DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Nov. 5, 2014 file photo a gust of wind blows Pope Francis' mantle during his weekly general audience in St. Peter's Square at the Vatican. Pope Francis released his much-anticipated encyclical 'Laudato Si' (Praise Be), on the environment Thursday June 18, 2015 declaring an urgent need for the political and spiritual conversion of global leaders and individuals to dedicate themselves to curbing climate change and ending policies and personal habits that destroy creation. (AP Photo/Alessandra Tarantino, file)

Papst Franziskus: Deutliche Worte an Politik und Wirtschaft. Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

«Die Erde scheint sich immer mehr in eine unermessliche Abfallhalde zu verwandeln»

In deutlichen Worten kritisiert der Papst die Wegwerfgesellschaft, Umweltzerstörung und globale Gleichgültigkeit. Sein Öko-Manifest ist eine Ohrfeige für Politik und Wirtschaft. Zitate aus seiner Umwelt-Enzyklika.



«Wenn die Politik nicht imstande ist, eine perverse Logik zu durchbrechen, und wenn auch sie nicht über armselige Reden hinauskommt, werden wir weitermachen, ohne die grossen Probleme der Menschheit in Angriff zu nehmen.»

«Die Erde, unser Haus, scheint sich immer mehr in eine unermessliche Abfallhalde zu verwandeln.»

«Die Unterwerfung der Politik unter die Technologie und das Finanzwesen zeigt sich in der Erfolglosigkeit der Weltgipfel über Umweltfragen.»

«Wenn jemand die Erdenbewohner von aussen beobachten würde, würde er sich über ein solches Verhalten wundern, das bisweilen selbstmörderisch erscheint.»

«Das Bündnis von Wirtschaft und Technologie klammert am Ende alles aus, was nicht zu seinen unmittelbaren Interessen gehört.»

«Wir wissen, dass das Verhalten derer, die mehr und mehr konsumieren und zerstören, während andere noch nicht entsprechend ihrer Menschenwürde leben können, unvertretbar ist.»

«Darum ist die Stunde gekommen, in einigen Teilen der Welt eine gewisse Rezession zu akzeptieren und Hilfen zu geben, damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann.»

(whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heiligsprechung im Vatikan

Die Frauen, an denen die heilig gesprochenen Päpste ihre Wunder vollbrachten

Die beiden Päpste Johannes Paul II und Johannes XXIII sind am Sonntag heilig gesprochen worden – wegen Wundern, die sie an drei Frauen vollbrachten. Die Geheilten litten zuvor an schweren Krankheiten.

Johannes Paul II hat im Abstand von sechs Jahren gleich zwei Wunder an kranken Frauen vollbracht:

Floribeth Mora Diaz' Leben hing am seidenen Faden. Mit einer gefährlichen Erweiterung der Hirngefässe, gaben die Ärzte in Costa Rica ihr noch einen Monat zum Leben. Am 1. Mai 2011 schaute sich die fünffache Mutter die Seligsprechung von Johannes Paul II im Fernsehen an, als sie seine Stimme im Zimmer hörte: «Steh auf, hab keine Angst.» Der Papst winkte ihr auf dem Cover einer Zeitschrift zu. …

Artikel lesen
Link zum Artikel