DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laura Ingraham verleiht einem Kapitol-Polizisten einen künstlichen Award.
Laura Ingraham verleiht einem Kapitol-Polizisten einen künstlichen Award.
screenshot: Fox news

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

29.07.2021, 18:1030.07.2021, 12:30

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, der ihn sterben sehen wollte und sagte: «Nehmt seine Waffe! Und tötet ihn mit seiner eigenen Waffe!»

Fanone erlitt an jenem 6. Januar einen Herzinfarkt und Gehirnverletzungen. Zudem leidet er seither an einer posttraumatischen Belastungsstörung. All dies sagte er am Dienstag vor dem Untersuchungsausschuss, den Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin des Repräsentantenhauses, organisiert hat. Einmal während der Anhörung wurde Fanone laut. Er schlug mit der Hand auf den Tisch und rief: «Die Gleichgültigkeit, die meinen Kollegen entgegengebracht wird, ist eine Schande!»

Was er damit meint? Obschon zahlreiche Bodycam-Bilder und Zeugenaussagen die Gewaltbereitschaft des Trump-Mobs beweisen, versuchen zahlreiche Republikaner, das Narrativ zu verändern. Die meisten Demonstrierenden seien Patrioten gewesen und sowieso trage Nancy Pelosi die Schuld an den Vorkommnissen. Donald Trump sagte in einem Interview mit der Washington Post kürzlich gar, dass es eine «Menge Liebe» gegeben habe an jenem 6. Januar.

Fox News verleiht Fake Award

Fox News geht nun gar noch einen Schritt weiter. Der republikanische Haussender verharmlost den Sturm aufs Kapitol nicht nur, sondern macht sich auch noch über die Polizisten lustig, die ihr Leben riskierten, um die Politiker zu schützen.

Für seinen Schlag auf den Tisch verleiht Laura Ingraham Fenone einen künstlichen Award mit dem Titel: «Best Action Performance.» Die Auftritte der Polizisten seien gescripted und politisiert, insinuiert die Star-Moderatorin.

Derweil ist Ingrahams Kollege Tucker Carlson zu sehen, wie er darüber lacht, dass Fanone unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet.

Fanone veröffentlich Voice Mail

Die Schmähungen der beiden Fox-News-Moderatoren bleiben nicht ohne Folgen. So veröffentliche Fanone auf CNN eine Voice Mail in der er aufs Übelste beschimpft und bedroht wird. Es sei schade, dass man ihn nicht komplett verprügelt habe, wettert der Anrufer.

Da Fox News die Polizisten weiter diskreditiert und weiter Öl ins Feuer giesst, dürften derartige Drohungen in Zukunft eher zu anstatt abnehmen. Der Horror für Fanone und Co. geht also weiter. (cma)

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Video: extern / rest/Alexandria Ocasio-Cortez
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel