International
Saudi-Arabien

The Line: Saudi-Arabien verkürzt den Megabau – und zwar heftig

Hilfe! Die Saudis haben die Linie gesch(n)(r)u(m)pft

23.04.2024, 19:5924.04.2024, 14:02
Mehr «International»

The Line – die Linie. 170 Kilometer lang hätte das Monsterprojekt in Saudi-Arabien werden sollen, 500 Meter hoch, 200 Meter breit, mit 9 Millionen Einwohnern. Ein gigantischer Wohnkomplex mit Einkaufs- und Arbeitsmöglichkeiten, mit vertikaler Landwirtschaft und einem Hochgeschwindigkeitszug.

Daraus wird vorerst nichts.

Für das überambitionierte Unterprojekt der Vision Neom, die weitere nicht minder gigantische Bauten umfasst, wollte Kronprinz Mohammed bin Salman 1,5 Billionen Dollar ausgeben. Doch das Budget muss vom saudi-arabischen Staatsfonds genehmigt werden. Und das bei abnehmenden flüssigen Reserven.

Deshalb kommt jetzt Sand ins Getriebe.

Statt 170 Kilometer, so berichtet Bloomberg, soll The Line noch 2,4 Kilometer lang werden. Damit würde es den Rekord des weltweit grössten Gebäudes um 100 Meter verpassen. Der «Koloss von Prora», ein Nazibau auf Rügen, der später von der DDR als gigantische Kaserne genutzt wurde, ist 2,5 Kilometer lang.

Statt mit 1,5 Millionen Einwohnern soll das Gigaprojekt bis ins Jahr 2030 nur noch mit 300'000 Einwohnern bevölkert werden. Laut Bloomberg haben Baufirmen damit begonnen, Arbeiter in die Wüste zu schicken.

Bereits zuvor war das Projekt immer wieder negativ in die Schlagzeilen geraten. Sei es wegen der regen Rochaden in der Führungsriege, der steten Meinungsänderungen von Prinz Mohammed, speziell aber nach der Exekution dreier Männer. Offiziell waren die Mitglieder des Stamms der Howeitat wegen Terrorismus verurteilt worden. Berichten zufolge wurde ihnen aber zum Verhängnis, dass sie sich gegen die Zwangsräumung ihrer Häuser gewehrt hatten. Die geplante Linienstadt führt quer durch ihr Land. Saudi-Arabien hat eine der höchsten Hinrichtungsraten der Welt. 2023 wurden über 170 Menschen exekutiert.

Nicht in dieser Statistik taucht ein viertes Opfer auf. Abdul Rahim al-Howeitat wurde nach regimekritischen Social-Media-Posts von Sicherheitskräften getötet. Dies sei in Notwehr geschehen, heisst es von offizieller Seite, und der Fall wurde damit ad acta gelegt. Augenzeugen berichten indes von einer geplanten Erschiessung.

Ob neben The Line auch andere Neom-Grossprojekte zusammengekürzt werden – ob insbesondere die Durchführung der asiatischen Winterspiele in den Bergen von Tabuk gefährdet ist, ist nicht bekannt.

Dort, auf 1500 bis 2600 Metern, ist ein Skigebiet mit dem Namen Trojena geplant. Bereits 2026 soll es den Betrieb aufnehmen – und 2029 die Asien-Winterspiele austragen. Trojena beinhaltet unter anderem einen «Bergsee mit präzisionsgefertigtem Design», ein (Outdoor-)Ski-Dorf, «extrem luxuriöse Villen» und ein futuristisches vertikales Dorf mit Namen The Vault.

Der präzisionsgefertigte Design-Bergsee.
Der präzisionsgefertigte Design-Bergsee.bild: Neom.com

Laut Bloomberg versichern «mit der Angelegenheit vertraute Quellen» aber, dass die Bautätigkeiten der anderen Neom-Projekte planmässig fortschreiten. Zum Beispiel die Luxusbade- und Tauchinsel Sindalah im Roten Meer («Eine Zuflucht wie keine Andere»).

Noch zieren vor allem Kräne die Insel, doch die ersten Gäste sollen noch in diesem Jahr bewirtet werden.

Sindalah im Roten Meer.
Sindalah im Roten Meer. bild: neom.com

Die Vision Neom ist die Kopfgeburt des Kronprinzen. Er will Saudi-Arabien damit für die Zeit nach den Erdölmilliarden wappnen. Kommuniziert ist ein komplett klimaneutraler Unterhalt – und, etwas weniger prominent, absolute Sicherheit durch die Rundumüberwachung durch den Staat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
Rahaf Mohammed al-Kunun hat es geschafft, sich vor ihrer Familie in Sicherheit zu bringen.
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Frauenfeindliches Land in UN-Frauenrechtskommission gewählt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AFK
23.04.2024 20:24registriert Juni 2020
Am Schluss wird nicht viel bleiben von der grossen Zukunftsvision. Ein halbfertiger Gebäudekomplex der verfällt bevor er zu ende gebaut wird
1876
Melden
Zum Kommentar
avatar
ursus3000
23.04.2024 20:08registriert Juni 2015
Meine Linien werden auch immer kleiner
1095
Melden
Zum Kommentar
avatar
PetNat
24.04.2024 00:26registriert März 2014
Selbst einige wenige Kilometer sind absurd für zwei parallele Gebäude, die je 500M hoch sind.

Die Saudis werden immer noch einige hundert Milliarden verbrennen für diesen modernen Turmbau zu Babel.

Selbst wenn TheLine jemals fertig wird: Ich frage mich immer noch wer in dieser dystopischen Linie leben will. Umgeben von Sand und Wüste. Mehr oder weniger ein Luxus-Gefängnis im 21. Jahrhundert.
430
Melden
Zum Kommentar
103
Öffentliche Auspeitschungen in Afghanistan wegen mutmasslicher homosexueller Handlungen

In Afghanistan sind erneut zwei Menschen wegen mutmasslich homosexueller Handlungen öffentlich ausgepeitscht worden. Wie der Oberste Gerichtshof der in dem Land herrschenden islamistischen Taliban am Mittwoch bekanntgab, wurden zwei Personen in der nördlichen Provinz Sar-i Pul zu insgesamt 52 Peitschenhieben verurteilt.

Zur Story