International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Kampf gegen Drogenbanden: Guatemala ruft Belagerungszustand aus



In Guatemala werden sechs Provinzen im Nordosten des Landes für 30 Tage unter den Belagerungszustand gestellt. Der Kongress bestätigte am Samstag die von Präsident Jimmy Morales angeordnete Massnahme zur Bekämpfung krimineller Banden mit grosser Mehrheit.

epa07818102 Guatemalan President Jimmy Morales speaks during a press conference at the National Palace of Culture in Guatemala City, Guatemala, 04 September 2019. Government of Guatemala declared the 'state of siege' in several municipalities of the country after the death of three soldiers in an ambush of drug trafficking, assuring that 'insurgent groups' have proliferated and that 'security and governance have been lost'.  EPA/Esteban Biba

Guatemalas Präsident Jimmy Morales will Drogenbanden bekämpfen. Bild: EPA

Durch das betroffene Gebiet verläuft ein von Honduras bis zur mexikanischen Grenze reichender Korridor, den Drogenschmuggler nutzen. Mehrere Soldaten waren von mutmasslichen Drogenschmugglern getötet worden.

Während des Belagerungszustands wird eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Das Militär erhält Sondervollmachten zur Festnahme und zum Verhör Verdächtiger. Die Versammlungsfreiheit wird eingeschränkt.

Die Rauschgifthändler beeinträchtigten die verfassungsmässige Ordnung und die staatliche Sicherheit, in dem sie «das Leben, die Freiheit, die Justiz, die Sicherheit und den Frieden gefährden», hatte in dem ursprünglichen Präsidentendekret vom Donnerstag gestanden. Nach Schätzungen der USA werden 90 Prozent des Kokains an Bord von Kleinflugzeugen, Booten oder U-Booten über Mexiko und Mittelamerika in die Vereinigten Staaten geschmuggelt. (mim/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Törtl_Boiii 09.09.2019 02:28
    Highlight Highlight Solange durch die Illegalität von Kokain weiterhin so viel Geld verdienen wird, kann in Südamerika niemals Frieden herrschen.

    Nur die Legalisierung und Regulierung des Handels von Kokain in den Herstellernationen führt zu anhaltendem Frieden und zwingt die Regierungen der Abnehmerländer zum Handeln.

    Konsumiert werden Drogen so oder so. Legal oder illegal. Südamerika verzichtet auf Sicherheit, Steuereinnahmen und Steuerersparnisse, nur weil reiche Industrienationen sich nicht mit dem Thema Drogen auseinandersetzen wollen.

    Tragisch wie hier fast alle Beteiligten verlieren.

Frankreichs Regierung tritt komplett zurück – Jean Castex neuer Premier

C'est fini: Die französische Regierung unter Premierminister Édouard Philippe (49) ist komplett zurückgetreten. Das teilte der Präsidentenpalast am Freitag in Paris mit. Philippe habe bei Präsident Emmanuel Macron den Rücktritt eingereicht, dieser habe ihn angenommen.

Der Schritt war erwartet worden, da Präsident Macron nach dem Debakel seines Lagers bei den Kommunalwahlen seine Politik neu ausrichten will. Dafür soll die Regierung umgestaltet werden. «Ökologischer Wiederaufbau» ist dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel