International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan addresses the supporters of his ruling Justice and Development Party, AKP, during a rally in Ankara, Turkey, Thursday, March 14, 2019. Continuing an exchange of words with the Israeli prime minister, Erdogan says Benjamin Netanyahu is

Bild: AP/AP

Erdogan ist ein schlechter Verlierer und will Stimmen neu auszählen lassen



Die türkische Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan ficht das Ergebnis der Kommunalwahl in Istanbul weiterhin an: Sie beantragte am Sonntag eine Neuauszählung aller Stimmen in 38 Wahlbezirken der Bosporus-Metropole.

Das teilte Vize-Parteichef Ali Ihsan Yavuz mit. Für den übrigen Bezirk Büyükçekmece verlangte die AKP demnach eine Annullierung des Wahlergebnisses.

Bereits nach der Bekanntgabe vorläufiger Ergebnisse der Kommunalwahl am Montag hatte die AKP eine Reihe von Einsprüchen bei örtlichen Sektionen der Wahlbehörde YSK eingelegt. In mehreren Bezirken von Istanbul wurde eine teilweise Neuauszählung, in vier Bezirken eine komplette Neuauszählung angesetzt.

Auch in der Hauptstadt Ankara stellte die AKP angesichts ihrer erwarteten Niederlage entsprechende Anträge. Dort scheiterte die Partei aber mit dem Versuch, eine komplette Neuauszählung zu erreichen. Die Wahlbehörde YSK lehnte einen entsprechenden Antrag am Sonntag für 13 der 25 Wahlbezirke in Ankara ab, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

In Istanbul hatten sowohl der AKP-Kandidat, Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim, als auch Ekrem Imamoglu von der oppositionellen CHP nach der Abstimmung am Sonntag vor einer Woche den Sieg für sich beansprucht. Der Oppositionskandidat Imamoglu erklärte an diesem Sonntag, er führe auch in der laufenden Nachauszählung noch mit einem Vorsprung von mindestens 16'500 Stimmen.

Ekrem Imamoglu, the opposition, Republican People's Party's (CHP) mayoral candidate in Istanbul, talks to The Associated Press in Istanbul, Thursday, April 4, 2019. Imamoglu said he's confident that the result of a recount of votes in the city will confirm his victory and has renewed an appeal to Turkey's President Recep Tayyip Erdogan to help end the standoff. Imamoglu won the tight race for Istanbul in Sunday's local elections in a major upset for Erdogan, who rose to power as the mayor of the city of 15 million and has said that whoever wins Istanbul wins to whole of Turkey. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

CHP-Politiker Ekrem Imamoglu Bild: AP/AP

Ohrfeige für Erdogan

Ein Verlust von Ankara und Istanbul wäre für die AKP ein harter Schlag, nachdem sie und ihre islamisch-konservative Vorgängerpartei die Städte 25 Jahre lang regiert hatte. Die erwartete Niederlage in den beiden grössten Städten der Türkei gilt auch als persönlicher Denkzettel für Erdogan, nachdem er die Abstimmung zu einer Art Referendum über seine eigene Politik gemacht hatte.

Die türkischen Wahlbehörden geben sich unabhängig. Zahlreiche Oppositionelle bezweifeln dies jedoch, da Einsprüche der pro-kurdischen Partei HDP gegen den Urnengang vom 31. März nicht zugelassen wurden. Der Istanbuler Oppositionskandidat Imamoglu appellierte am Sonntag an die YSK, ihrer «historischen Verantwortung» gerecht zu werden. (sda/afp)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nik G. 08.04.2019 10:01
    Highlight Highlight Ist ja momentan Mode als Politiker. Wen man verliert sind alle anderen Schuld, die Medien, der Sozialismus, die Flüchtlinge usw. Überall hat es Fake News und es gibt Verschwörungen. Nehmt es mal wie Erwachsene ihr "alten" Säcke.
  • Firefly 08.04.2019 09:50
    Highlight Highlight Der Typ ist nicht "Ein schlechter Verlierer" sondern kein Demokrat. Er benutzt die Demokratie nur solang sie ihm dient. Ein moderner Diktator also.
  • rodolofo 08.04.2019 09:32
    Highlight Highlight Alle türkischen Medien gleichgeschaltet und zu Sprachrohren der AKP-Regierung umfunktioniert worden.
    Auch die "Wahlbeobachter" dürften vor allem Spitzel der AKP gewesen sein, die sozialen Druck auf die WählerInnen ausübten, entweder brav die "Richtigen Türken" von der AKP zu wählen, oder -eingeschüchtert, oder eingesperrt- den Wahlen fern zu bleiben, aber auf KEINEN FALL "die Terroristen" zu wählen (Label für die politische Opposition im Neu-Osmanischen AKP-Paradies)!
    WER ALSO sollte denn überhaupt die Möglichkeit gehabt haben, das Resultat zu ihren Gunsten zu fälschen, ausser der AKP...?!
  • schwuppdiwupp 08.04.2019 03:26
    Highlight Highlight Razzia im YSK Büro Ankara in 3,2,1....
  • Juliet Bravo 08.04.2019 02:28
    Highlight Highlight Ja klar. Da verschwinden dann halt einfach ein paar Wahlurnen oder Stimmen aus aufmüpfigen Gegenden werden als ungültig erklärt.😏 Diese Klaviatur hat er sicherlich immer noch drauf. Es regt sich aber was. Und ewig hält kein solches autoritäres Regime.
    • manhunt 08.04.2019 07:34
      Highlight Highlight „Und ewig hält kein solches autoritäres Regime.“
      leider doch meist lange genug, um massiven schaden anzurichten.
    • rodolofo 08.04.2019 09:33
      Highlight Highlight Darum: Wehret den Anfängen!
      SVP? Nein Danke!
    • Antaxas 08.04.2019 11:31
      Highlight Highlight Glücklicherweise gibt es einige Personen die nun freiwillig in den Wahlzettel-Lagergebäuden übernachten um diese zu bewachen. Er wird sicherlich versuchen das Wahlergebnis zu ändern......
  • Durolex 08.04.2019 01:33
    Highlight Highlight Imagine my shock 🤯

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel