DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch Rockergruppen setzen sich nach den Ereignissen von Köln gegen sexuelle Belästigung von Frauen ein.&nbsp;<br data-editable="remove">
Auch Rockergruppen setzen sich nach den Ereignissen von Köln gegen sexuelle Belästigung von Frauen ein. 
Bild: EPA

Zuhälter, Hooligans, Trump – Guck, wer sich nach Köln plötzlich für Frauenrechte stark macht ... 

Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht von Köln werden politisch und imagepflegerisch nach allen Regeln der Kunst ausgeschlachtet. Wer sich da alles plötzlich als Frauenrechtler zu erkennen gibt, ist bisweilen erstaunlich.  
12.01.2016, 08:5613.01.2016, 12:01

1. Donald Trump 

Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung mit seiner Tochter Ivanka.&nbsp;<br data-editable="remove">
Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung mit seiner Tochter Ivanka. 
Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Der republikanische Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur ist bisher nicht als grosser Verfechter der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau aufgefallen, sondern eher als Misogyn. So hackt er im aktuellen Vorwahlkampf mit Vorliebe auf der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton und dabei wiederum mit Vorliebe auf dem ehemals ausschweifenden Sexualleben ihres Mannes Bill herum. 

Seine republikanische Konkurrentin Carly Fiorina beleidigte er mit Aussagen wie «Kuckt euch mal dieses Gesicht an. Ich meine, ich sollte nichts böses sagen über sie, aber kann man sich dieses Gesicht als das des neuen US-Präsidenten vorstellen? Come on.»

Und der CNN-Nachrichtenmoderatorin Megyn Kelly unterstellte er durch die Blume, sie habe «wohl menstruiert», nachdem sie ihn auf mannigfaltige frühere frauenfeindliche Bemerkungen angesprochen hatte. 

Nachdem er zuvor schon mexikanische Immigranten als Gefahr für die sexuelle Integrität von Frauen in den USA bezeichnet hatte, schlachtete er auch die Ereignisse von Köln aus: «Was in Deutschland an Silvester geschah, war ein Desaster. DENKT!»

US-Präsidenten und die Haarfrage

1 / 17
US-Präsidenten und die Haarfrage
quelle: fr56856 ap / stephen b. morton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2. Horst Seehofer 

Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Seehofer ist als bayrischer Ministerpräsident und Vorsitzender der Christlich-Sozialen Union (CSU) bisher eher durch ein katholisches Geschlechterverständnis aufgefallen. Linke Feministinnen und insbesondere die linke Berliner TAZ hält Seehofer auch vor, 1997 gegen einen Straftatbestand «Vergewaltigung in der Ehe» gestimmt zu haben. Satireportale legen ihm bereits Zitate wie «Vergewaltigung ohne Trauschein dulden wir hier nicht! Wem das nicht passt, der kann gehen!» in den Mund. Nun tut sich Seehofer als Hardliner in Sachen Flüchtlingskriminalität hervor. Seehofer verlangt, dass die Strafen verschärft werden und rügt das ZDF, das zu spät auf die Ereignisse in der Silvesternacht reagiert hatte und spricht von einem medienpolitischen Skandal

3. Pegida und Pro Köln 

Pegida-Anhänger und solche der rechtsextremen Pro Köln werden an einer Demonstration vom 10. Januar von der Polizei auseinander getrieben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Pegida-Anhänger und solche der rechtsextremen Pro Köln werden an einer Demonstration vom 10. Januar von der Polizei auseinander getrieben. 
Bild: EPA/DPA

Die rechtsextreme Bewegung Pegida hat sich zwar schon in den Anfängen «die sexuelle Selbstbestimmung als rechtlich geschütztes Interesse» auf die Fahne geschrieben, sich damit aber eher auf die sexuelle Identität und Ausrichtung bezogen. Nun hat Pegida die Ereignisse in Köln genutzt, um auf dem Rücken der Opfer der Silvesternacht weiter Stimmung gegen Ausländer zu machen. Pegida-Anführer Lutz Bachmann ist wegen Volksverhetzung angezeigt worden, weil er die Veranstaltung mit dem offiziellen Slogan «Pegida schützt» mit dem Claim «Rapefugees not welcome» versehen hat. 

Pegida: Anhänger und Gegner

1 / 10
Pegida: Anhänger und Gegner
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

4. Hooligans 

Erlebnisorientierte Fussballfans an einer Demonstration von «Hooligans gegen Salafisten» (HoGeSa) in Köln im vergangenen Oktober.&nbsp;<br data-editable="remove">
Erlebnisorientierte Fussballfans an einer Demonstration von «Hooligans gegen Salafisten» (HoGeSa) in Köln im vergangenen Oktober. 
Bild: EPA/DPA

Wie gross die Schnittmenge zwischen Pegida-Anhängern und der Bewegung Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) ist, ist nicht näher erhoben. Jedenfalls sind politisch am mit Frauenrechten wenig vertrauten rechtskonservativen Rand zu verortende Hooligans an der samstäglichen Demonstration «Pegida schützt» mitmarschiert. Sie haben sich dabei hauptsächlich durch Stein- und Flaschenwürfe auf Polizisten und linke Gegendemonstranten ausgezeichnet. 

Hooligans gegen Salafisten

1 / 20
Hooligans gegen Salafisten
quelle: dpa / thilo schmãœlgen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5. Rocker 

Rocker des MC Outlaws bei einer Zusammenkunft von 2010 in Kaiserslautern anlässlich eines Mordprozesses gegen zwei Hells Angels. &nbsp;<br data-editable="remove">
Rocker des MC Outlaws bei einer Zusammenkunft von 2010 in Kaiserslautern anlässlich eines Mordprozesses gegen zwei Hells Angels.  
Bild: EPA

Neben Rechtsextremen und Hooligans haben am Wochenende auch Rockergruppen auf die Ereignisse vom Silvester reagiert. Für Sonntagabend hatten sich Türsteher, Rocker und Hooligans über eine geschlossene Facebook-Gruppe verabredet, um in der Kölner Innenstadt «ein wenig aufzuräumen». Eine nicht genannte Rockergruppe aus dem Grossraum Köln liess gegenüber dem «Express» verlauten: «Wir ziehen zwar nicht in den Krieg, wir werden aber auch nicht wegsehen, wenn Frauen angegriffen oder begrapscht werden.» Eines der traditionellen Kerngeschäfte des Rockermilieus ist die Prostitution, beziehungsweise die Zuhälterei. Zwei Rocker sind am Sonntagabend in Köln von der Polizei überprüft worden. Sechs Pakistaner mussten nach Angriffen ins Krankenhaus gebracht werden. 

(thi)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel