International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch das noch: 2020 könnte Hurrikan-Rekordjahr werden



Hurrikan

Kein gutes Bild: Die Hurrikan-Saison steht vor der Tür. Bild: sda

2020 könnte wegen idealer Bedingungen ein Rekordjahr für Wirbelstürme werden. US-Experten rechnen mit 19 bis 25 Stürmen, davon 7 bis 11 Hurrikanen, 3 bis 6 davon Stufe 3 und höher. Den Rekord hält 2005 mit 28 Stürmen, 15 Hurrikanen, 4 auf Stufe 5, darunter Katrina.

Im statistischen Durchschnitt tritt ein solcher Sturm einmal innerhalb von drei Jahren auf. In nur sieben Hurrikansaisons - 1932, 1933, 1961, 2005, 2007, 2017 und 2019 - wurde mehr als ein solcher Sturm verzeichnet. Nur 2005 bildeten sich mehr als zwei Hurrikane dieser Stärke, und nur 2007 gelangte mehr als ein Kategorie-5-Hurrikan über Land.

Die Hurrikansaison 2020 im Atlantik startete mit einer Rekordzahl von neun benannten Stürmen. «Das aktuelle Jahr hat das Potenzial, eine der geschäftigsten in der Geschichte zu werden», teilte die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) mit. Normalerweise gebe es bis Anfang August im Schnitt nur zwei Stürme, die so stark sind, dass ihnen Namen gegeben werden. Doch die Bedingungen in der Atmosphäre und dem Ozean seien prädestiniert dafür, die Entwicklung von Stürmen voranzutreiben.

Wenn Autos treiben – Zeitrafferaufnahmen von Houston

Video: watson/Roberto Krone

In durchschnittlichen Jahren gibt es an der Atlantikküste zwölf Stürme, von denen sich drei zu Hurrikanen der Kategorie drei, vier oder fünf entwickeln. Die Wirbelsturm-Saison endet Ende November.

Folge des Klimawandels?

Möglicherweise könnte der Klimawandel das Auftreten von Tropischen Wirbelstürmen begünstigen. Sie beziehen ihre Energie aus warmem Oberflächenwasser der Meere. Bei der in den letzten Jahrzehnten beobachteten leichten Erwärmung der Oberflächentemperatur steht deshalb im Prinzip mehr Energie zur Verdunstung von Wasser zur Verfügung.

Tropische Wirbelstürme entstehen über dem Meer, wenn das Wasser mindestens 26 Grad warm ist und stark verdunstet. Je nach Stärke unterscheiden Meteorologen zwischen tropischen Depressionen (schwacher Wind, «Depression» im Sinne von Tiefdruckgebiet), tropischen Stürmen (mittel) und tropischen Orkanen (stark). Letztere werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt.

Ein Hurrikan der Kategorie 1 erreicht ein Tempo bis 153 Stundenkilometer. Stufe 2 gilt bis 177 Stundenkilometer, Stufe 3 bis 208 und Stufe 4 bis 251 Stundenkilometer. Besonders verheerende Schäden richten Hurrikans der höchsten Kategorie 5 ab einer Windgeschwindigkeit von 252 Kilometern pro Stunde an. Die höchste Windgeschwindigkeit erreichte 1980 Allen mit 305 Stundenkilometern.

Und in der Schweiz?

Hurrikans entstehen meist über dem Meer. Wirbelstürme, die sich über dem (Flach)land bilden, heissen Tornados. Diese kommen auch in der Schweiz vor, namentlich im gewitterreichen Jura. Besonders häufig entstehen Tornadozellen um La Chaux-de-Fonds herum.

In der Vergangenheit erreichten sie gelegentlich katastrophale Stärken. Am 19. August 1890 und am 26. August 1971 bildeten sich verheerende Tornados im Waadtländer Vallée de Joux sowie am 12. Juni 1926 bei La Chaux-de-Fonds. Weil ihr Rüssel den Boden berührte, nahm die Zerstörung grosse Ausmasse an.

1971 war der bislang stärkste gemessene Tornado in der Schweiz. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 Stundenkilometern hinterliess er eine 23 Kilometer lange Schneise der Verwüstung. 79 Gebäude wurden beschädigt.

Kleinere Tornados werden in der Schweiz fast jedes Jahr beobachtet. Meldungen nahmen in den letzten Jahren zu. Doch ist nicht sicher, ob dies dem wärmeren Klima geschuldet ist oder der Tatsache, dass heute praktisch jeder ein Fotohandy besitzt und das Wetterereignis dokumentieren kann. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Bilder vom Hurrikan Dorian

Hurrikane «Harvey»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raphidet 07.08.2020 22:16
    Highlight Highlight Tornados und Hurricanes sind überhaupt nicht zu vergleichen. Hurricanes sind grundsätzlich besonders starke Tiefdruckgebiete und Tornados viel kleinräumigere Ereignisse, welche durch das Aufeinandertreffen kalter und warmer Luftmassen entstehen.
    Und Hurricanes gibt es auch bei uns. Denn die Hurricanes die jeweils auf die USA treffen landen i.d.R. wenige Wochen später stark abgeschwächt bei uns.
  • Antonov 07.08.2020 19:30
    Highlight Highlight Das gleiche (Rekordjahr) wurde für 2019 prophezeit. Das Resultat sah dann etwas weniger dramatisch aus, falls es jemand interessiert
    https://www.ncdc.noaa.gov/sotc/tropical-cyclones/201913
  • Sternengucker 07.08.2020 18:24
    Highlight Highlight Ich nehme an, Trump kann dann den Demokraten oder sonst irgendjemanden die Schuld geben.
  • Steibocktschingg 07.08.2020 17:37
    Highlight Highlight "Wir machen keine halben Sachen!"
    - 2020, im Jahr 2020

  • Locutus70 07.08.2020 13:27
    Highlight Highlight Mich wundert es ja, das die Welt nicht schon lange untergegangen ist :xD
    • Cirrum 07.08.2020 15:48
      Highlight Highlight Die Natur wird sich schon erholen, wenn es der Mensch in naher Zukunft geschafft hat, seine perfekten Lebensumstände zu zerstören..
      Es freut mich jetzt schon für die Natur und die Tiere, wenn sie das ungeziefer Mensch los sind;-)
    • Locutus70 07.08.2020 16:12
      Highlight Highlight @Cirrum - Hätte die Mehrheit der Menschheit deine skurrile Meinung, wäre die Menschheit wohl schon länger ausgestorben :xD
    • Plan B 07.08.2020 20:37
      Highlight Highlight @cirrum, mit bestem Beispiel voraus?
    Weitere Antworten anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel