International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strand gesperrt – todkranker Blauhai verirrt sich in Bucht auf Mallorca



Ein todkranker Blauhai hat sich in eine Bucht von Mallorca verirrt und dort ein stundenlanges Badeverbot ausgelöst. Das Tier sei in einem so schlechten Zustand gewesen, dass es am Abend starb, teilten die mallorquinischen Notdienste auf Twitter mit.

Meeresbiologen des Mallorca-Aquariums hätten den leblos auf der Seite liegenden Fisch schliesslich mit einer Spritze eingeschläfert, berichtete die Zeitung «Diario de Mallorca» am Freitag. Der Vorfall ereignete sich in Cala Domingos im Osten der Insel.

Das Blatt zitierte einen der Experten mit den Worten, der Hai sei bereits von Parasiten befallen und halb blind gewesen. Eine Autopsie habe ergeben, dass er an den Folgen einer Verletzung durch einen Rochen gestorben sei. Dessen Stich hatte das Tier am Maul getroffen, einer besonders sensiblen Stelle. Durch die Verletzung sei der Hai orientierungslos geworden. Auch habe er nicht mehr auf Beutefang gehen können.

Blauhaie kommen im Mittelmeer recht häufig vor, halten sich aber fast immer in tiefen Gewässern auf. Deshalb sind Angriffe auf Menschen auch sehr selten.

Das fast drei Meter lange ausgewachsene Männchen war am Donnerstag gegen 16 Uhr in die flachen Gewässer geschwommen. Rettungskräfte holten umgehend alle Badegäste aus dem Wasser. Dutzende Urlauber beobachteten vom Strand aus, wie das Tier langsam in der Bucht kreiste. Im Internet kursierten Videos und Fotos.

Ende Juni hatten Biologen auf einem Forschungsschiff für Furore gesorgt, als sie vor der Insel Cabrera nahe Mallorca nach eigenen Angaben einen Weissen Hai sichteten. Andere Experten meldeten aber später Zweifel an und betonten, es habe sich auch um einen Heringshai handeln können, der dem Weissen Hai sehr ähnlich sieht. (sda/dpa)

Badeverbote auf Mallorca nach Quallen-Alarm

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel