DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 200 Tote bei Kircheneinsturz in Nigeria

11.12.2016, 12:2011.12.2016, 16:55
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Beim Einsturz einer Kirche in Uyo im Süden von Nigeria sind viele Menschen ums Leben gekommen. Die genaue Zahl der Toten in der Stadt Uyo war am Sonntagmittag noch unklar.

Mehr als 200 Leichen seien in sein Spital gebracht worden, zitierte die Zeitung «Punch» den Chef der örtlichen Universitätsklinik. «Wir haben mehr als 200 Tote in den Leichenhallen und keinen Platz mehr. Doch noch immer werden mehr Leichen hergebracht», sagte Etete Peters demnach. Unter den Toten waren auch Regierungsvertreter, die als Ehrengäste beim Gottesdienst anwesend waren.

Bild: AP/Channels TV

Auch Stunden nach dem Unglück bargen Suchmannschaften Opfer aus den Trümmern des Gotteshauses, das am Samstagmittag aus noch unbekannter Ursache während eines Gottesdienstes eingestürzt war. Der Kirchenneubau war Berichten zufolge für mehrere tausend Menschen ausgelegt. Zwei Kräne seien zum Einsatz gekommen, um Dachtrümmer anzuheben und zu den Opfern vordringen zu können.

Kirche voll besetzt

Die noch im Bau stehende Kirche war Augenzeugen zufolge Schauplatz eines Festgottesdienstes zur Bischofsordination von Akan Weeks und deshalb voll besetzt. Rund 30 Minuten nach Beginn des Gottesdienstes sei zunächst das Dach eingestürzt, ehe das gesamte Gebäude zusammenfiel.

«Es gab ein Geräusch, das sich anhörte wie Regen. Ich dachte anfangs, es sei von den riesigen Lautsprechern gekommen. Während sich die Leute fragten, was passierte, fiel das ganze Gebäude zusammen», sagte Ime Umanna, die an dem Gottesdienst teilnahm, der Deutschen Presse-Agentur DPA.

Bild: REUTERS TV/REUTERS

Der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel of Akwa Ibom, der als Ehrengast zu dem Gottesdienst erschienen war und in der ersten Reihe gesessen hatte, sei mit einem Schrecken davongekommen, berichteten die Medien.

Untersuchung angeordnet

Der Journalist Okon Ukpong, der ebenfalls bei dem Einsturz zugegen war, berichtete von Dutzenden Menschen, die unter den Trümmern eingeklemmt gewesen seien. Viele seien gestorben, bevor die Helfer den Unglücksort erreicht hätten. «Es war in der Tat ein schwarzer Samstag für uns hier.»

Der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel, der bei dem Unglück mit einem Schrecken davonkam, ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an. Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari sprach den Menschen in der Provinz Akwa Ibom auf Twitter sein Beileid aus: «Jede Tragödie, die einen Teil Nigerias trifft, trifft uns alle.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurz vor WM-Start

Prämien-Streit bei Nigeria gelöst

Kurz vor dem ersten WM-Gruppenspiel Nigerias von Montag gegen den Iran ist der interne Prämien-Streit bei den Afrikanern offenbar gelöst worden.

Der Verband der «Super Eagles» teilte mit, er habe mit dem Kader eine Einigung erzielt. Bei Nigeria soll jeder Spieler für jeden Sieg während der Gruppenphase 10'000 US-Dollar erhalten. (si/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel