International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Später als angekündigt: Kanada nimmt bis Ende Februar 25'000 Flüchtlinge auf



Canadian Prime Minister Justin Trudeau gestures as he speaks during a news conference after attending the 21-member Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) Summit in Manila November 19, 2015.  REUTERS/Erik De Castro

Kanadas neu gewählter Regierungschef Trudeau hat im Wahlkampf versprochen, 25'000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Es dauert nun aber länger als geplant.
Bild: ERIK DE CASTRO/REUTERS

Kanada will die versprochenen 25'000 syrischen Flüchtlinge später als geplant aufnehmen. Die Aufnahme solle nun statt zum 1. Januar erst Ende Februar abgeschlossen sein, sagte Einwanderungsminister John McCallum am Dienstag (Ortszeit).

Aus Logistik- und Sicherheitsgründen sei es nötig, sich mehr Zeit zu nehmen. Bis Ende Dezember sollen demnach die ersten 10'000 syrischen Flüchtlinge aus Lagern in Jordanien, dem Libanon und der Türkei abgeholt werden. Nach den Anschlägen in Paris mit 130 Toten, zu denen sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt hatte, war die Kritik an der Entscheidung der Regierung in Ottawa lauter geworden.

Jüngsten Umfragen zufolge sind 54 Prozent der Kanadier für eine Sicherheitsüberprüfung der Flüchtlinge, bevor sie aufgenommen werden. Kanada will vor allem Familien aufnehmen - alleinreisende Männer nur dann, wenn sie als Schwule einen besonderen Schutz benötigen.

Flugzeuge aus Syrien abgezogen 

Kanadas neuer Regierungschef Justin Trudeau hatte die Aufnahme der 25'000 Flüchtlinge im Wahlkampf versprochen. Bei der Parlamentswahl am 19. Oktober hatten seine Liberalen die absolute Mehrheit erzielt, Trudeaus konservativer Vorgänger Stephen Harper wurde nach neun Jahren abgewählt.

Im Wahlkampf hatte Trudeau auch den Abzug der Kampfjets aus Syrien und dem Irak zugesagt, die Kanada zur Unterstützung der Luftangriffe einer US-geführten Militärallianz gegen den IS entsandt hatte. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 25.11.2015 09:35
    Highlight Highlight Es ist völlig egal was Kanada, Australien, die USA oder sonst ein Land in Sachen Einwanderung/Asyl macht. Es gibt nunmal viele, die wollen keine Millionen von muslimischen Migranten in Europa haben. Und wenn die Regierungen sich nicht um dieses Problem kümmern, werden sich in Zukunft Parteien finden die das tun werden.
  • who cares? 25.11.2015 07:37
    Highlight Highlight Wie bitte, nur Familien und Schwule aufnehmen? Sein wann ist Flüchtlinge aufnehmen ein Wunschkonzert?
    Naja, immerhin nehmen sie überhaupt welche auf.

Neue EU-Asylreform betrifft auch Schweiz – Bund erfreut über «effiziente Rückkehrpolitik»

Die Schweiz begrüsst den am Mittwoch präsentierten Vorschlag der EU-Kommission zur Asylreform, wie das Staatssekretariat für Migration (Sem) schreibt. Man habe sich stets «für eine Reform des europäischen Migrationssystems engagiert», heisst es weiter.

Positiv sei insbesondere der breite Ansatz, mit dem die EU-Kommission die Migrationsthematik angehen wolle. Erfreulich sei ausserdem, dass einige der langjährigen Forderungen der Schweiz auch in das Strategiepapier Eingang gefunden hätten. Zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel