentar
avatar
fotzelschnitte
29.06.2022 21:27registriert November 2017
Kommt da noch was, oder sind diese zwei Sätze schon der ganze Bericht?
436
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
29.06.2022 21:26registriert August 2015
Dafür haben sie jetzt aber auch definitiv lange genug gebraucht...
242
Melden
Zum Kommentar
7
«Eine Tragödie» – über hundert Tote nach Ansturm auf Hilfslieferungen in Gaza

In Gaza-Stadt ist es am Donnerstag rund um eine Lieferung von Hilfsgütern zu Gewalt gekommen, wie mehrere Medien berichten. Gemäss der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde sollen dabei über hundert Menschen getötet und 760 weitere verletzt worden sein. Die Angaben liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Ein Überblick:

Zur Story