DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blitzeinschläge lösen immer wieder neue Brände aus.
Blitzeinschläge lösen immer wieder neue Brände aus.Bild: NOAH BERGER/EPA/KEYSTONE

Schlimmste Dürre seit Jahrzehnten: Tausende Feuerwehrleute kämpfen gegen Brände in Kalifornien

02.08.2015, 20:5302.08.2015, 22:38

Tausende Feuerwehrleute haben am Wochenende im von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesuchten Kalifornien gegen die heftigen Buschbrände gekämpft. Sie waren in dem US-Bundesstaat gegen mehr als 20 grosse Feuer im Einsatz.

Der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA erlebt derzeit eine der schwersten Dürreperioden in seiner Geschichte. Vielerorts ist die Vegetation völlig ausgetrocknet und deshalb leicht entflammbar.

Etwa 8500 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Etwa 8500 Feuerwehrleute waren im Einsatz.Bild: NOAH BERGER/EPA/KEYSTONE

Seit Donnerstagabend seien bei Trockengewittern tausende Blitzschläge über dem Land niedergegangen und hätten hunderte kleine Brände entfacht, teilte die für den Brandschutz zuständige Behörde Calfire am Sonntag mit. Weitere Gewitter mit nur wenig Regen standen bevor, besonders im Norden Kaliforniens wurde mit erhöhter Brandgefahr gerechnet.

Nach Angaben der kalifornischen Regierung wurden bei den Bränden bislang etwa 49'000 Hektar Land zerstört. Der grösste Brand loderte den Angaben zufolge im Bezirk Lake, dort wurden 24 Häuser und 26 weitere Nebengebäude zerstört. 

49'000 Hektar Land wurden bereits zerstört.
49'000 Hektar Land wurden bereits zerstört.Bild: NOAH BERGER/EPA/KEYSTONE

12'000 Menschen evakuiert

Das Feuer befand sich demnach nur zu fünf Prozent unter Kontrolle. Fast 12'000 Menschen mussten in der Region ihre Häuser verlassen. Etwa 8500 Feuerwehrleute waren im Einsatz, einige von ihnen wurden aus den benachbarten Bundesstaaten Nevada und Colorado als Verstärkung geschickt. Auch die kalifornische Nationalgarde wurde mobilisiert.

Augenzeugen schilderten Endzeitszenen, als dichter schwarzer Rauch den Tag zur Nacht machte und die Brandwalze grosse Waldgebiete und forstwirtschaftliche Nutzflächen sowie Fahrzeuge und Autos vernichtete. Lange Highway-Abschnitte wurden vorsichtshalber in beiden Richtungen gesperrt.

Kalifornien ist ein «Pulverfass».
Kalifornien ist ein «Pulverfass».Bild: NOAH BERGER/EPA/KEYSTONE

Notstand ausgerufen

Kaliforniens Gouverneur Edmund Brown hatte bereits am Freitag den Notstand ausgerufen. Anhaltende Dürre und die «extremen Wetterbedingungen» hätten Kalifornien in ein «Pulverfass» verwandelt, erklärte der Gouverneur.

Zugleich sprach der Politiker der Demokratischen Partei der Familie sowie den Freunden und Kollegen des am Donnerstag tödlich verunglückten Feuerwehrmanns Dave Ruhl sein Beileid aus. Der 38-jährige Ruhl stammte aus South Dakota.

In diesem Jahr gab es in Kalifornien nach amtlichen Angaben schon über tausend Brände mehr als sonst. Wegen der anhaltenden Trockenheit wurde inzwischen auch das Wasser rationiert. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden droht Putin: Bei einer militärischen Eskalation muss er mit Konsequenzen rechnen
Das virtuelle Krisengespräch zwischen den Präsidenten Amerikas und Russlands dauerte am Dienstag zwei Stunden lang. Und Joe Biden machte Wladimir Putin einmal mehr deutlich, dass er bei einer russischen Invasion der Ukraine mit einer scharfen Antwort des Westens rechnen müsste.

In eindringlichen Worten hat der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag seinen Amtskollegen Wladimir Putin vor den Folgen eines erneuten russischen Einmarsches in der Ukraine gewarnt. Amerika und seine europäischen Alliierten seien «zutiefst besorgt» über den Truppenaufmarsch an der West-Grenze Russland, wo Putin gemäss amerikanischen Geheimdienstinformationen bis zu 175'000 Soldaten zusammenziehe, sagte Biden während eines zwei Stunden langen Gesprächs mit Russlands Präsidenten.

Zur Story