International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of al Qaeda's Nusra Front gather before moving towards their positions during an offensive to take control of the northwestern city of Ariha from forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad, in Idlib province May 28, 2015. The Syrian army has pulled back from the northwestern city of Ariha after a coalition of insurgent groups seized the last city in Idlib province in northwestern Syria near the Turkish border that was still held by the government. REUTERS/Ammar Abdullah

Al-Nusra-Kämpfer hatten Ariha als Teil einer Aufständischen-Allianz im Mai erobert. Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Attentat auf Führungsspitze von Al-Kaida-Ableger in Syrien – Dutzende Tote, darunter auch Kommandanten



Bei einer Explosion in einer Moschee im Norden Syriens sind am Freitag mindestens 25 Mitglieder des Al-Kaida-Ablegers Nusra-Front ums Leben gekommen. Das melden oppositionsnahe Aktivsten.

Die Detonation habe sich in Ariha in der nordwestlichen Provinz Idlib ereignet, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Sie habe die Islamisten getroffen, als sie sich zum Fastenbrechen im Ramadan getroffen hätten. 

Bis zu 40 Tote?

Auch mindestens ein ranghohes nicht-syrisches Mitglied der Extremisten sei unter den Toten. Die Nusra-Front gehört zu den Gruppen, die im syrischen Bürgerkrieg gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad kämpfen.

Einige Quellen sprechen von bis zu 40 Opfern, die das Attentat gefordert haben soll – darunter mehrere ranghohe Kommandanten. Die Zahlen sind kaum verifizierbar.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Anhänger der Nusra-Front machten die radikal-islamische Miliz Islamischer Staat (IS) dafür verantwortlich. 

Die IS-Miliz kämpft an mehreren Frontlinien in Syrien gegen die Nusra-Front, die zusammen mit anderen verbündeten Rebellengruppen den grössten Teil der Provinz Idlib kontrolliert. Die Region grenzt an die Türkei und an die Provinz Latakia am Mittelmeer, in der Assads Armee das Sagen hat. (tat/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview. 

Herr Haid, die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel