International
USA

Mann droht Strafe wegen Wahlkampf-Anrufs mit gefälschter Biden-Stimme

President Joe Biden and first lady Jill Biden wait to welcome Kenya's President William Ruto and first lady Rachel Ruto to the White House in Washington for a State Dinner, Thursday, May 23, 2024 ...
Joe und Jill Biden am 23. Mai 2024.Bild: keystone

Mann droht Millionenstrafe wegen Wahlkampf-Anrufs mit gefälschter Biden-Stimme

24.05.2024, 06:49
Mehr «International»

Dem Urheber eines gefälschten Wahlkampf-Anrufs mit der Stimme von US-Präsident Joe Biden droht eine Millionenstrafe. Die US-Telekomaufsicht FCC will für den dahinter steckenden Politberater eine Strafe von sechs Millionen Dollar (rund 5,5 Mio Euro) verhängen. Bei dem automatisierten Anruf mit einer täuschend echt klingenden Stimme Bidens wurden Wähler im Bundesstaat New Hampshire im Januar aufgerufen, nicht an der anstehenden Vorwahl seiner Demokratischen Partei teilzunehmen.

Solche sogenannten Robocalls sind ein gängiges Wahlkampf-Instrument in den USA. Die Absender-Informationen bei den Anrufen wurden ebenfalls gefälscht, sodass sie von einem politischen Komitee der Demokraten zu kommen schienen. Gegen einen Telekommunikations-Anbieter, der an der Verbreitung der Anrufe beteiligt war, will die FCC laut am Donnerstag veröffentlichten Unterlagen eine Strafe von zwei Millionen Dollar verhängen.

Die Strafen sind noch nicht fix. So wird den Beschuldigten etwa zunächst noch die Möglichkeit einer Reaktion eingeräumt.

Software auf Basis Künstlicher Intelligenz kann mithilfe von Tonaufnahmen darauf trainiert werden, beliebige Sätze mit Stimmen bestimmter Personen auszusprechen. Der automatisierte Anruf mit Bidens gefälschter Stimme weckte in den USA neue Sorgen, KI könnte vor der Präsidentenwahl im November noch häufiger missbraucht werden.

Nach dem Schreck stärkte die US-Regierung den rechtlichen Rahmen für das Vorgehen gegen solchen KI-Fakes. Die FCC hielt fest, dass für Anrufe mit von Künstlicher Intelligenz generierten Stimmen die vorherige Zustimmung der Empfänger unerlässlich sei. Auch müssten sich die Urheber solcher Anrufe klar zu erkennen geben. Damit verfügte die FCC letztlich, dass für automatisierte KI-Anrufe die gleichen Regeln gelten wie bisher bereits für Kommunikation mit künstlichen oder aufgenommenen Stimmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
24.05.2024 07:16registriert April 2016
Das sollte eigentlich unter Wahlbetrug laufen und die entsprechenden scharfen Gefängnisstrafen zur Folge haben. Geldbussen sind lächerlich, weil die Parteien und Super PACs Milliarden in den Wahlkampf pumpen.
321
Melden
Zum Kommentar
2
SVP-Tuena: «Schweizer Waffenlieferungen in die Ukraine wären verheerend»
Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats will indirekte Waffenlieferungen an die Ukraine erlauben. Die Präsidentin der Kommission Priska Seiler Graf findet das richtig. Mauro Tuena, SVP-Nationalrat, ist strikt dagegen. watson hat mit beiden gesprochen.

Seit Beginn des Ukraine-Krieges beschäftigen sich die Politikerinnen und Politiker in Bern damit, ob Schweizer Waffen an die Ukraine weitergeleitet werden sollten. Dabei steht eine Grundsatzfrage im Zentrum der Diskussion: Kann eine indirekte Waffenlieferung mit der Schweizer Neutralität vereinbart werden?

Zur Story