International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien gedenkt der 154 Opfer des Spanair-Unglücks am 10. Jahrestag



Anlässlich des zehnten Jahrestags des Absturzes einer Maschine der spanischen Fluggesellschaft Spanair in Madrid ist in Spanien der 154 Todesopfer gedacht worden. Gedenkfeiern fanden am Montag in der Hauptstadt Madrid sowie in Las Palmas auf der Insel Gran Canaria statt, den Start- und Zielorten von Unglücksflug JK5022.

Unter den Teilnehmern waren viele Politiker, einige der 18 Überlebenden des Unglücks sowie Hinterbliebene der Opfer.

Die Präsidentin der Opfervereinigung, Pilar Vera, die beim Absturz eine Nichte verlor, forderte bei der Gedenkfeier in Madrid erneut die Freigabe aller Untersuchungsakten und rief die Politik dazu auf, alles zu tun, um zur Aufklärung des Unglücks beizutragen.

epa06960456 Family members of victims place flowers during a flower laying ceremony in memory of the victims of Spanair's flight JK5022 accident at Terminal 2 of Barajas Airport in Madrid, Spain, 20 August 2018. Flight JK5022 of Spanair airlines crashed 20 August 2008 killing 154 people and injuring 18 others.  EPA/FERNANDO ALVARADO

Angehörige der Opfer legen Blumen nieder. Bild: EPA/EFE

Im Herbst 2012 hatte das Madrider Landgericht die strafrechtlichen Ermittlungen eingestellt. Zwei Techniker, die der Ermittlungsrichter mitverantwortlich gemacht hatte, wurden nicht angeklagt. Nach Ansicht des Gerichts trugen der Pilot und der Copilot die Hauptschuld.

Die Cockpit-Besatzung, die beim Unglück ums Leben kam, habe es versäumt, die Vorflügel und Klappen auszufahren, die der Maschine beim Start Auftrieb geben sollten. Weshalb die Alarmanlage ausfiel, konnte in den Ermittlungen nie zweifelsfrei geklärt werden.

Neue Untersuchung eingeleitet

Auf Antrag der «Vereinigung der Opfer von Flug JK5022» wurde im spanischen Parlament aber erst im Juli eine Kommission gebildet, die den Absturz neu untersuchen soll und in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Experten und Überlebende befragt hat.

Der spanische Verkehrsminister José Luis Ábalos sagte bei der Gedenkfeier auf dem internationalen Flughafen von Madrid, er werde «investieren und unermüdlich arbeiten», um die Sicherheit nicht nur im Flug-, sondern auch im terrestrischen Verkehr zu verbessern.

Beim Unglück auf dem Madrider Flughafen Barajas war die Maschine des Typs MD-82 am 20. August 2008 unmittelbar nach dem Start abgestürzt. Das Flugzeug sollte von Madrid nach Gran Canaria fliegen. Die 1986 gegründete Spanair stellte den Betrieb rund dreieinhalb Jahre nach dem Unglück im Januar 2012 ein. Die Gesellschaft hinterliess Schulden von mehr als 350 Millionen Euro. (sda/dpa)

Sportteams, die mit dem Flugzeug abstürzten

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRealSnakePlissken 20.08.2018 21:57
    Highlight Highlight "Die Gesellschaft hinterliess Schulden von mehr als 350 Millionen Euro." Da flog wieder einmal eine Fluggesellschaft knapp am Limit. Da herrschte eventuell Stress auch in der Kabine und im Cockpit. Die regulierenden Behörden sollten solche Unternehmen frühzeitig in den Konkurs schicken und ihnen die Lizenz entziehen.

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel