International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06296106 Likenesses of Russian leader Vladimir Putin (R) stands next to US President Donald Trump (C), and Hillary Clinton (L) at Gail Douglas' Halloween decorated home in Avondale Estates, Georgia, USA, 28 October 2017. Halloween spending the US is expected to reach 9.1 billion US dollars, according to the National Retail Federation.  EPA/ERIK S. LESSER

Halloween-Figuren in Georgia: US-Präsident Donald Trump, umrahmt von Hillary Clinton und Vladimir Putin.  Bild: EPA/EPA

Trump twittert wie blöd – zieht sich bei den Russland-Ermittlungen die Schlinge zu?

Mit einer Serie aggressiver Tweets reagiert der US-Präsident auf einen CNN-Exklusiv-Bericht. Angeblich führen die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller zu ersten Anklagen.



In den USA haben die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre nach einem Bericht des Senders CNN zu ersten Anklagen geführt. Demnach wurden sie am Freitag (Ortszeit) von einer Grand Jury (Anklagekammer) in Washington beschlossen und einem Gericht zugeleitet, blieben aber noch versiegelt.

Über die Zahl der Beschuldigten und ihre Identität wurde vor diesem Hintergrund zunächst nichts bekannt.

CNN zufolge könnte es bereits am Montag zu Festnahmen kommen. Der Sender beruft sich auf unterrichtete Kreise.

US-Präsident Donald Trump reagierte am Sonntag mit einer Reihe wütender Tweets. Offenbar ist die Nervosität gross...

Russland wird aktive Beeinflussung der US-Wahl im vergangenen November vorgeworfen. Mueller untersucht, ob es eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Wahlkampflager gab und dieser sich später der Rechtsbehinderung schuldig gemacht hat.

Mueller hat jedoch auch die Befugnis, anderen Verdachtspunkten nachzugehen, wenn sie im Zuge der Ermittlungen auftauchen. Es gilt daher als durchaus möglich, dass sich die möglichen ersten Anklagen nicht direkt auf den Kern der Ermittlungen um die russische Wahlbeeinflussung beziehen.

Spekulationen in US-Medien

So spekulieren US-Medien, dass Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort oder Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn im Zusammenhang mit eigenen Auslandsgeschäften angeklagt worden sein könnten. Gegen Manafort soll auch wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt worden sein, gegen Flynn wegen Falschaussagen zu Gesprächen mit einem russischen Diplomaten über Russland-Sanktionen.

Wie es weiter hiess, wurde Manafort bereits vor Monaten bedeutet, dass er wohl mit einer Anklage rechnen müsse. Vermutungen gehen dahin, dass er mit dieser «Vorwarnung» bewogen werden sollte, sich im Gegenzug zu einem strafmildernden Deal mit der Anklagebehörde bei den Russland-Ermittlungen kooperativ zu zeigen.

Trump kritisiert «Hexenjagd»

Ein Anwalt des Weissen Hauses, Ty Cobb, sagte der «New York Times», Trump mache sich keine Sorgen darüber, was Manafort, Flynn oder auch andere bei den Untersuchungen aussagten. Er sei überzeugt davon, dass sie keine schädlichen Informationen über ihn hätten.

Dennoch reagierte Trump auf die sich abzeichnende neue Entwicklung sichtlich wütend. In einer ganzen Serie von Tweets sprach er am Sonntag erneut von einer «schrecklichen Hexenjagd» gegen ihn und rein erfundenen Vorwürfen, mit denen die Demokraten «böse» politische Zwecke verfolgten.

Auch solle das derzeitige «Russland-Gerede» von der «historischen Steuerreform» ablenken, die die Republikaner planten. Aber diese würden jetzt «zurückschlagen wie nie zuvor».

Mueller hatte einer Grand Jury in Washington bisherige Ermittlungsergebnisse zur Prüfung vorgelegt. Derartige Gremien entscheiden in Rechtsfällen nicht über Schuld oder Unschuld, sondern darüber, ob die vorliegenden Beweise eine Anklage rechtfertigen. Staatsanwälte schalten Grand Jurys oft in grösseren Fällen ein, um mögliche Vorwürfe einer eigenen Voreingenommenheit zu entkräften.

Mueller ermittelt seit Mai. Er war eingesetzt worden, nachdem Trump FBI-Chef James Comey gefeuert hatte. Trump selber gab danach in einem Interview zu, dass Comeys damalige Ermittlungen in der Russland-Affäre bei der Entlassung eine Rolle spielten.

Daraus ist auch der Verdacht einer möglichen Rechtsbehinderung durch den Präsidenten erwachsen, dem Mueller neben vielen anderen Punkten bei seinen Ermittlungen nachgeht.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel