International
Russland

Baerbock findet Erdogans Foto mit Putin «mehr als unverständlich»

Russian President Vladimir Putin, from left, Iranian President Ebrahim Raisi and Turkish President Recep Tayyip Erdogan, pose for a photo prior to their talks at the Saadabad palace, in Tehran, Iran,T ...
Wladimir Putin, Ebrahim Raisi und Recep Tayyip Erdogan posieren fürs Gruppenfoto in Teheran.Bild: keystone

Baerbock findet Erdogans Foto mit Putin «mehr als unverständlich»

23.07.2022, 08:13
Mehr «International»

Aussenministerin Annalena Baerbock hat den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan für dessen Pose auf einem Gruppenfoto mit den Präsidenten Russlands und des Irans kritisiert. Das Bild, entstanden am Dienstag bei einem Gipfeltreffen Erdogans mit Kremlchef Wladimir Putin und dem Iraner Ebrahim Raisi in Teheran, zeigt die drei autoritär regierenden Staatsoberhäupter, wie sie sich lächelnd an den Händen halten. «Dass der türkische Präsident mit auf diesem Foto ist, das ist eine Herausforderung, um es mal freundlich zu sagen», sagte Baerbock am Freitagabend im «Bild»-Format «Die richtigen Fragen».

Die Türkei als Nato-Staat gebe der Ukraine militärisch «massive Unterstützung» im Krieg gegen den Angreifer Russland und sei auch am jüngsten Abkommen zur Sicherung ukrainischer Getreideexporte beteiligt, merkte die Grünen-Politikerin an. «Deswegen ist mir dieses Foto mehr als unverständlich, gerade aus Sicht eines Nato-Mitglieds.» Die Konstellation auf dem Bild zeige zudem, wie wichtig es sei, «dass wir mit Wertepartnern zusammenstehen», die «an die internationalen Regeln nicht nur glauben, sondern für sie eintreten», fügte Baerbock hinzu. «Weil es gibt andere Akteure, die nicht für unsere Werte einstehen, und die verbünden sich im Zweifel auch.»

German Foreign Minister Annalena Baerbock arrives for the G20 Foreign Ministers' Meeting in Nusa Dua on the Indonesian resort island of Bali Friday, July 8, 2022. (Stefani Reynolds/Pool Photo via ...
Annalena Baerbock.Bild: keystone

Bei dem Gipfeltreffen in der iranischen Hauptstadt ging es offiziell um eine Verbesserung der Lage im Bürgerkriegsland Syrien. Russlands Krieg gegen die Ukraine dürfte aber ebenfalls Thema gewesen sein, auch wenn er öffentlich nicht zur Sprache kam. Nach aussen hin gibt sich der Iran in dem Krieg zwar neutral, doch die Sympathien der iranischen Führung für Russland sind bekannt. (cma/sda/dpa)

So harmonisch lief es zwischen Erdogan und Putin dann auch nicht ab, wie dieses Video beweist:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi7
23.07.2022 08:24registriert November 2019
In der Not frisst der Teufel Fliegen 🤷🏼
583
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
23.07.2022 09:56registriert Februar 2016
In der (Macht-)Politik gibt es keine Freudschaften.
Nur (wechselnde) Allianzen...
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doppellottotreffer
23.07.2022 09:47registriert September 2021
Das Foto ist nicht nicht unverständlich sondern unmissverständlich: es zeigt wo Erdogan steht.
202
Melden
Zum Kommentar
74
Israel mit Plänen für Libanon-Offensive – USA dagegen: das Nachtupdate ohne Bilder
Israels Armee plant offenbar auch im Libanon militärisch vorzugehen. Grund ist die Terrororganisation Hisbollah. Die USA lehnen die Pläne ab. Hier ist das Nachtupdate.

Israels Militär hat Pläne für eine Offensive im Libanon abgesegnet und damit Sorgen vor einer Eskalation des Konflikts mit der proiranischen Hisbollah-Miliz geschürt. Ranghohe Kommandeure hätten bei einer Lagebeurteilung «operative Pläne für eine Offensive im Libanon» genehmigt, teilte das Militär am Dienstagabend mit. Die Bereitschaft der Truppen werde weiter erhöht. Darauf angesprochen sagte der Sprecher des Pentagons in Washington, Pat Ryder: «Ich werde mich nicht in Hypothesen ergehen oder darüber spekulieren, was passieren könnte, sondern nur sagen, dass niemand einen grösseren regionalen Krieg will». Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, sagte vor dem Hintergrund des Kriegs im Gazastreifen zwischen Israel und der mit der Hisbollah-Miliz verbündeten islamistischen Hamas:

Zur Story