DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BBC-Moderator gefeuert – weil er dies zum Royal Baby twitterte

09.05.2019, 14:56

Die britische BBC hat einen bekannten Radiomoderator gefeuert, nachdem er die Geburt des neuesten Nachwuchses im britischen Königshaus mit einem Bild kommentiert hatte, das ein gut gekleidetes Paar mit einem Schimpansen im Anzug zeigt.

Danny Baker hatte das Bild mit der Zeile «das Royal Baby verlässt das Krankenhaus» versehen. Angesichts der Tatsache, dass der Sohn von Prinz Harry und Meghan afroamerikanische Vorfahren hat, hagelte es Rassismus-Vorwürfe.

Moderator Baker entfernte das Bild später von seinem Konto beim Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter und entschuldigte sich für «mögliche Assoziationen», die es auslösen könne. Der BBC war dies jedoch nicht genug, sie verkündete am Donnerstag Bakers Entlassung als Moderator bei Radio 5 Live. Die Twitter-Botschaft verstosse gegen die «Werte, die wir als Sender zu verkörpern suchen».

Baker kritisierte seine Entlassung. Ihm wäre niemals in den Sinn gekommen, dass jemand seinen Tweet mit Rassismus in Verbindung bringen könne: «Ich hätte für jede andere royale Geburt das gleiche dumme Bild benutzt oder für ein Kind von Boris Johnson oder sogar für ein Kind von mir selbst. Es ist ein lustiges Bild», beharrte er.

ITV- Nachrichtenmoderatorin Charlene White kritisierte die Twitter-Botschaft dagegen als «inakzeptabel». «Ein Bild einzustellen, das ein drei Tage altes Baby mit gemischten Wurzeln als Affen zeigt und dann zu behaupten, es sei ein Witz? Das sind altmodische Vorurteile und Rassismus vom Feinsten», schrieb sie.

Meghan und Harry hatten ihren am Montag geborenen Sohn Archie Harrison am Mittwoch in Windsor der Öffentlichkeit präsentiert. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 66 grossartigsten Bilder der Queen

1 / 68
Die 66 grossartigsten Bilder der Queen
quelle: ap / pa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanisches Baby hat jetzt schon eine Mähne

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-Name
09.05.2019 16:26registriert Juli 2018
(Heimlicher) Rassist ist der, welcher solche Assoziationen macht.

Und vielleicht bin ich zu jung, aber wie kommt man von einem affen auf einen schwarzen? Wenn ich mit einem deppen zu tun habe und dem höflich meine meinung sagen will, ist „afff“ erste wahl!... herkunft religion und politische einstellung egal! 🤷🏽‍♂️
11316
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
09.05.2019 16:55registriert Dezember 2014
Erst durch den Text kam ich zum Rassismus, ich dachte er wurde wegen Royalbeleidigung gefeuert als ich die Headline las. Jetzt lese ich soeben im Bus-newsbildschirm "wurde wegen rassistischem tweet gefeuert". M. E. transportieren nun die Medien die rassistische Botschaft schwarz = Affe.
597
Melden
Zum Kommentar
avatar
where's my privilege?
09.05.2019 15:58registriert April 2016
Sind nicht eher die rassistisch welche in Affen sofort Schwarze erkennen wollen?
597
Melden
Zum Kommentar
29
Rage Against The Machine sagt komplette Europatour (auch Zürich) ab
Aus gesundheitlichen Gründen kann Zack de la Rocha nicht nach Europa reisen. Daher sagen Rage Against The Machine alle hiesigen Auftritte ab.

Rage Against The Machine haben unter anderem auf Instagram und auf ihrer Homepage alle anstehenden Auftritte ihrer Tour in Europa abgesagt. Frontmann Zack de la Rocha hat offenbar mit seiner Gesundheit zu kämpfen. Ärzte haben ihm demnach geraten, dass die für August und September geplanten Konzerte in mehreren europäischen Ländern abgesagt werden sollten.

Zur Story