International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State Mike Pompeo, left, and Kim Yong Chol, right, a North Korean senior ruling party official and former intelligence chief, depart following two days of meetings at Park Hwa Guest House in Pyongyang, North Korea, Saturday, July 7, 2018. Pompeo described the meetings as

US-Aussenminister Mike Pompeo in Pjöngjang. Bild: AP/Pool AP

Nordkorea droht den USA mit dem Scheitern der Atomgespräche

US-Aussenminister Pompeo und Geheimdienstchef Kim haben sich zum «klärenden Gespräch» über Nordkoreas atomare Abrüstung getroffen. Während Pompeo von Fortschritten sprach, bezeichnete Nordkorea das Ergebnis als «sehr enttäuschend».



Nordkorea bewertet die Gesprächen von US-Aussenminister Pompeo in Pjöngjang kritisch und droht deshalb mit einem Scheitern der Bemühungen um die atomare Abrüstung in Korea. 

Die US-Seite beharre einseitig auf einer kompletten, nachprüfbaren und unumkehrbaren Denuklearisierung Nordkoreas, meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag. Der «entschlossene und feste» Vorsatz Nordkoreas, das Atomprogramm aufzugeben, könne dadurch in Gefahr geraten.

Eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel sei am schnellsten durch ein schrittweises Vorgehen zu erreichen, bei dem beide Seiten zur gleichen Zeit vereinbarte Massnahmen umsetzten, zitierte KCNA einen Sprecher des Aussenministeriums, ohne weiter ins Detail zu gehen.

«Gierige Forderungen»

Die US-Seite habe bei den Unterredungen am Freitag und Samstag «gierige Forderungen» gestellt, erklärte das nordkoreanische Aussenministerium laut einer Meldung der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag.

Pompeo hatte nach Abschluss seiner zweitägigen Gespräche in Pjöngjang am Samstag hingegen von Fortschritten «in fast allen zentralen Fragen» gesprochen, wenn auch «an einigen Punkten noch Arbeit zu tun» sei.

Nordkorea meine es mit seinen Zusagen einer vollständigen Denuklearisierung ernst, sagte er laut Poolbericht mitreisender US-Journalisten. Arbeitsgruppen sollten nun Details etwa zur Überprüfung der Schritte zur Denuklearisierung ausarbeiten.

Pompeo hatte in Pjöngjang insgesamt mehr als acht Stunden mit Kim Yong Chol, einem der engsten Mitarbeiter von Machthaber Kim Jong Un, beraten. Pompeo flog von Nordkorea aus nach Tokio, um Japan und Südkorea über die Gespräche zu informieren.

Hart geblieben

Eine Sprecherin des Aussenministeriums sagte, Pompeo sei bei den Punkten hart geblieben, auf die sich Trump und Kim bei ihrem Gipfeltreffen in Singapur geeinigt hätten: Komplette Denuklearisierung, Sicherheitsgarantien und die Rückführung der im Korea-Krieg 1950-53 gefallenen amerikanischen Soldaten in die USA. Zu letzterem Punkt würden am 12. Juli Gespräche auf Arbeitsebene an der innerkoreanischen Grenze aufgenommen.

Der nordkoreanische Staatschef hatte im Juni bei einem historischen Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump die vollständige Denuklearisierung seines Landes zugesagt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmassnahmen wurden jedoch nicht genannt, weshalb die Vereinbarung als zu vage kritisiert wird.

Trump hatte Nordkorea als Gegenleistung Sicherheitsgarantien angeboten. Die USA sagten zudem gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea ab. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.07.2018 09:55
    Highlight Highlight Auch diese Trump'sche Seifenblase platzt also bereits.
    Ausser Spesen nichts gewesen.
    Und wer streicht die fetten Spesen ein?
    Der Einseifer vom Dienst, Meister Propper von der Saubermänner-Partei mit den "All you can eat and drink and fuck"-Mitgliedschaften im Panama-Royal-Club...
  • Jesses! 07.07.2018 21:49
    Highlight Highlight Warum kommen nur Clowns an die Macht?
    • Watcher 09.07.2018 22:36
      Highlight Highlight Für die Ablenkung, daher Clowns. Trump ist nichts als eine Marionette mit der wir abgelenkt werden sollen.
  • paeuli.weischno 07.07.2018 21:19
    Highlight Highlight Trump hat alles richtig gemacht. Dass es jetzt nicht geklappt hat, ist alles nur der Fehler von Obama und den Demokraten.
    Und warum reiten die Mainstream Medien jetzt auf Trumps Scheitern herum, anstatt über die E-Mails von Hillary zu berichten ... eine Hexenjagt!


    ... so oder ähnlich erwarte ich jetzt mal seine Reaktion.
    • rodolofo 08.07.2018 09:56
      Highlight Highlight Jedenfalls weisst Du inzwischen sehr genau, wie die "Hexenjagd" wirklich läuft.
  • Moudi 07.07.2018 21:05
    Highlight Highlight Wir wissen ja was Ami Verträge wert sind.. nämlich nicht mal das Papier!
    Gegenseitige Abrüstung aller "Atommächte" inkl. Israel!
  • zombie woof 07.07.2018 17:57
    Highlight Highlight Aber der Gröpaz hat doch gesagt........
  • Watcher 07.07.2018 17:38
    Highlight Highlight Ich würde mal sagen, dass die USA sowie die restliche Welt nukleare Waffen abrüsten müssen. Wenn man bedenkt, dass diese ausschliesslich Tot und Leid bescheren. Wer möchte das? Im ernst, wer möchte das? Ausser ein paar Leute aus der Elite natürlich.
    • Watcher 09.07.2018 22:34
      Highlight Highlight @Gregor Hast: das kann ich nicht beurteilen. Vergleichen wir pistole mit Nuklearwaffen und Messer mit nicht-atomaren Waffen. Die USA haben weltweit viele Messer verteilt, in fremden Ländern, sie töten damit fremde zivile Menschen welche nichts und niemandem etwas getan haben. Sie kennen sie nicht mal persönlich. Haben, angeblich haben, oder haben und töten. Da stellt sich die Frage: Warum? Was sind die wahren Absichten?

Trump will Grönland kaufen? Er soll es erstmal auf der Karte finden – die Reaktionen

Donald Trump will einem Bericht des Wall «Street Journal» zufolge Grönland kaufen. Prinzipiell vielleicht keine schlechte Idee, denn die grösste Insel der Erde verfügt unter viel Eis über enorme Bodenschätze. Problem nur: Die quasi autonome Insel (nur Verteidigungs- und Aussenpolitik unterstehen noch der dänischen Regierung) steht gar nicht zum Verkauf.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuss: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel