bedeckt
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Umwelt

Greta Thunberg rechnet mit brasilianischer Umweltpolitik ab

epaselect epa09282265 Swedish climate activist Greta Thunberg and other climate protesters gather for a protest against climate change outside the Swedish parliament building in Stockholm, Sweden, 18  ...
Bild: keystone

Greta Thunberg rechnet mit brasilianischer Umweltpolitik ab

11.09.2021, 12:03

Klimaaktivistin Greta Thunberg geht mit Brasiliens Umweltpolitik hart ins Gericht. «Was die führenden Politiker Brasiliens heute in Bezug auf die Natur und die indigenen Völker machen, ist absolut beschämend», sagte die Schwedin am Freitag (Ortszeit) in einer Video-Anhörung des brasilianischen Senats zum jüngsten Bericht des Weltklimarats (IPCC). Thunberg verwies auf Studien, wonach das Amazonasgebiet mehr klimaschädliches Kohlendioxid abgibt als es aufnimmt. «Und das alles geschieht, während wir zusehen. Es wird sogar direkt von Ihrer Regierung angeheizt.»

In weiten Teilen Brasiliens herrschen derzeit Wassermangel und Trockenheit. Zudem verzeichnet das brasilianische Amazonas-Gebiet die schlimmste Abholzung und die schlimmsten Brände seit Jahren. Kritiker werfen dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro vor, eine Stimmung geschaffen zu haben, in der sich Bauern zur Landnahme für landwirtschaftliche Nutzung ermutigt fühlen. Der Oberste Gerichtshof Brasiliens berät derzeit über den Anspruch indigener Völker auf ihr angestammtes Land.

Thunberg sagte weiter: «Die Welt kann nicht den Preis für den Verlust des Amazonas zahlen. Wenn wir den Amazonas verlieren, verlieren wir wahrscheinlich auch alle Chancen, das Pariser Abkommen zu erreichen.» Das bedeute ein «Todesurteil» für unzählige Menschen und unzählige Teile der Welt, nicht zuletzt für Brasilien. Ein grosser Teil des 6.7 Millionen Quadratkilometer grossen Amazonasbeckens liegt in Brasilien. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Al Pal
11.09.2021 12:48registriert Juli 2020
Recht hat sie.
Allerdings sind wir nicht viel besser. Zwecks Tierhaltung haben wir 90 % der Moore trockengelegt und ein grossteil des Waldes in den Bergen abgeholzt (Alpwiesen).
Da wir noch mehr tierische Produkte konsumieren wollen, importieren wir auch noch Soja aus Brasilien.
8517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat 69,3
11.09.2021 13:36registriert Februar 2015
Ich bin kein Fan von ihr, aber hier hat sie Recht!
Was mich an der ganzen Sache nervt, die ganze Welt schaut nur zu und schimpft zugleich über Brasilien. Etwas scheinheilig diese Sache.
399
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wellenrit
11.09.2021 12:41registriert Juni 2020
Die dame hat wie immer recht!
4228
Melden
Zum Kommentar
47
«Die Ärzte wollten mich nicht behandeln» – ein Iraner berichtet, wie er ein Auge verlor
Vor einem Iran-Protest traf Gummischrot Samans Auge. Es soll kein zufälliger Schuss gewesen sein. Denn: Für die Sicherheitskräfte war Saman kein Unbekannter. Seit Jahren kämpft er gegen das autoritäre Regime im Iran. Den Angriff überlebte er nur knapp. Er verlor dabei ein Auge – und zunächst auch seine Heimat.

Bei den Protesten nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini demonstriere er an vorderster Front. Für die Sittenpolizei sei er kein Unbekannter. Seit mehr als zehn Jahren, so sagt er, leiste er Widerstand gegen das autoritäre Regime im Iran: Saman.

Zur Story