DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Henkel, Colgate, Palmolive & Co: Russen sollen sich nicht mehr mit westlichen Produkten waschen

25.08.2015, 12:58

Die russische Konsumentenschutzbehörde will einige Waschmittelmarken ausländischer Hersteller nicht länger in den Regalen der heimischen Supermärkte sehen. Die Behörde begründete ihren Entscheid am Dienstag mit den Gesundheitsvorschriften Russlands.

Fertig duschen mit Palmolive in Russland.
Fertig duschen mit Palmolive in Russland.
Bild: shutterstock

Mehrere Produkte der Konsumgüterriesen Henkel, Procter & Gamble, Colgate-Palmolive und Clorox entsprächen nicht den russischen Gesundheitsvorschriften, teilte die Behörde mit. Händler seien angewiesen worden, sie aus ihrem Sortiment zu entfernen. Wie viele Produkte genau betroffen sind, blieb unklar.

Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Die Europäische Union und die USA haben Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Hintergrund ist die Ukraine-Politik der Regierung in Moskau. Russland reagiert mit Gegenmassnahmen und hat unter anderem die Einfuhr bestimmter EU-Agrarprodukte verboten. Präsident Wladimir Putin hatte auch verfügt, dass illegal aus dem Westen eingeführte Lebensmittel vernichtet werden.

Die russische Konsumentenschutzbehörde erklärte, sie teste auch Wasch- und Reinigungsmittel anderer Hersteller. Eine Sprecherin des deutschen Henkel-Konzerns sagte, Henkel sei von der Behörde nicht angeschrieben worden. Alle Henkel-Produkte hätten russische Tests bestanden und verfügten über entsprechende staatliche Sicherheitszertifikate. Russland ist für Henkel der weltweit viertgrösste Markt. Die anderen betroffenen Konzerne waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EDA verlangt Freilassung von Nawalny – mögliche Sanktionen seitens Schweiz noch offen

Das EDA äussert sich besorgt über Meldungen zum sich verschlechternden Gesundheitszustand von Alexej Nawalny. Es fordert die sofortige Freilassung des russischen Oppositionellen. Über Sanktionen im Zusammenhang mit Nawalny hat der Bundesrat noch nicht entschieden.

Die russischen Behörden müssten Sicherheit und Wohlergehen für Nawalny sicherstellen, schreibt das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme vom Montag. Es sei problematisch, dass Nawalny im …

Artikel lesen
Link zum Artikel