bedeckt, wenig Regen
DE | FR
150
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Warum in Deutschland die Cannabis-Legalisierung in der Luft liegt

cannabis, marihuana, joint, legalize, legalisierung, smoke, smoking, rauchen, hanf, hanfzigarette,
In Deutschland ist der Besitz von Cannabis für jeden und jede strafbar, der oder die keine Ausnahmeerlaubnis aus medizinischen Gründen haben.Bild: unsplash

Die Deutschen kiffen vielleicht bald legal

Kommt es in Deutschland zu einer Ampel-Koalition von SPD, FDP und Grünen, dann könnte auch die Legalisierung von Cannabis zum Thema werden. Was das für die Drogenpolitik in der Schweiz bedeutet.
14.10.2021, 16:2515.10.2021, 12:30
Helene Obrist
Folge mir

In Deutschland trendet der Hashtag «Cannabislegalisierung». Und es handelt sich nicht einfach um ein Phänomen in der Twitter-Bubble. Viele Befürworterinnen und Befürworter einer Hanf-Legalisierung machen sich grosse Hoffnungen, dass das grüne Kraut bald ohne Strafe konsumiert und verkauft werden könnte. Denn Deutschland stand wohl noch nie so kurz davor, Cannabis zu legalisieren.

Grund dafür sind die Ampel-Sondierungen von SPD, Grünen und FDP. Kommt es tatsächlich zu einer Koalition der drei Parteien, könnte auch die Cannabis-Legalisierung auf die politische Agenda rücken. Denn alle drei Parteien haben sich bislang für eine Legalisierung ausgesprochen.

FDP und Grüne wollen den Privatkonsum und den Verkauf von Cannabis in lizenzierten Fachgeschäften erlauben. Auch bei der SPD, wo man sich bislang zurückhaltender äusserte und Modellprojekte für Erwachsene vorschlug, nimmt das Thema an Fahrt auf.

«Die Legalisierung liegt in der Luft»

So räumte Gesundheitsexperte und SPD-Politiker Karl Lauterbach öffentlich ein, dass er seine Meinung punkto Legalisierung geändert habe. In einem Interview mit der «Rheinischen Post» sagte Lauterbach, dass er sich jahrelang gegen eine Legalisierung gewehrt hatte. «Mittlerweile komme ich als Arzt aber zu einem anderen Schluss: Immer häufiger wird dem illegal verkauften Strassencannabis neuartiges Heroin beigemischt, das sich rauchen lässt. Damit werden Cannabis-Konsumenten schnell in eine Heroin-Abhängigkeit getrieben.»

Umtriebig in den sozialen Medien unterwegs und mitverantwortlich für den Legalisierungstrend ist der deutsche Richter und Hanfaktivist Andreas Müller. Tagsüber arbeitet Müller als Amtsrichter in Brandenburg. Dazwischen und in seiner Freizeit kämpft er dafür, dass die Deutschen in naher Zukunft ihre Joints auch legal rauchen dürfen. Eine Gesetzesänderung sei in Reichweite, schreibt der «Spiegel» und zitiert darauf Müller mit den Worten: «Die Legalisierung liegt in der Luft. Das ist aufregend, weil ich der Initiator bin.»

Doch es gibt auch Stimmen, die sich gegen eine Legalisierung wehren. Besonders Deutsche Polizeigewerkschaften wehren sich gegen eine Entkriminalisierung. «Es muss endlich Schluss damit sein, den Joint schönzureden», so Oliver Machow, der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei gegenüber der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Auch Rainder Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft warnt eindringlich: «Wenn demnächst auch noch Bekiffte am Strassenverkehr teilnehmen, bekommen wir ein Problem.»

Legalisierungsschub auch in der Schweiz?

Bei unserem grossen Nachbar wird eine Cannabis-Legalisierung folglich trotz kritischer Stimmen salonfähiger. Ob das auch einen Einfluss auf die hiesige Politik hat? Wohl kaum.

Hierzulande steckt die Diskussion in einer Sackgasse. «Der Cannabis-Konsum ist in der Schweiz zu weit verbreitet, als dass ein Verbot weiter Sinn ergeben würde», sagte ein Vertreter des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zwar im Juli dieses Jahres.

Noch wartet man aber ab. Im letzten Herbst stimmte das Parlament der gesetzlichen Grundlage für Cannabis-Pilotprojekte zu. Bald können Studienteilnehmende in zahlreichen Kantonen im Rahmen der Pilotprojekte legal Gras erwerben. Mithilfe der Studie will man herausfinden, wie die Konsumierenden mit der Droge umgehen, wenn sie nicht mehr verboten ist. Die Studienergebnisse sollen dann den Weg in eine künftige Drogenpolitik weisen. Mit belastbaren Resultaten ist aber erst 2024 zu rechnen. Mindestens bis dann wird sich in Sachen Legalisierung in der Schweiz wenig tun. Auch wenn der grosse Nachbar voranpreschen würde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt

1 / 14
Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt
quelle: epa/efe / luis eduardo noriega
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

46 Synonyme für Joint. So kann man «Güff» auch nennen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
14.10.2021 16:48registriert Juli 2020
Deutschland ist anscheinend schlauer als die Schweiz.

Die Schweiz erlaubt lieber den Anbau von CBD-Gras das sich sehr schlecht verkauft und deshalb oft mit synthetischem THC besprüht und auf dem Schwarzmarkt verkauft wird. Das ist 100x ungesünder und kann sogar zu Herzversagen führen während natürliches THC-Gras davor schon hunderte Jahre konsumiert wurde und viel weniger Probleme machte. Die Schweiz konstruiert sich ihre Problem selbst anstatt endlich mal den einfachen, logischen und finanziell sinvollen Weg zu wählen: Legalisieren!

"Mein Körper, meine Entscheidung" sagt doch die SVP!
23716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Junge Schnuufer
14.10.2021 17:14registriert April 2018
«Wenn demnächst auch noch Bekiffte am Strassenverkehr teilnehmen, bekommen wir ein Problem.»

Ja, genau. Wenn Gras legal wird, werden im grossen Kanton urplötzlich Millionen kiffen und sich danach ins Auto setzen... Zur Zeit kifft ja bekanntlich noch kein Mensch und wenn es denn jemand tun würde, würde dieser erst nach der Legalisierung Auto fahren!
2119
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
14.10.2021 16:48registriert Oktober 2019
Mit etwas Glück kann ich zu Feier meiner Pensionierung einen legalen Joint rauchen. 30 Jahre könnten knapp reichen…
17810
Melden
Zum Kommentar
150
Dieser Migros-Chef ist eine Premiere – nicht nur das wirft Fragen auf
Nach dem Rücktritt von Fabrice Zumbrunnen stellte sich die Frage, wer die Genossenschaft künftig leiten würde. Nun ist der Entscheid gefallen. Die Personalie dürfte nicht allen gefallen.

Wer wird der Nachfolger von Fabrice Zumbrunnen an der Spitze der Migros? Nach dessen überraschender Rücktrittsankündigung per April wurde darüber gerätselt. Jetzt ist klar: Das Zepter übernimmt ab Mai der 57-jährige Mario Irminger. Er leitet seit 2011 die Migros-Tochter Denner. Davor war er Wirtschaftsprüfer und während zwölf Jahren Finanzchef bei Heineken Schweiz. Sein offiziell neuer Titel lautet künftig: Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschaftsbunds (MGB).

Zur Story