DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump macht USA als Freihandelspartner unattraktiver



Die andauernden Handelsstreitigkeiten von US-Präsident Donald Trump haben Folgen auch in der Schweiz. Auf der Hitliste der Länder, mit denen mehr Freihandel begrüssenswert wäre, sind die USA auf dem drittletzten Platz.

Dies geht aus einer Online-Umfrage des Dachverbands des hiesigen Handels, Handel Schweiz, bei gut 1000 Personen hervor. Lediglich 57 Prozent der Befragten würden mehr Freihandel mit den USA begrüssen. Schlechter schneiden nur China ab mit einer Zustimmungsrate von 54 Prozent und die Türkei (39%).

«Das ist die direkte Auswirkung der Politik Trumps», sagte Handel-Schweiz-Direktor Kaspar Engeli am Dienstag vor den Medien in Zürich. Der US-Präsident liegt mit den grossen Wirtschaftsmächten China und EU im Dauerkonflikt. Washington und Peking haben sich gegenseitig mit Strafzöllen überzogen.

«Wir finden es richtig, dass die Schweiz bei der Welthandelsorganisation (WTO) neben der EU und China gegen die von Präsident Trump verhängten Zölle auf den Import von Stahl und Aluminium geklagt hat», sagte Engeli. Die Schweiz als Drittland sei von internationalen Entwicklungen extrem betroffen und brauche zum Beispiel die Schutzmassnahmen beim Stahl.

Abkommen mit USA gefordert

Dennoch forderte Handel Schweiz erneut ein Freihandelsabkommen der Schweiz mit den USA. Denn wenn die EU ein solches Abkommen mit den USA abschliessen würde, käme die Schweizer Wirtschaft ins Hintertreffen.

«Wir hatten 2006 ein unterschriftsreifes Abkommen mit den USA, das die Schweiz wegen Agrarfragen zurückgezogen hat. Das darf nicht ein zweites Mal passieren», sagte Engeli.

Ganz oben auf der Liste als beliebtestes Land für mehr Freihandel stehen Deutschland (91 Prozent), Australien und Japan (je 89 Prozent). Dahinter folgen Frankreich (85%) und Grossbritannien (83%) sowie die EU (80%).

Grosse Mehrheit für mehr Freihandel

Insgesamt befürworten 80 Prozent der im September befragten Personen mehr Freihandelsabkommen. Etwa zwei Drittel sehen einen solchen Vertrag mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten positiv. Das geplante Freihandelsabkommen mit dem Mercosur stosse somit in der Schweiz auf mehr Zustimmung als erwartet, sagte Engeli.

Diese Staaten seien protektionistisch und hätten hohe Zölle von bis zu 35 Prozent. Wenn die EU vor der Schweiz mit dem Mercosur ein Freihandelsabkommen abschliessen würde, würde dies die Schweizer Maschinenindustrie hart treffen. Denn ihre Hauptkonkurrenten kämen aus Baden-Württemberg.

Wenn die Schweizer Maschinenbauer 20 Prozent Importzölle in Brasilien zahlen müssten und die deutschen Konkurrenten nicht mehr, wären die Schweizer weg vom Fenster, sagte Engeli. «Und das nur wegen ein paar Rindsfilets aus Südamerika», sagte der Direktor von Handel Schweiz im Hinblick auf den Widerstand der Schweizer Bauern gegen ein Freihandelsabkommen mit dem Mercosur. (awp/sda)

Whiskey und Harley werden Opfer von Trumps Handelskrieg

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan steht vor dem Abgrund – warum das auch für die Schweiz wichtig ist

Afghanistan versinkt immer mehr im Bürgerkrieg – gleichzeitig schafft die Schweiz Asylsuchende wieder in das Land am Hindukusch aus. Wir haben nachgefragt.

Die islamistischen Taliban erobern in Afghanistan derzeit einen Bezirk nach dem anderen. Seit dem Beginn des Abzugs der US- und anderer Nato-Truppen am 1. Mai haben die Islamisten mindestens 50 Bezirke erobert. 24 davon alleine in den letzten vier Tagen. Insgesamt ist Afghanistan in etwas über 300 Bezirke unterteilt.

Örtliche Politiker rufen mittlerweile selbst ehemalige Mudschahedin-Kommandeure und Zivilisten auf, sich zu bewaffnen und mit den Sicherheitskräften gegen die Islamisten zu kämpfen.

Von …

Artikel lesen
Link zum Artikel