DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Islamic State fighters search weapon boxes in a Russian base in what is said to be Palmyra, Syria in this still image taken from video uploaded to social media on December 13, 2016.  Amaq News Agency/Handout via Reuters TV   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Kämpfer des «IS» durchsuchen Waffenboxen auf einer russischen Basis nahe Palmyra.   Bild: REUTERS TV/REUTERS

Palmyra – dem «IS» fallen zahlreiche Waffen in die Hände



Bei ihrer Flucht aus der antiken Wüstenstadt Palmyra haben die syrischen Soldaten nach US-Angaben zahlreiche Waffen zurückgelassen. Diese sind der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in die Hände gefallen.

Die Truppen der syrischen Armee hätten Palmyra «sehr schnell» verlassen, sagte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Dienstag. «In der Folge hat der IS das gesamte Material übernommen, das vom Regime vor Ort gelassen wurde. Dies könnte gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie umfassen.»

Die Extremisten hatten Palmyra acht Monate nach ihrer Vertreibung aus der Stadt am Sonntag zurückerobert, obwohl zeitweise russische Kampfjets Luftangriffe zur Unterstützung der syrischen Einheiten flogen. Die Terrormiliz hatte Palmyra erstmals im Mai 2015 eingenommen. Während ihrer Herrschaft zerstörten die «IS»-Kämpfer dort zahlreiche einzigartige Kulturgüter.

Washington verwies darauf, dass Palmyra wohl deshalb von der syrischen Armee aufgegeben werden musste, weil sich diese völlig auf den Kampf um die Grossstadt Aleppo konzentriert habe. Moskau, das den syrischen Machthaber Baschar al-Assad militärisch unterstützt, hatte am Montag mangelnde Kooperationsbereitschaft der USA für den Verlust von Palmyra verantwortlich gemacht.

A view of equipment in a Russian base in what is said to be Palmyra, Syria in this still image taken from video uploaded to social media on December 13, 2016.  Amaq News Agency/Handout via Reuters TV   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Zurückgelassene Waffen bei Palmyra. Bild: REUTERS TV/REUTERS

Berichte über Giftgas

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) geht derweil Berichten nach, dass bei Luftangriffen in der Nähe von Palmyra chemische Kampfstoffe zum Einsatz gekommen sein könnten. Die Vorwürfe in Medienberichten seien ernst zu nehmen, erklärte die Organisation am Dienstag.

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen bei Luftangriffen am Montag in der «IS»-kontrollierten Gegend in der Nähe von Palmyra 53 Zivilisten, darunter 16 Kinder, ums Leben – einige durch Ersticken. Den Vorwurf eines Chemiewaffen-Angriffs machte sich die Beobachtungsstelle zunächst nicht zu eigen, die sich auf ein Netz von Aktivisten in Syrien stützt und deren Angaben von unabhängiger Seite meist nicht überprüft werden können. Unklar war auch, ob russische oder syrische Flugzeuge die Angriffe flogen. (sda/afp)

So schön sah Palmyra einst aus: 

1 / 11
Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört
quelle: x03128 / omar sanadiki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der «unsichtbare Kalif» – Wo ist IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi?

Als die Militäroperation zur Rückeroberung Mossuls von der Terrormiliz IS im Herbst begann, gingen einige Beobachter noch davon aus, dass sich der IS-Chef persönlich in der Stadt aufhalten könnte. Schliesslich hatte sich Abu Bakr al-Bagdadi hier das erste und einzige Mal öffentlich gezeigt.

Die Eroberung Mossuls war sein grösster Erfolg. Doch schon bald gab es Gerüchte, der «unsichtbare Kalif» habe sich aus der umkämpften Stadt zurückgezogen.

Irgendwo im Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak …

Artikel lesen
Link zum Artikel