DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Greta Thunberg rechnet mit brasilianischer Umweltpolitik ab

11.09.2021, 12:03

Klimaaktivistin Greta Thunberg geht mit Brasiliens Umweltpolitik hart ins Gericht. «Was die führenden Politiker Brasiliens heute in Bezug auf die Natur und die indigenen Völker machen, ist absolut beschämend», sagte die Schwedin am Freitag (Ortszeit) in einer Video-Anhörung des brasilianischen Senats zum jüngsten Bericht des Weltklimarats (IPCC). Thunberg verwies auf Studien, wonach das Amazonasgebiet mehr klimaschädliches Kohlendioxid abgibt als es aufnimmt. «Und das alles geschieht, während wir zusehen. Es wird sogar direkt von Ihrer Regierung angeheizt.»

In weiten Teilen Brasiliens herrschen derzeit Wassermangel und Trockenheit. Zudem verzeichnet das brasilianische Amazonas-Gebiet die schlimmste Abholzung und die schlimmsten Brände seit Jahren. Kritiker werfen dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro vor, eine Stimmung geschaffen zu haben, in der sich Bauern zur Landnahme für landwirtschaftliche Nutzung ermutigt fühlen. Der Oberste Gerichtshof Brasiliens berät derzeit über den Anspruch indigener Völker auf ihr angestammtes Land.

Thunberg sagte weiter: «Die Welt kann nicht den Preis für den Verlust des Amazonas zahlen. Wenn wir den Amazonas verlieren, verlieren wir wahrscheinlich auch alle Chancen, das Pariser Abkommen zu erreichen.» Das bedeute ein «Todesurteil» für unzählige Menschen und unzählige Teile der Welt, nicht zuletzt für Brasilien. Ein grosser Teil des 6.7 Millionen Quadratkilometer grossen Amazonasbeckens liegt in Brasilien. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt kommt die offizielle Impfempfehlung für Schwangere

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die eidgenössische Impfkommission werden ihre Empfehlung für Schwangere anpassen. Wann, ist noch unklar.

Nachdem sich das Bundesamt für Gesundheit (BAG) lange gedrückt hat, eine klare Impfempfehlung für Schwangere herauszugeben, holt es das nun nach: Es will schwangeren Frauen die Covid-Impfung ab dem zweiten Trimester empfehlen.

watson berichtete bereits im Voraus von den Plänen, die Impfchef Christoph Berger beim BAG vorantrieb. Nun soll der Entscheid gemäss Informationen, die watson vorliegen, gefallen sein. Ausserdem neu: Schwangere brauchen in Zukunft kein ärztliches Attest mehr für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel