International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Bilder zeigen den Abschuss des russischen Kampfjets – eines ist aber falsch

24.11.15, 15:12 24.11.15, 16:15


Die türkische Luftwaffe hat am Dienstag ein russisches Kampfflugzeug vom Typ SU-24 nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen. Kurz nach dem Abschuss zeigte der private türkische Fernsehsender Haberturk TV Videoaufnahmen, die Bilder des brennenden Wracks und den anschliessenden Absturz im Wald zeigen.

Auf einem weiteren Video sind zwei Fallschirme am Himmel zu sehen. Die beiden Piloten konnten sich aus dem Kampfjet retten.

Kurz nach dem Absturz kursierte ein weiteres Bild, das den Abschuss in spektakulärer Weise zeigen soll. Das Foto wurde auch von der Französischen Nachrichtenagentur AFP über Twitter veröffentlicht – und fand rasend schnell den Weg auf Online-News-Webseiten auch in der Schweiz.

Doch wie sich zeigt, zirkuliert die Aufnahme bereits länger im Internet. Das Foto soll vom letzten Jahr stammen und an einer Air-Show entstanden sein, meldeten mehrere Twitter-User. Die AFP entschuldigte sich kurz darauf für den Fehler. 

(meg)

Russischer Kampfjet von der Türkei abgeschossen – die Bilder

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen