Hochnebel-1°
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Nach 17 Jahren Gefängnis: Polizistenmörder in den USA hingerichtet

Nach 17 Jahren Todestrakt: Polizistenmörder in den USA hingerichtet

30.11.2022, 07:49

In den USA ist ein zum Tode verurteilter Polizistenmörder hingerichtet worden. Der 37-jährige Kevin Johnson sei im Gefängnis der Stadt Bonne Terre im Bundesstaat Missouri um 19.40 Uhr Ortszeit nach Verabreichung einer tödlichen Injektion für tot erklärt worden, teilten die Behörden am Dienstag (Ortszeit) mit. Johnsons 19-jährige Tochter war mit einem Antrag gescheitert, der Vollstreckung des Todesurteils beiwohnen zu können.

Personen demonstrieren gegen die Hinrichtung von Kevin Johnson in Missouri.
Bis zuletzt demonstrierten Aktivisten gegen die Hinrichtung von Kevin Johnson.Bild: twitter

Der Afroamerikaner hatte 2005 in einem Vorort der Stadt St. Louis einen weissen Polizisten erschossen. Zwei Stunden zuvor war sein zwölf Jahre alter Bruder an einem Schlaganfall gestorben, als Polizisten Johnson wegen eines Verstosses gegen Bewährungsauflagen festnehmen wollten. Der damals 19-jährige Johnson machte die Polizei für den Tod seines kleinen Bruders verantwortlich – und erschoss einen Beamten.

Johnsons Tochter Corionsa Ramey beantragte, der Hinrichtung ihres Vaters beizuwohnen. Die Justiz lehnte dies jedoch ab, weil in Missouri für das Beiwohnen einer Hinrichtung ein Mindestalter von 21 Jahren gilt. «Es bricht mir das Herz, dass ich in den letzten Augenblicken meines Vaters nicht an seiner Seite sein kann», erklärte Ramey vergangene Woche, nachdem sie vor Gericht mit ihrem Antrag gescheitert war.

Johnson ist der 17. Häftling, der in diesem Jahr in den Vereinigten Staaten hingerichtet wurde. Viele Bundesstaaten halten trotz massiver Kritik an der Todesstrafe fest. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Geplanter Mord an Journalistin: US-Anklage gegen drei Männer mit Verbindung zum Iran

Wegen eines mutmasslichen versuchten Auftragsmordes an einer US-Bürgerin hat die Staatsanwaltschaft in New York Anklage gegen drei Männer mit Verbindung zum Iran erhoben. Die Verdächtigen gehören laut US-Justizministerium einer in Osteuropa angesiedelten Bande an. Offensichtlich hatten sie es auf eine Journalistin und Aktivistin mit iranischen Wurzeln aus dem Stadtteil Brooklyn abgesehen. Der Anklageschrift zufolge soll einer der Männer, der im Norden New Yorks wohnte, ein Sturmgewehr vom Typ AK-47 gekauft haben, mit dem er die Frau töten wollte. Seine Festnahme im Juli vereitelte wohl die Tat.

Zur Story