DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waldbrände in Südspanien verwüsten hundert Quadratkilometer



Heftige Waldbrände in Südspanien haben im Juli eine riesige Fläche von mehr als hundert Quadratkilometern verwüstet. Diese erste Schätzung gab die Regionalregierung von Andalusien am Dienstag ab.

Demnach begannen die Waldbrände in der Nähe von Quesada in Zentralandalusien Anfang Juli. Ein anderes Feuer weiter südlich nicht weit von Granada vernichtete allein dort fast 20 Quadratkilometer.

Die Feuer brachen während extrem heisser Temperaturen in der Region aus. So wurde in Granada am 7. Juli eine Temperatur von 43.1 Grad Celsius gemessen.

Auch der Nordosten Spaniens blieb von Waldbränden nicht verschont: Anfang Juli wurden nicht weit von Saragossa über 140 Quadratkilometer durch Feuer verwüstet. Einen Brand von solchem Ausmass hatte es seit dem Sommer 2012 nicht mehr gegeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird Tinder zum neuen Fremdgeh-Portal? Die Dating-App kündet neue Funktion an

Die ehemalige Flamme, die Familienmitglieder oder die Arbeitskollegen will man auf Tinder nicht unbedingt sehen. Deshalb führt die Dating-App eine neue Funktion ein, die es den User:innen ermöglicht, persönliche Kontakte zu blockieren. Unannehmlichkeiten durch bekannte Gesichter, die man lieber nicht sehen möchtet, können ab sofort also vermieden werden.

Gemäss eigenen Angaben sollen im Rahmen einer Befragung 40 Prozent schon einmal einem Ex-Partner auf einer Dating-App begegnet sein. Weitere 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel