bedeckt
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Ex-Trump-Vize Pence nimmt das FBI in Schutz, aber kritisiert Garland

Ex-Trump-Vize Pence nimmt das FBI in Schutz, aber äussert Kritik an Garland

18.08.2022, 01:15

Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence hat nach der Durchsuchung des Anwesens von Ex-Präsident Donald Trump ein Ende von Angriffen gegen die Bundespolizei FBI gefordert. «Diese Angriffe auf das FBI müssen aufhören», sagte Pence bei einer Rede im US-Bundesstaat New Hampshire am Mittwoch. Forderungen, Geld für das FBI und andere Polizei-Einrichtungen zu streichen, seien falsch.

epa10125700 Former US Vice President Mike Pence addresses an audience during a visit to the 'Politics and Eggs,' business gathering of the New Hampshire Institute of Politics, at St Anselm College in  ...
Ex-Vize Mike Pence hat sich erneut zur Razzia bei Donald Trump geäussert.Bild: keystone

Gleichzeitig säte er erneut Zweifel an der Justiz. «Das amerikanische Volk muss in der Integrität unseres Justizsystems bestärkt werden. Und allein schon der Anschein, dass die Politik bei Entscheidungen im Justizministerium eine Rolle spielt, erfordert mehr Transparenz als je zuvor.»

Er sei zutiefst beunruhigt gewesen, als er von der Durchsuchung erfahren habe, sagte Pence weiter. Justizminister Merrick Garland habe bisher nicht «annähernd genug» Aufklärungsarbeit geleistet. «Ich möchte auch meine republikanischen Kollegen daran erinnern, dass wir den Justizminister für die von ihm getroffene Entscheidung zur Rechenschaft ziehen können, ohne die Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden beim FBI anzugreifen», sagte Pence weiter.

epa10116219 US Attorney General Merrick Garland delivers a statement on the recent FBI search of former President Donald Trump's Mar-a-Lago home from the Justice Department in Washington, DC, USA, 11  ...
Justizminister Merrick Garland steht derzeit in der Kritik – vor allem bei Republikanern.Bild: keystone

Der Sender CNN hatte am Wochenende berichtet, seit dem Einsatz in Florida untersuche das FBI eine «nie dagewesene» Anzahl an Drohungen gegen Mitarbeiter und Eigentum der Bundespolizei.

Das FBI hatte bei der Durchsuchung von Trumps Anwesen im US-Bundesstaat Florida unter anderem als streng geheim eingestufte Dokumenten-Sätze gefunden und beschlagnahmt. Pence hatte sich zuletzt von Trump distanziert - war ihm nach der Durchsuchung aber beigesprungen. Dem streng religiösen Republikaner werden Ambitionen für eine Kandidatur als Präsidentschaftskandidat 2024 nachgesagt. Zu einer möglichen Zeugenaussage vor dem Untersuchungsausschuss zum Sturm auf das Kapitol sagte Pence: «Wenn es eine Einladung zur Teilnahme geben würde, würde ich es in Betracht ziehen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Razzia spaltet die US-Politk

1 / 13
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
quelle: keystone / terry renna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump Supporters

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
18.08.2022 04:28registriert November 2015
Einer, der es allen recht machen will.
283
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
18.08.2022 06:57registriert Juli 2018
Direkt auf den Mann schiessen (Garland) ist also OK, aber die Bundesbehörde FBI angreifen ist nicht OK. Möge da wer die Logik erkennen können.

Ah, es stehen Wahlen bevor, da ist alles legitim was einem einen Vorteil bringen könnte 🤮
266
Melden
Zum Kommentar
15
Reichsbürger wollten Reichstag stürmen – 25 Rechtsextreme bei Grossrazzia festgenommen

Die deutsche Bundesanwaltschaft hat am Mittwochmorgen 25 Menschen aus der sogenannten Reichsbürgerszene im Zuge einer Razzia festnehmen lassen. Offenbar planten die Rechtsextremen, den Reichstag in Berlin zu stürmen.

Zur Story