International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanada will 2017 rund 300'000 Zuwanderer aufnehmen 



Canada's Immigration Minister John McCallum speaks during Question Period in the House of Commons on Parliament Hill in Ottawa, Ontario, Canada October 31, 2016. REUTERS/Chris Wattie

John McCallum. Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Kanada will auch künftig seine Türen für Einwanderer weit offen halten: Im kommenden Jahr werde das Land 300'000 Migranten aufnehmen, kündigte Einwanderungsminister John McCallum am Montag in Ottawa an.

Dies entspreche der für dieses Jahr erwarteten Zahl. Allerdings solle sich die Zusammensetzung ändern: 2017 sollen nach Angaben des Ministers mehr Migranten aufgenommen werden, die aus wirtschaftlichen Gründen kommen, und dafür weniger Flüchtlinge, die in erster Linie Schutz suchen.

Die Zuwanderung spiele «eine wichtige Rolle beim Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit in einer globalisierten Welt» und wirke der Überalterung der Gesellschaft entgegen, sagte McCallum. Sie trage zum Wirtschaftswachstum und zur Innovation bei.

Die Zahl von 300'000 Zuwanderern pro Jahr solle auch in den kommenden Jahren die Orientierungsgrösse bleiben, sagte der Minister. Sie liege um rund 40'000 über den bislang üblichen Zahlen.

Im kommenden Jahr sollen demnach 172'500 Zuwanderer aus Wirtschaftsgründen aufgenommen werden und eine Arbeitsgenehmigung erhalten. Das Kontingent für Flüchtlinge soll von 40'000 in diesem Jahr auf 16'000 im nächsten fallen. Parallel soll indes der Familiennachzug für Flüchtlinge in Kanada ausgeweitet werden: 2017 sollen 84'000 Angehörige von Flüchtlingen nachkommen können. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel