International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07612922 German Chancellor Angela Merkel acknowledges the audience as she is honored with an Honorary Doctorate of Laws Degree during the 368th commencement of Harvard University in Cambridge, Massachusetts, USA, 30 May 2019.  EPA/CJ GUNTHER

Bild: EPA/EPA

Angela Merkel in Harvard: Ihre 5 wichtigsten Aussagen – und ein Witz



Schon vor ihrer Rede erhielt Angela Merkel tosenden Applaus: Nachdem die deutsche Bundeskanzlerin die Ehrendoktorwürde der US-Eliteuniversität Harvard erhalten hatte und zu den Studenten sprechen sollte, wurde sie mit den Worten angekündigt: 2015 habe Merkel ihr Land für die Kriegsflüchtlinge aus dem Nahen Osten geöffnet. Die Studenten klatschten begeistert.

Aber auch mit ihrer Abschlussrede löste Merkel immer wieder Begeisterung aus, sie wurde im liberalen Milieu der Uni gefeiert wie ein Popstar.

Hier die 5 wichtigsten Aussagen – und ein Lacher.

«Mehr denn je müssen wir multilateral statt unilateral denken und handeln. Global statt national.»

Das ist die Weltsicht von Angela Merkel. Der Satz ist natürlich auch ein Seitenhieb auf jenen Mann, der Merkels Vorstellung der Welt gefährdet: US-Präsident Donald Trump.

Merkel nannte Trump nicht ausdrücklich. Und dennoch war der US-Präsident stets mit gemeint. Etwa auch bei dem nächsten Satz, der für Standing Ovations sorgte.

«Dazu gehört, dass wir Lügen nicht Wahrheiten nennen und Wahrheiten nicht Lügen.»

Kaum etwas war deutlicher auf Trump gemünzt, der Berichterstattung kritischer Medien «Fake News» nennt und dessen Beraterin Kellyanne Conway den abstrusen Begriff «alternative Fakten» geprägt hat. An dieser Stelle bekam Merkel besonders grossen Applaus, Jubel brach aus.

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

abspielen

Video: srf

Die Bekämpfung des Klimawandels: «Noch ist das möglich – aber dazu muss jeder seinen Beitrag leisten. Und, das sage ich auch selbstkritisch: Besser werden!»

Merkel betonte in Harvard auch noch einmal ihr Ziel, dass Deutschland bis 2050 klimaneutral werden solle. Während die deutsche Regierung in des Bundesrepublik für ihre Klimapolitik heftig in der Kritik steht, kann sich Merkel dafür in den USA feiern lassen. Vor allem auch, weil mit Donald Trump ein Gegner des umfassenden Klimaschutzes im Weissen Haus sitzt.

«Und wer weiss, was für mich nach dem Leben als Politikerin folgt. Das ist völlig offen. Es wird wieder etwas Anderes und Neues sein.»

Derzeit wird viel spekuliert über die Zeit Merkels nach dem Abtritt als Kanzlerin. Laut Berichten werben verschiedene EU-Chefs dafür, Merkel den Job als nächste EU-Ratspräsidentin schmackhaft zu machen. Die Kanzlerin betont stets, nicht mehr in der Politik bleiben zu wollen.

«Reissen Sie Mauern der Ignoranz und Engstirnigkeit ein, denn nichts muss so bleiben, wie es ist.»

Nichts muss so bleiben, wie es ist. Mit diesem Motiv begann Merkel auch ihre Rede. Ihre Erfahrung in der DDR habe ihr gezeigt, dass Veränderung möglich ist.

Damit rief die Kanzlerin nicht nur das Motto ihres Freundes und Ex-Präsidenten Barack Obama («Change») in Erinnerung. Sie gab den Studenten auch eine persönliche Botschaft mit. Und es war eine Botschaft, die auch direkt für das Weisse Haus formuliert war.

Bonus: ein Merkel-Witz

Für einen Lacher sorgte Merkel auch noch. Das Smartphone der Studenten habe vermutlich mehr Rechenleistung als der Supercomputer der Sowjets, den sie vor Jahrzehnten für ihre Doktorarbeit genutzt habe.

Die Studenten lachten fleissig. Auf den Witz waren sie nicht ganz vorbereitet.

(ll/ mit Material der dpa/sda/watson.de)

Angela Merkel in der Frittenbude

Seit 2005 ist Merkel Bundeskanzlerin, das ist ihr Werdegang

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 01.06.2019 03:05
    Highlight Highlight "Das Smartphone der Studenten habe vermutlich mehr Rechenleistung als der Supercomputer der Sowjets, den sie vor Jahrzehnten für ihre Doktorarbeit genutzt habe."

    Da wird ja eine super Doktorarbeit
    herausgekommen sein 🙈
  • Murky 31.05.2019 14:14
    Highlight Highlight Hier die Rede im Wortlaut: https://www.n-tv.de/politik/Was-Merkel-in-Harvard-sagte-article21059002.html
    Ich finde die Rede wirklich gut und dem Rahmen angemessen.
  • Alnothur 31.05.2019 09:38
    Highlight Highlight Die Ironie, als Harvard-Student bei den Punkten 2 und 5 zu applaudieren, ging den Studis dort wohl, amerikanisch ausgedrückt, "over their heads".
  • Max Dick 31.05.2019 09:15
    Highlight Highlight Sie hätte ihnen vielleicht noch etwas über das im Westen verbreitete Rechtsystem erklären sollen. Z.B. dass jeder Angeklagte, egal für welche Tat, das Recht auf einen Anwalt hat, da nur dies einen fairen Prozess einigermassen garantieren kann.
    • pamayer 31.05.2019 10:48
      Highlight Highlight Und dass sich der Staat aktiv gegen Gewalt, aktuell von rechts, stark macht.
      Und dass im reichen Europa niemand hungern muss.
      Und dass niemand niemand diskriminiert wird.
      à continuer.
  • stadtzuercher 31.05.2019 08:30
    Highlight Highlight Fantastisch. Man muss als Politikerin nur lange genug die Bevölkerung frech anlügen, dann wird man Ehrendoktor in Harvard.

    Ein schönes Beispiel von Merkel-Lügen im Video von Rezo, die Zerstörung der CDU:
    Play Icon
    Play Icon
  • AdvocatusDiaboli 31.05.2019 08:05
    Highlight Highlight Jeder muss seinen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten, sagt sie selbstkritisch, bevor sie wieder zum Privat Airbus A340 zurückrennt.

«WOW...» Trump bricht sein Schweigen und schiesst gegen Comey zurück

Der gefeuerte FBI-Chef James Comey nutzte die grosse Bühne und feuerte anlässlich der Anhörung vor dem Senatsausschuss gestern einige Salven in Richtung Donald Trump.

Trump selber verhielt sich auffällig ruhig. Kein Mucks machte er auf Twitter. Bis jetzt. 

In einer ersten direkten Reaktion auf die Senatsanhörung von Ex-FBI-Chef James Comey sieht sich US-Präsident Donald Trump in seiner Version der Dinge bestätigt. Trump sprach am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel