International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Sonntag bezeichnete Papst Franziskus die Massaker an den Armeniern als «Völkermord». Bild: AP/L'Osservatore Romano Pool

Völkermord in Armenien: Türkei will weiter gegen den Papst und den Vatikan vorgehen



Die diplomatische Krise zwischen der Türkei und dem Vatikan nach Papst Franziskus' Äusserungen zum «Völkermord» an den Armeniern im Osmanischen Reich droht sich zu verschärfen. Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu stellt weitere Schritte in Aussicht.

Die Schritte gegen den Vatikan würden nach entsprechenden Beratungen öffentlich gemacht, sagte Cavusoglu bei einem Besuch in der Mongolei, berichtete die Zeitung «Hürriyet Daily News» am Montag. Ankara hatte nach Äusserungen von Papst Franziskus bereits den türkischen Botschafter im Vatikan zurückgerufen.

Die Bemerkungen des Papstes «seien null und nichtig für das türkische Volk». Der Ausdruck «Völkermord», den der Papst benutzt hatte, sei ein «rechtlicher Begriff», der in diesem Fall nicht gedeckt und daher «nichts als Verleumdung» sei.

Auch der Chef der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Mehmet Görmez, kritisierte Franziskus scharf. Es sei «erschütternd, dass politische Lobbys und PR-Firmen ihre Aktivitäten auf religiöse Institutionen ausgedehnt» hätten, sagte Görmez.

Wenn die Gesellschaften anfingen, sich über vergangene Leiden gegenseitig Fragen zu stellen, «dann wird der Vatikan mehr leiden als sonst jemand».

Support vom Aussenminister

In Italien stellten sich dagegen eine Reihe von Politikern hinter Papst Franziskus. Aussenminister Paolo Gentiloni wies nach Angaben der Nachrichtenagentur ANSA die «ungerechtfertigten Töne» aus der Türkei zurück. Im Vatikan allerdings hüllte man sich in Schweigen. Laut ANSA gibt es keine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen aus der Türkei.

Papst Franziskus hatte am Sonntag bei einer Messe im Petersdom gesagt, die erste der drei grossen Tragödien des vergangenen Jahrhunderts habe die Armenier getroffen und gelte «weithin als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts».

Nach armenischen Angaben fielen zwischen 1915 und 1916 bis zu 1.5 Millionen Angehörige der Minderheit einem Völkermord zum Opfer. Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches weist diesen Begriff entgegen der Meinung zahlreicher Historiker kategorisch zurück.

Beobachter in der Türkei sehen im Streit mit dem Vatikan Wahlkampfmunition für die Regierungspartei AKP – die hinter Präsident Recep Tayyip Erdogan steht – für die im Juni stattfindenden Parlamentswahlen. (sda/apa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donalf 16.04.2015 23:53
    Highlight Highlight """""""Auch der Chef der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Mehmet Görmez, kritisierte Franziskus scharf. Es sei «erschütternd, dass politische Lobbys und PR-Firmen ihre Aktivitäten auf religiöse Institutionen ausgedehnt» hätten, sagte Görmez.""""""(aus Artikel)
    Dieser Herr sollte einmal zu Hause schauen, was sein "Fastdiktator" aus seinem Land macht. Wer so argumentiert benimmt sich gleich fragwürdig wie sein oberster Politiker.
    1 0 Melden
  • amore 14.04.2015 09:23
    Highlight Highlight Bravo Papst!
    5 0 Melden
  • Adonis 14.04.2015 09:12
    Highlight Highlight Bin zwar Atheist, aber stehe zu unserer Kultur und sage: Der Papst ist im Recht. Die Türken müssen wie die Nazis, für ihre Greuel gerade stehen!
    8 0 Melden

9 Menschen tot, 150'000 auf der Flucht – Waldbrände in Kalifornien ausser Kontrolle

Bei den schweren Waldbränden in Kalifornien ist die Zahl der Toten auf mindestens neun angestiegen, wie der für die Stadt Paradise zuständige Sheriff am Freitagabend (Ortszeit) bekannt gab. Der Brand zerstörte der Feuerwehr zufolge ausserdem 6713 Gebäude.

Das Feuer galt inzwischen als das gravierendste seit mindestens Hundert Jahren. Der zuständige Sheriff sagte, das vier Tote in ihren Autos aufgefunden wurden, andere ausserhalb ihrer Fahrzeuge und Häuser. Eine Person kam demnach in ihrem …

Artikel lesen
Link to Article