International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State Mike Pompeo, left, and Kim Yong Chol, right, a North Korean senior ruling party official and former intelligence chief, depart following two days of meetings at Park Hwa Guest House in Pyongyang, North Korea, Saturday, July 7, 2018. Pompeo described the meetings as

US-Aussenminister Mike Pompeo in Pjöngjang. Bild: AP/Pool AP

Nordkorea droht den USA mit dem Scheitern der Atomgespräche

US-Aussenminister Pompeo und Geheimdienstchef Kim haben sich zum «klärenden Gespräch» über Nordkoreas atomare Abrüstung getroffen. Während Pompeo von Fortschritten sprach, bezeichnete Nordkorea das Ergebnis als «sehr enttäuschend».



Nordkorea bewertet die Gesprächen von US-Aussenminister Pompeo in Pjöngjang kritisch und droht deshalb mit einem Scheitern der Bemühungen um die atomare Abrüstung in Korea. 

Die US-Seite beharre einseitig auf einer kompletten, nachprüfbaren und unumkehrbaren Denuklearisierung Nordkoreas, meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag. Der «entschlossene und feste» Vorsatz Nordkoreas, das Atomprogramm aufzugeben, könne dadurch in Gefahr geraten.

Eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel sei am schnellsten durch ein schrittweises Vorgehen zu erreichen, bei dem beide Seiten zur gleichen Zeit vereinbarte Massnahmen umsetzten, zitierte KCNA einen Sprecher des Aussenministeriums, ohne weiter ins Detail zu gehen.

«Gierige Forderungen»

Die US-Seite habe bei den Unterredungen am Freitag und Samstag «gierige Forderungen» gestellt, erklärte das nordkoreanische Aussenministerium laut einer Meldung der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag.

Pompeo hatte nach Abschluss seiner zweitägigen Gespräche in Pjöngjang am Samstag hingegen von Fortschritten «in fast allen zentralen Fragen» gesprochen, wenn auch «an einigen Punkten noch Arbeit zu tun» sei.

Nordkorea meine es mit seinen Zusagen einer vollständigen Denuklearisierung ernst, sagte er laut Poolbericht mitreisender US-Journalisten. Arbeitsgruppen sollten nun Details etwa zur Überprüfung der Schritte zur Denuklearisierung ausarbeiten.

Pompeo hatte in Pjöngjang insgesamt mehr als acht Stunden mit Kim Yong Chol, einem der engsten Mitarbeiter von Machthaber Kim Jong Un, beraten. Pompeo flog von Nordkorea aus nach Tokio, um Japan und Südkorea über die Gespräche zu informieren.

Hart geblieben

Eine Sprecherin des Aussenministeriums sagte, Pompeo sei bei den Punkten hart geblieben, auf die sich Trump und Kim bei ihrem Gipfeltreffen in Singapur geeinigt hätten: Komplette Denuklearisierung, Sicherheitsgarantien und die Rückführung der im Korea-Krieg 1950-53 gefallenen amerikanischen Soldaten in die USA. Zu letzterem Punkt würden am 12. Juli Gespräche auf Arbeitsebene an der innerkoreanischen Grenze aufgenommen.

Der nordkoreanische Staatschef hatte im Juni bei einem historischen Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump die vollständige Denuklearisierung seines Landes zugesagt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmassnahmen wurden jedoch nicht genannt, weshalb die Vereinbarung als zu vage kritisiert wird.

Trump hatte Nordkorea als Gegenleistung Sicherheitsgarantien angeboten. Die USA sagten zudem gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea ab. (sda/reu/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.07.2018 09:55
    Highlight Highlight Auch diese Trump'sche Seifenblase platzt also bereits.
    Ausser Spesen nichts gewesen.
    Und wer streicht die fetten Spesen ein?
    Der Einseifer vom Dienst, Meister Propper von der Saubermänner-Partei mit den "All you can eat and drink and fuck"-Mitgliedschaften im Panama-Royal-Club...
    3 0 Melden
  • Jesses! 07.07.2018 21:49
    Highlight Highlight Warum kommen nur Clowns an die Macht?
    5 1 Melden
    • Watcher 09.07.2018 22:36
      Highlight Highlight Für die Ablenkung, daher Clowns. Trump ist nichts als eine Marionette mit der wir abgelenkt werden sollen.
      1 0 Melden
  • paeuli.weischno 07.07.2018 21:19
    Highlight Highlight Trump hat alles richtig gemacht. Dass es jetzt nicht geklappt hat, ist alles nur der Fehler von Obama und den Demokraten.
    Und warum reiten die Mainstream Medien jetzt auf Trumps Scheitern herum, anstatt über die E-Mails von Hillary zu berichten ... eine Hexenjagt!


    ... so oder ähnlich erwarte ich jetzt mal seine Reaktion.
    13 2 Melden
    • rodolofo 08.07.2018 09:56
      Highlight Highlight Jedenfalls weisst Du inzwischen sehr genau, wie die "Hexenjagd" wirklich läuft.
      3 0 Melden
  • Moudi 07.07.2018 21:05
    Highlight Highlight Wir wissen ja was Ami Verträge wert sind.. nämlich nicht mal das Papier!
    Gegenseitige Abrüstung aller "Atommächte" inkl. Israel!
    12 1 Melden
  • Gregor Hast 07.07.2018 20:54
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt, beide Länder sind sich bereits sehr entgegengekommen - und der USA kann man nun trauen, da Herr Trump Präsident ist!
    9 55 Melden
    • swisskiss 07.07.2018 22:26
      Highlight Highlight Gregor: Natürlich kann man einem Mann trauen, der wegen Betrug, Steuerbetrug, Rassen- und Geschlechterdiskriminierung, Verstoss gegen das Spielbankgesetz, Konkursverschleppung, Embargobruch, und mehr als 300 Verstösse gegen Arbeits-, Hygiene-Sicherheits- und Brandsicherheitsbestimmungen verurteilt wurde.
      Der es in knapp 2 Jahren fertgbrachte, rund 3000 mal zu lügen oder zu übertreiben.
      Der sich weder an bestehende Abkommen hält, Paris Abkommen, Iran Deal oder WTO Regeln, noch an die eigene Gesetze. (Familientrennung, Ueberführung des Vermögens in einen blind trust,etc.) Netter Gag, Gregor!
      14 1 Melden
    • Asmodeus 08.07.2018 00:26
      Highlight Highlight Guter Sarkasmus :-)
      8 1 Melden
    • rodolofo 08.07.2018 09:58
      Highlight Highlight @ Asmodeus
      Habe ich dem Mann auch schon gesagt.
      Aber der Kerl spielt seine Rolle verdammt gut!
      Er ging überhaupt nicht auf mein hinterhältiges Kompliment ein.
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gregor Hast 07.07.2018 20:53
    Highlight Highlight Entweder rüsten alle Länder mit ihren Nuklearwaffen ab oder alle Länder werden mit solchen Waffen aufgerüstet.
    9 33 Melden
  • Gregor Hast 07.07.2018 20:52
    Highlight Highlight Herr Pompeo ist ein bisschen ein ungeduldiger Zeitgenosse. Der gute Herr muss sich noch ein wenig in Geduld üben - denn hetzen lassen, lassen sich die Nordkoreaner schon einmal nicht. Die Abrüstung braucht natürlich ihre Zeit, und das muss auch Herr Pompeo einsehen. Ansonsten hat er wirklich gute Arbeit geleistet bis jetzt, unser Pompeo und selbstverständlich auch Herr Trump. Einfach nicht aufgeben und am Ball bleiben. Das Schönste wäre natürlich, wenn alle Länder eine vollständige Vernichtung ihrer Nuklearwaffen machen würden....
    5 47 Melden
    • swisskiss 07.07.2018 22:50
      Highlight Highlight Gregor: Man kann es wirklich nicht fassen, was für ein weltfremder Träumer Du bist.

      So völlig faktenfrei die eigenen Vorstellung von dieser Welt wiedezugeben und sich nicht mal die Mühe zu machen, die eigene Meinung zu reflektieren und zu überürüfen, ist schon sehr bedenklich und erinnert in erschreckender Weise an das Verhalten von Trump, der genau dieses "Paralleluniversum" täglich pflegt.

      Kann nicht überraschen, dass Du ein Fan dieser Denkweise bist und Trump bewunderst.
      10 0 Melden
    • mukeleven 08.07.2018 03:41
      Highlight Highlight kann man das zeug auch rauchen?
      6 1 Melden
    • Gregor Hast 09.07.2018 20:23
      Highlight Highlight @swisskiss, mein lieber Freund, stell dir einmal vor - ich informiere mich stets intensiv mit der jeweiligen Materie, und benutze jeweils unterschiedliche Quellen, um mir mein eigenes Bild machen zu können. Und ja, du hast es richtig bemerkt, ich mag Herrn Trump!
      0 1 Melden
  • zombie woof 07.07.2018 17:57
    Highlight Highlight Aber der Gröpaz hat doch gesagt........
    63 9 Melden
    • Gregor Hast 09.07.2018 20:23
      Highlight Highlight Wer ist Gröpaz???
      0 1 Melden
  • Watcher 07.07.2018 17:38
    Highlight Highlight Ich würde mal sagen, dass die USA sowie die restliche Welt nukleare Waffen abrüsten müssen. Wenn man bedenkt, dass diese ausschliesslich Tot und Leid bescheren. Wer möchte das? Im ernst, wer möchte das? Ausser ein paar Leute aus der Elite natürlich.
    85 17 Melden
    • Gregor Hast 09.07.2018 20:25
      Highlight Highlight Etwa so ähnlich habe ich es auch geschrieben.... Doch ich habe für meinen Kommentar jede Menge Blitzer einsammeln dürfen. Keine Ahnung warum! Wusstest du, dass Russland weitaus mehr Nuklearwaffen besitzt als die USA?
      0 0 Melden
    • Watcher 09.07.2018 22:34
      Highlight Highlight @Gregor Hast: das kann ich nicht beurteilen. Vergleichen wir pistole mit Nuklearwaffen und Messer mit nicht-atomaren Waffen. Die USA haben weltweit viele Messer verteilt, in fremden Ländern, sie töten damit fremde zivile Menschen welche nichts und niemandem etwas getan haben. Sie kennen sie nicht mal persönlich. Haben, angeblich haben, oder haben und töten. Da stellt sich die Frage: Warum? Was sind die wahren Absichten?
      1 1 Melden

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article