International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elefant rastet aus und schwingt Teenager durch die Luft

Nachdem die 19-jährige Nichanat Manucham auf einem Markt in Surin in Thailand einen Elefanten fotografiert hatte, packte das Tier sie mit dem Rüssel und schwang sie wildgeworden umher.



Hier der Moment, in dem sich der Teenager an die Stosszähne des Elefanten klammert, um sein Leben zu retten:

Video: watson

Nichanat Manucham kam mit einem Schrecken und ein paar Schürfwunden davon. 

Wie Dailymail berichtete, meinte der Organisator der Veranstaltung, dass der Elefant wahrscheinlich wegen der Hitze und der lauten Geräusche gestresst wurde. Es sei bisher noch nie vorgekommen.

Elefant läuft in Menschenmenge in Indien Amok

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 12.02.2019 00:12
    Highlight Highlight Und ganz Social Media so: "Toxische Tierwelt!"
  • Coffeetime ☕ 11.02.2019 19:53
    Highlight Highlight Elefanten sollten frei in der Natur sein und nicht auf Märkten für Touris bereitstehen.
    • lilie 12.02.2019 07:58
      Highlight Highlight @Coffeetime: In der Natur ware der Elefant längst erschossen worden, weil der schrumpfende Lebensraum dazu führt, dass Elefanten immer öfter in Siedlungen einbrechen und ganze Felder zertreten. Schutzprogramme arbeiten u.a. daran, dass die Elefanten nur vertrieben werden, anstatt sie zu töten.
  • In vino veritas 11.02.2019 17:14
    Highlight Highlight Als Kind habe ich immer Touristen mit Terroristen verwechselt. Hier scheinen die Touristen aber die Terroristen zu sein, zumindest für die Elefanten. Wie kann man das auch noch fördern? Was wäre, wenn man euch so behandeln würde?
  • Bunny Mcfly 11.02.2019 16:30
    Highlight Highlight China: Ein Sack Reis ist heute umgefallen. Nach dem Schock konnte der Sack wieder aufgerichtet werden und lediglich vier Körner mussten aufgrund von Verschmutzung entsorgt werden. Hier ein Video davon. #schawivoice: who cares?
  • Dini Mueter 11.02.2019 15:52
    Highlight Highlight Hitze, laute Geräusche, jahrelanges Quälen und Missbrauch seit der Elefant ein Baby ist. 1:0 für den Elefanten der sich gegen den sch**** Tourismus und die Quälerei wehrt! Hört endlich auf mit dem elenden Elefantenreiten und dem posieren für ein Foto auf Instagram.
    Watson, ihr könntet mit solchen Artikeln wirklich auch auf den Missbrauch dieser Tiere aufmerksam machen als einfach nur ein Video davon zu posten. Das wäre jetzt eine gute Gelegenheit gewesen...
    • alessandro 11.02.2019 17:00
      Highlight Highlight Aber sowas von.
    • Rugelsmeitschi 11.02.2019 21:01
      Highlight Highlight Genau! Dazu empfehle ich die Doku „Love and Bananas“- gibt‘s auf iTunes, und zeigt die verschiedenen Misshandlungen von Elefanten in Asien auf und wie dagegen vorgegangen wird.
    • Albert J. Katzenellenbogen 11.02.2019 23:26
      Highlight Highlight Bei 1:0 wäre der Elefant jetzt frei. Stattdessen wird er eingesperrt, weil gefährlich...
      Zum ganzen Rest Ihres Kommentars kann ich nur sagen: absolut.
      Elende Ausbeutung von Tieren zum Zwecke des Tourismus.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Hunde erschnüffeln den Coronavirus

Finnland startet das bisher grösste Projekt mit Hunden als Corona-Tester am Flughafen. Die Hunde können Fälle fünf Tage vor den ersten Symptomen erschnüffeln. Wie das funktioniert, seht ihr im Video.

(een)

Artikel lesen
Link zum Artikel