International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombenanschläge in Sri Lanka – 8 Dinge, die du jetzt wissen musst



Was ist passiert?

Eine Serie von Bombenanschlägen erschütterte am Ostersonntag Sri Lanka. Stand jetzt kamen 310 Menschen dabei ums Leben, über 500 wurden verletzt. Ziel waren drei 5-Sterne Hotels in der Metropole Colombo, ebenfalls eine Kirche in Colombo, eine in im nahegelegenen Küstenort Negombo und eine in der Ostküstenstadt Batticaloa.

sri lanka

screenshot: google maps

Wer sind die Opfer?

Die meisten Opfer stammten nach offiziellen Angaben aus Sri Lanka, unter den Todesopfern waren aber auch 35 Ausländer aus verschiedenen Staaten. Unter ihnen sind zwei Schweizer, wie das EDA am Montagabend bestätigte. Eines der Schweizer Opfer besass demnach eine zweite Staatsangehörigkeit. Ein drittes Familienmitglied, das über zwei ausländische Nationalitäten verfügte, starb ebenfalls. Unter den Todesopfern sind zudem die Eltern einer in der Schweiz lebenden schweizerisch-srilankischen Familie. Das EDA sei mit den Angehörigen in Kontakt und unterstütze sie im Rahmen des konsularischen Schutzes, hiess es.

epaselect epa07522313 The coffin with the body of a victim of a series of bomb blasts arrives for a mass funeral at the Katuwapitiya Church in Colombo, Sri Lanka 23 April 2019. According to police reports, at least 290 people were killed and more than 500 injured in a coordinated series of blasts during the Easter Sunday service at churches and hotels in Sri Lanka on 21 April 2019.  EPA/M.A. PUSHPA KUMARA

Am Dienstag wurden die ersten Opfer beigesetzt in Colombo. Bild: EPA/EPA

Wer sind die Täter?

Gemäss der Regierung steckt hinter den Selbstmordanschlägen die einheimische islamistische Gruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ). Kabinettssprecher Rajitha Senaratne sagte aber: «Wir glauben nicht, dass diese Angriffe von einer Gruppe von Menschen verübt wurden, die auf dieses Land begrenzt waren. Es gab ein internationales Netzwerk, ohne das diese Angriffe nicht gelungen wären.»

Was ist das Motiv?

Die Anschläge waren nach ersten Erkenntnissen der Regierung als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März gedacht. Das erklärte Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene am Dienstag im Parlament. 42 Menschen wurden nach Angaben der Polizei bisher in Gewahrsam genommen. Unter den Festgenommenen ist laut Polizei auch ein syrischer Staatsbürger. Islamistische Terrorangriffe hatte es bisher in dem tropischen Inselstaat nicht gegeben. Nur rund zehn Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Muslime, die Mehrheit sind Buddhisten. Sieben Prozent sind Christen.

Wie war das möglich?

Das ist noch unklar. Vor den Attacken hatte es Hinweise auf Anschlagspläne der Gruppe NTJ gegeben. Erste Informationen über mögliche Anschläge auf Kirchen und Touristenziele hätten der Polizei bereits am 4. April vorgelegen, sagte Senaratne. Dem Geheimdienst Sri Lankas hätten Hinweise auf einen möglichen Anschlag vorgelegen. Es müsse untersucht werden, warum keine entsprechenden Massnahmen ergriffen worden seien, sagte der Premierminister Sri Lankas am Montag.

epa07519595 Sri Lankan prime minister Ranil Wickremesinghe (C-R) arrives at the scene after an explosion hit at St Anthony's Church in Kochchikade in Colombo, Sri Lanka, 21 April 2019. According to news reports at least 138 people killed and over 400 injured in a series of blasts during the Easter Sunday service at St Anthony's Church in Kochchikade, Shangri-La Hotel and Kingsbury Hotel with many more places.  EPA/STR

Premierminister Ranil Wickremesinghe. Bild: EPA/EPA

Wie reagiert die Regierung?

Nach den Anschlägen hatten die Behörden Mühe, die Lage in den Griff zu bekommen. Sie verhängten am Sonntag und Montag eine nächtliche Ausgangssperre und liessen die Online-Netzwerke sperren, um die Verbreitung von Falschnachrichten und Gerüchten zu verhindern. Am Montag rief Präsident Maithripala Sirisena zudem den Ausnahmezustand ab Mitternacht (20.30 Uhr Schweizer Zeit) aus, um der Polizei und dem Militär zu ermöglichen, «die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten».

Wie geht's jetzt weiter?

Die internationale Polizeiorganisation Interpol schickt ein Experten-Team nach Sri Lanka. Das Team werde auf Ersuchen der sri-lankischen Behörden eingesetzt und solle die Ermittlungen nach der Anschlagsserie unterstützen, hiess es in einer Mitteilung von Interpol am Montag. Derzeit werde bereits die Datenbank gestohlener und verloren gegangener Reisedokumente überprüft, um mögliche Verbindungen oder internationale Spuren zu ermitteln.

Wie sicher ist Sri Lanka?

Das EDA schreibt, dass erneute Anschläge nicht ausgeschlossen werden können. Ausserdem müsse damit gerechnet werden, dass die sozialen Medien zeitweise eingeschränkt sind. Von Reisen nach Sri Lanka wird aber nicht generell abgeraten. Das EDA gibt folgende Tipps:

>>> Hier kannst du die Reisehinweise lesen.

(jaw/sda)

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

58
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

45
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

90
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

121
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

112
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

83
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

58
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

45
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

90
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

121
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

112
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

83
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WID 23.04.2019 09:57
    Highlight Highlight Warum wird bei der Tätergrschaft um den heissen Brei geredet? Es ist doch offenbar klar, wer es war und was die Motive sind. Die NTJ ist auch schön früher negativ aufgefallen.
    • Qui-Gon 23.04.2019 10:39
      Highlight Highlight Was sind denn die klaren Motive? Mehr Repression gegen die muslimische Minderheit wird die Folge sein. Ein Bärendienst.
    • WID 23.04.2019 10:56
      Highlight Highlight @Qui-Gon: interessiert es Dich nicht wer dahinter steckt?
    • Qui-Gon 23.04.2019 23:45
      Highlight Highlight Doch. Ein rein islamistisches Motiv wäre einfach sehr dumm, da dies der islamischen Minderheit sicher mehr Probleme bringt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheWall_31 23.04.2019 09:57
    Highlight Highlight "Wie war das möglich?"

    Ist das nicht eine wirklich stupide Frage? Anschläge sind überall und jederzeit möglich. Ob Boston, Colombo oder morgen Moskau, du und ich können morgen zur falschen Zeit am falschen Ort sein und in die Luft gesprengt werden.

Halle und die Folgen für Schweizer Juden

Der Bund will mit 500'000 Franken Synagogen und Moscheen besser schützen – für den israelitischen Gemeindebund nur ein erster Schritt.

Die Basler Synagoge ist umrahmt von Betonpollern. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite steht ein Polizeiwagen. Vor dem Anschlag auf eine Synagoge im deutschen Halle stand er noch nicht dort. Das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement hat mit einer Erhöhung der Aufmerksamkeit auf den Anschlag in Deutschland reagiert. Das bestätigt der Sicherheitsbeauftragte der Israelitischen Gemeinde Basel.

Genaueres über das erhöhte Sicherheitsdispositiv wollen beide Stellen nicht sagen. Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel