International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Waschmaschine (Shutterstock)

Die Plastikfasern seien so klein, dass sie von handelsüblichen Waschmaschinen nicht gefiltert werden.  Bild: Shutterstock

Greenpeace warnt: Synthetik-Kleidung killt Weltmeere



Billige Kunstfasern in der Kleidung haben katastrophale Auswirkungen auf die Weltmeere. Beim Waschen der Kleidung gelangen nämlich zigtausende Mikroplastikfasern ins Abwasser und in weiterer Folge bis in die Ozeane, warnt Greenpeace. Laut einem aktuellen Bericht der Umweltschutzorganisation enthalten bereits 60 Prozent aller Textilien Polyester.

«Eine Fleecejacke kann pro Waschgang bis zu eine Million Mikroplastikfasern verlieren, ein Paar Nylon-Socken immerhin 136'000.»

Die Plastikfasern seien so klein, dass sie von handelsüblichen Waschmaschinen nicht gefiltert und auch von Kläranlagen nur unzureichend aufgehalten würde, hiess es am Donnerstag in einer Aussendung von Greenpeace Österreich. Das Plastik lande direkt in den Meeren.

«Eine Fleecejacke kann pro Waschgang bis zu eine Million Mikroplastikfasern verlieren, ein Paar Nylon-Socken immerhin 136'000», erklärte Nunu Kaller, Konsumentensprecherin der Organisation. Laut einer von Greenpeace zitierten EU-Studie spülen allein Europas Waschmaschinen jährlich 30'000 Tonnen Synthetik-Fasern ins Abwasser. Von Kläranlagen würden laut internationalen Studien zwischen 60 und 90 Prozent davon gestoppt.

Mikroplastik-Epidemie

Die Verschmutzung der Meere durch Mikroplastik habe inzwischen epidemische Ausmasse angenommen. «Die winzigen Plastikpartikel wurden bereits an entlegenen Sandstränden, in der Arktis und sogar in der Tiefsee nachgewiesen. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen gibt es inzwischen Buchten, in denen sechsmal mehr Mikroplastik als Plankton schwimmt», so Kaller.

Problematisch sei dabei unter anderem, dass sich an den Plastikpartikeln, die von Meeresbewohnern gefressen werden, Schadstoffe anlagern können. Plankton sei davon genauso betroffen wie grosse Meeressäuger. Durch den Verzehr von Fisch könne Mikroplastik auch in menschliche Körper gelangen, warnt Greenpeace.

«Die winzigen Plastikpartikel wurden bereits an entlegenen Sandstränden, in der Arktis und sogar in der Tiefsee nachgewiesen.»

Abkehr von Billig-Mode gefordert

Kleidung aus Polyester ist billig, verführt zum raschen Kauf und wird daher in immer grösseren Mengen produziert. In den Jahren 2000 bis 2016 sei der Einsatz von Polyester in der Textilindustrie weltweit von 8,3 auf 21,3 Millionen Tonnen gestiegen, berichtete die Umweltschutzorganisation. Gleichzeitig habe sich die Textilproduktion insgesamt verdoppelt, mit einem Polyesteranteil von 60 Prozent. Für 2030 werde sogar ein Anteil von 70 Prozent prognostiziert.

Greenpeace drängt auf eine Trendwende, um wegzukommen vom Fast-Fashion-Trend. Textil-Konzerne müssten statt auf Wegwerf-Mode vermehrt auf umweltfreundlich produzierte und langlebige Kleidung setzen. (whr/sda/apa)

Plastikmüll im Meer

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 11.08.2017 16:50
    Highlight Highlight Also jeden Tag neue Horrormeldungen. Glyphosat, Fipronil, Zucker, Kokosöl, Palmöl, Alle E Zusätze, Synthetik, gegrilltes Fleisch, Fleischabfälle in Gumibärli, Weichmacher, katastrophale Tierhaltungen, habe ich was vergessen?
    Was soll ich noch essen oder tragen? Soll ich jetzt nicht mehr essen und füdliblutt rumlaufen?
    Ich kaufe bald nur noch mit der Lupe ein.
    Das ist echt frustrierend.
  • Luzi Fair 10.08.2017 13:57
    Highlight Highlight mit Baumwolle machen wir den Planeten genauso kaputt. Hanf wäre eine Alternative, aber aufgrund staatlicher Regulatorien lohnt sich dessen Anbau auch nicht
  • Hoodoo 10.08.2017 12:12
    Highlight Highlight Ich habe mir kürzlich 2 T-Shirts aus Merinowolle + Eukalyptusfasern geleistet... CHF 75 pro Stück.
    Hätte mir nie geträumt, wie gut sich das anfühlt, trotz der Schweinehitze, die wir hatten! Und: ein syntetic-functional-Hemd stinkt nach einem Tag fürchterlich... die Naturfaser-Shirts haben nach 1 Wo (!) Hitze und intensiv tragen nicht gestunken!!! Habe dann trotzdem gewaschen... nach mehrmaligem Waschen wie neu, keine Abnützungserscheinungen.
    Fazit: eine lohnende und ökologische Investition!
  • Skater88 10.08.2017 11:52
    Highlight Highlight Solange ich für Fair angebaute und produzierte Baumwollstoffe horrende Preise im Einkauf bezahlen muss, so hoch das sich teilweise der Wiederverkauf nicht mehr lohnen würde, ist ein Umdenken in der Textilindustrie schwer... Billiganbieter lassen grüssen :)

    Aber ja, lieber senke ich meine Marge etwas, stehe aber hinter meiner Marke, welche auf die Umwelt und das Personal achtet.
    • atomschlaf 10.08.2017 12:17
      Highlight Highlight Wenn das faire Zeug zu teuer ist, bietet sich konventionelle Baumwolle an. Ist immer noch besser als der Synthetik-Schrott!
    • Skater88 10.08.2017 12:43
      Highlight Highlight @atomschlaf
      Ja klar, aber auch da sind die Preise einiges höher.

      Solange leider Kunden existieren welche Billigware der Qualitätsware vorziehen, wird es immer Anbieter geben, welche Marge vor Moral stellen.
  • Vachereine 10.08.2017 11:41
    Highlight Highlight Wieder so ein Öko-Furz.
    Würden Kunststofffasern in den Kleidern ersetzt mit Naturfasern, dann wäre die Ökobilanz negativ.
    Es müsste mehr Wald gerodet werden für den Anbau von Baumwolle und die Gewinnung von Holzfasern (z. B. in Viscose), etc. Die Baumwolltextilherst. ist verbunden mit viel Insektiziden / Herbiziden und einer grossen Wasserverschmutzung. Zudem sind Kleider aus Naturfasern weniger langlebig. Und trotzdem würden biotopfremde Fasern in die Meere eingetragen.
    Im übrigen ist es absurd, die Menge als Anzahl Plastikfragmente anzugeben. Zählt die Atome, das gibt noch grössere Zahlen!
    • Skater88 10.08.2017 11:53
      Highlight Highlight Naja, es ginge auch ohne Pestizide und Waldrodung. Allerdings kostet das Shirt dann nicht mehr nur 9 CHF ... Sondern eben so 29 - und das bezahlen eben nur diejenigen welche sich bewusst sind, was Sie kaufen.
    • ChlyklassSFI 10.08.2017 11:57
      Highlight Highlight Hast du denn einen alternativen Vorschlag? Oder willst du so weitermachen?
    • atomschlaf 10.08.2017 12:19
      Highlight Highlight "Zudem sind Kleider aus Naturfasern weniger langlebig."
      Bezweifle ich.
      Ich habe etliche Baumwoll-T-Shirts die 10 Jahre und älter sind und immer noch halten und sogar immer noch gut aussehen. Das Synthetik-Zeug hält selten so lange.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum wir künftig an Flughäfen und Bahnhöfen beschnüffelt werden könnten

In mehreren Ländern werden derzeit Hunde auf das Erkennen des Covid-19-Geruchs trainiert. Sie sollen künftig Infizierte an Flughäfen und Bahnhöfen oder beim Einlass zum Fussballmatch aussortieren. Doch Schweizer Fachleute sind zurückhaltend.

Die Ergebnisse aus Frankreich versprechen viel: Acht Hunde wurden dort zu Covid-19-Schnüfflern ausgebildet, und ihre Erfolgsquote war spitzenmässig. Im Schnitt erkannten die Belgischen Schäferhunde die Achselschweissproben von Covid-19-Patienten zu über 90 Prozent. Vier der Hunde erreichten gar saubere hundert Prozent Trefferquote.

Gegenüber Labortests hat die Hundenase einen gewichtigen Vorteil: Sie liefert ihre Ergebnisse sofort. Mit den Hunden könnten vor einem Konzert oder einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel