DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 21-jährige Shai Werts wird Opfer von Polizeiwillkür in den USA.
Der 21-jährige Shai Werts wird Opfer von Polizeiwillkür in den USA.
Bild: Screenshot Youtube

US-Polizisten verhaften Sportler, weil sie Kokain und Vogelkot (absichtlich?) verwechseln

10.08.2019, 11:20

Wäre dieser Vorfall keine Exempel für Polizeiwillkür in den USA, dann wäre er sehr witzig. Das war passiert:

Am 31. Juli stoppten Polizisten in Clinton, South Carolina den Wagen des Quarterbacks des Football-Teams der Georgia Southern Universität Shai Werts. Der Vorwurf: Geschwindigkeitsüberschreitung. Nachdem die Polizisten das Auto anhielten, wurde dem 21-Jährigen Handschellen angelegt und er auf die Rückbank des Polizei-Autos gesetzt.

Danach begannen die Polizisten, sein Auto zu durchsuchen.

In diesem Video ist alles zu sehen:

Irgendwann wandten sie sich der Motorhaube zu und fanden dort eine angeblich weisse Substanz. Der Sheriff fragte Werts: «Was ist das weisse Zeug auf der Vorderseite deiner Motorhaube, Mann?».

Werts antwortete rasch: «Vogelscheisse.»

Der Polizist allerdings wiederholte immer wieder, dass die Substanz nicht wie Vogelkot aussähe und er dafür auch einen Beweis habe.

«Ich schwöre bei Gott, es ist nicht [Vogelkacke]», sagte der Sheriff «weil ich es gerade getestet habe, und es wurde pink. Es wurde positiv auf Kokain getestet.»

Werts wurde dann wegen Geschwindigkeitsüberschreitung und Drogenbesitzes verhaftet und anschliessend angeklagt. Daraufhin wurde er von seinem Team suspendiert.

Wie TMZ Sports berichtet, hat die Staatsanwaltschaft die Anklage fallen lassen, weil die Substanz kein Kokain war.

In der Erklärung heisst es: «Der Gerichtsmediziner stellte fest, dass keine kontrollierte Substanz nachgewiesen wurde.»

Die Situation wird für ihn keine Konsequenzen haben und er kann wieder Football spielen.

Bisher muss der Polizist anscheinend nicht mit Konsequenzen rechnen, obwohl er wissentlich eine Falschaussage tätigte und sagte, er hätte die weisse Substanz auf Kokain getestet.

(tl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel