International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Saturday, Oct. 10, 2015, Syrian army personnel fire a cannon in Latakia province, about 12 from the border with Turkey in Syria. Backed by Russian airstrikes, the Syrian army has launched an offensive in central and northwestern regions. (Alexander Kots/Komsomolskaya Pravda via AP)

Erfolg für Assad: Die einzige Versorgungsroute für die Regime-Truppen in Aleppo wurde zurückerobert. 
Bild: AP/www.kp.ru

Syriens Armee erobert wichtige Strasse nach Aleppo zurück



Die syrische Armee hat laut dem staatlichen Fernsehen eine wichtige Strasse südöstlich der Stadt Aleppo von der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert. Sie ist die einzige Versorgungsroute der Regierung in den von ihr kontrollierten westlichen Teil der Stadt.

IS-Kämpfer hatten die Strasse im vergangenen Monat erobert. Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte den Fernsehbericht. Die Strasse führt von Aleppo durch die Städte Chanaser und Ithrija und bildet die Verbindung nach Hama und Homs weiter im Süden.

Offensive auf Aleppo

Aleppo ist seit Jahren umkämpft und zu grossen Teilen zerstört. Die gegen Präsident Baschar al-Assad kämpfenden Rebellen kontrollieren den Ostteil der Stadt, die bis zum Ausbruch der Kämpfe 2011 die bevölkerungsreichste Syriens war. Viele Einwohner sind seitdem auf der Flucht.

Das Gebiet um Aleppo ist seit Wochen Schauplatz einer Offensive der Regierungstruppen, die von libanesischen Hisbollah-Kämpfern und iranischen Soldaten unterstützt wird. Seit Ende September hilft ausserdem die russische Luftwaffe den syrischen Truppen mit Angriffen auf Rebellen und IS-Kämpfer. Die Offensive hat sich bislang auf die Umgebung Aleppos konzentriert und nicht auf die Stadt selbst. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Der Westen hätte durchaus die Mittel, Erdogans Offensive auf Afrin zu stoppen»

Russland und die USA hätten den Feldzug der Türkei gegen die Kurden überhaupt erst möglich gemacht, sagt der deutsche Politologe und Historiker Ismail Küpeli im Interview. Nun gehe es um das Überleben der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien.

Die Situation in Nordsyrien ist unübersichtlich. Bereits über einen Monat dauert die Offensive der Türkei auf die kurdische Enklave Afrin an. Wie ist die aktuelle Situation vor Ort? Ismail Küpeli: Die Türken sagen, sie hätten über 2000 kurdische YPG-Kämpfer getötet, die YPG sagt, sie töte jeden Tag 30 bis 40 türkische Soldaten. Beide Darstellungen können so kaum stimmen. Wirklich neutrale Stimmen gibt es nicht. Aussenstehende Quellen sagen, dass die türkische Armee bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel