DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump-Gipfel gescheitert: Kim liess seinen US-Sonderbeauftragten hinrichten

31.05.2019, 09:5831.05.2019, 11:37

Nordkoreas Führer Kim Jong-un soll seinen US-Sonderbeauftragten hingerichtet haben. Dies berichten südkoreanische Tageszeitungen. Die Hinrichtung sei eine Reaktion auf den erfolglosen Hanoi-Gipfel mit Donald Trump im Februar.

Kim Hyok-chol im Februar 2019 in Hanoi, Vietnam.
Kim Hyok-chol im Februar 2019 in Hanoi, Vietnam.Bild: EPA/YNA

Kim Hyok-chol wurde Spionage vorgeworfen, er soll «von den amerikanischen Imperialisten für den Verrat an dem obersten Führer gewonnen» worden sein.

Die Exekution fand demnach bereits im März auf dem Mirim-Flugplatz in einem Vorort von Pyongyang statt. Neben Kim Hyok-chol seien vier weitere Beamte aus den Aussenministerium hingerichtet worden, berichtet die grösste südkoreanische Tagesszeitung «Chosun Ilbo» weiter.

Mehrere Personen seien zudem in ein Arbeitslager gesteckt worden – darunter ein Übersetzer, der beim Gipfel in Hanoi einen Fehler gemacht habe.

Beim Gipfel von Hanoi konnten sich die USA und Nordkorea in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas nicht einigen. Pjöngjang forderte dabei vergeblich eine Aufhebung eines Grossteils der internationalen Sanktionen gegen das Land. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

1 / 13
11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gurgelhals
31.05.2019 10:06registriert Mai 2015
Und der einzige Gedanke, welcher dem Diktatoren-Fanboy Trump dazu wohl in den Sinn kommt: Warum nur kann ich das mit meinen Unterlingen nicht genau so machen?
26251
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
31.05.2019 10:43registriert Februar 2016
Im Titel des Artikel ist die Hinrichtung Fakt! Im Text steht dann soll. Nennt man so etwas heute seriösen Journalismus?
22733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Influenzer
31.05.2019 11:26registriert Januar 2018
An die Nordkorea - USA - Vergleicher hier: Der grosse Unterschied ist, dass Trump abgewählt werden kann.
Bei Kim Yong Un wird es mindestens einen Mordanschlag oder eine militärische Kommandoaktion brauchen, um ihn aus dem Amt zu bekommen. Seine Paranoia hintergangen oder weggeputscht zu werden geschieht ihm zwar recht, aber zu leiden haben darunter zu viele andere.
597
Melden
Zum Kommentar
21
Brad Pitt reagiert auf Gewaltvorwürfe von Angelina Jolie
In einer neu eingereichten Klage beschuldigt die Schauspielerin ihren Ex, ihr und den Kindern gegenüber handgreiflich geworden zu sein. Nun äussert sich Brad Pitt.

Sechs Jahre ist der Flug im Privatjet her, mit dem das damalige Hollywoodpaar Angelina Jolie und Brad Pitt mitsamt seiner sechs Kinder aus Frankreich nach Kalifornien heimkehrte. Während der Reise führte eine Auseinandersetzung zum endgültigen Bruch, Jolie beantragte im September 2016 die Scheidung. Der Rosenkrieg um Sorgerecht und Finanzen hält bis heute an.

Zur Story