DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A vehicle burns at the scene of a suicide car bombing outside Hotel Ambassador on Maka Al Mukaram Road in Somalia's capital Mogadishu, June 1, 2016. REUTERS/Feisal Omar

Kriegsgebiet: Mogadischu. Die Al-Shabaab-Miliz greift immer wieder Regierungsgebäude an.   Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

Alle bewaffneten Konflikte auf einen Blick: Der Hotspot befindet sich vor den Toren Europas

Die Welt ist friedlicher geworden, das besagt zumindest der «Global Peace Index». Trotzdem sind beinahe täglich Schlagzeilen über bewaffnete Konflikte zu lesen. Hier siehst du, wo auf der Welt überall Krieg geführt wird.



Bild

Im Nahen Osten und in Afrika befinden sich die grössten Konfliktherde.  cfr.org

Kein Thema hält sich so lange in den Medien wie die diversen Kriege und Konflikte auf der Welt. Das Center for Preventive Action des amerikanischen Think Tanks «Council on Foreign Relations» (CFR) befragt periodisch Experten und Offizielle zur Lage in den verschiedenen Weltregionen. Daraus resultiert der Global Conflict Tracker, eine interaktive Karte zu den Konflikten auf der ganzen Welt. 

Die Krisenherde konzentrieren sich laut dieser Karte auf den Nahen Osten («Islamischer Staat», Israel, Jemen, etc.) und Afrika (Boko Haram, Al Shabaab, Mali, Burundi, etc.). Weitere Konflikte sind laut des CFR auch der Drogenkrieg in Mexiko und die andauernde Nordkorea-Krise. Zudem sind verschiedene Grenzkonflikte um China aufgelistet. 

Weniger Terroranschläge weltweit

Die Zahl terroristischer Anschläge hat im vergangenen Jahr einem Bericht des US-Aussenministeriums zufolge erstmals seit 2012 abgenommen. Demnach gab es 2015 weltweit 11'774 Anschläge, 13 Prozent weniger als 2014. Bei den Anschlägen seien mehr als 28'300 Menschen getötet und rund 35'500 verletzt worden, teilte das US-Aussenministerium mit. Mehr als die Hälfte der Vorfälle hätten sich in fünf Ländern ereignet: Irak, Pakistan, Indien, Afghanistan und Nigeria. (egg/sda/reu)

Was auffällt: Alle Konflikte verschlimmern sich oder bleiben unverändert. Dabei gibt es solche, die seit mehreren Jahrzehnten herrschen wie in Israel und zwischen Aserbaidschan und Armenien (Berg-Karabach). (leo)

Lesetipp: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«This War of Mine» zeigt Krieg wie er ist: Düster, traumatisch und tödlich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel