International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Er will Bundesrichter werden. Aber Matthew Petersen muss einräumen, keine Prozesserfahrung zu haben.

Trump-Kandidat blamiert sich bei Anhörung bis auf die Knochen – das Video ist zum Heulen



Mit fehlender juristischer Erfahrung und gravierenden Wissenslücken hat sich ein von US-Präsident Donald Trump nominierter Kandidat für ein Bundesrichteramt blamiert. Bei einer Anhörung im US-Senat musste Matthew Petersen einräumen, keine Prozesserfahrung zu haben.

Das Video der Anhörung. 

Zudem habe er seit geraumer Zeit keinen Blick mehr in grundlegende Rechtstexte geworfen. Auch als der konservative Senator John Kennedy ihn nach zentralen Rechtsprinzipien fragte, musste Petersen obendrein passen.

Anhörung als Internet-Lacher

Videos von der Anhörung wurden im Internet zum Renner. Der blossgestellte Petersen zog seine Kandidatur für den Richterposten schliesslich zurück. In einem am Montag bekannt gewordenen Brief an Trump schrieb Petersen, die Aufregung um seine Nominierung sei nicht «fair» für den Präsidenten und seine Regierung.

Kritiker sahen Petersens Nominierung als weiteren Beweis dafür, dass Trump bei seinen Personalentscheidungen nicht auf die Kompetenz der Kandidaten achte, sondern deren politische Ausrichtung ausschlaggebend sei. Bundesrichter werden in den USA vom Präsidenten nominiert und vom Senat nach einer Prüfung im Rechtsausschuss bestätigt. Eine einheitliche Richterausbildung gibt es in den USA allerdings nicht. (sda/afp)

Mehr zu Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link to Article

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link to Article

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link to Article

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link to Article

Der Mann, der Trump retten soll

Link to Article

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link to Article

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link to Article

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link to Article

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link to Article

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link to Article

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 19.12.2017 19:12
    Highlight Highlight Hat er am Schluss geweint?
    5 0 Melden
  • Palatino 19.12.2017 12:25
    Highlight Highlight Diese Szene ist leider nicht untypisch für die Zustände in den USA. Bildung zählt nichts, Berufserfahrung ist doof und wenn du über Fremdsprachenkenntnisse verfügst giltst du in weiten Kreisen als Snob.
    21 2 Melden
  • Quacksalber 19.12.2017 11:33
    Highlight Highlight Skuril, dass dieser Kandidat sogar dem rechten Senator suspekt ist. Da diese Richter auf Lebenszeit gewählt werden ist besonders wichtig, dass diese auch stramm rechts bleiben und sich nicht irgendwann weiterentwickeln. Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn er doch mal die Verfassung lesen sollte.
    24 1 Melden
  • Bert der Geologe 19.12.2017 09:05
    Highlight Highlight Aber er ist ehrlich. Das ist untypisch für die Trump-Administration.
    27 1 Melden
  • just sayin' 19.12.2017 09:04
    Highlight Highlight blamage? wo?

    es ist in ungefähr so peinlich, als wenn mann den ceo fragt, wie die cnc maschine eingestellt werden muss - und er es nicht weiss.

    wenn mann lange genug sucht, kann mann sich ab allem entsetzen
    6 65 Melden
    • Tobi-wan 19.12.2017 15:51
      Highlight Highlight Ernsthaft? Dein Beispiel müsste lauten:
      Ein Mann bewirbt sich als CNC Spezialist und hat keine Ahnung wie eine CNC Maschine eingestellt wird.
      So in etwa läuft die Bewerbung des Herrn Peterson auf das Bundesrichteramt.
      41 4 Melden
    • satyros 19.12.2017 15:53
      Highlight Highlight Es geht um einen Richterposten. Ein bisschen Kenntnis des anzuwendenden Prozessrechts wäre da schon hilfreich.
      32 4 Melden
  • Gregor Hast 19.12.2017 08:20
    Highlight Highlight Er war bestimmt sehr nervös, und vielleicht nicht sehr gut vorbereitet. Das wird ihm nun eine Lehre sein, und beim nächsten Mal klappt es bestimmt viel besser.
    18 216 Melden
    • Firefly 19.12.2017 09:54
      Highlight Highlight Hmm, wie war das noch mal mit dem so verächtlichen Kuschelkurs!? ;)
      33 3 Melden
    • reconquista's creed 19.12.2017 10:36
      Highlight Highlight Stimmt, er wird beim nächsten Mal sicherlich viel selbstbewusster sagen, dass er von nichts eine Ahnung hat und als Richter gänzlich unqualifiziert.
      29 0 Melden
    • Gar Manarnar 19.12.2017 10:45
      Highlight Highlight Wie bitte? Das ist keine Entschuldigung und zeigt immer noch dass er ungeeignet ist. Wenn ich so nervös bin dass ich nichts mehr weiss und schlecht vorbereitet bin, ist's auch mein Problem, wenn ich dann z.B. an einer mündlichen Prüfung durchfliege oder mich an einem Bewerbungsgespräch so blamiere.
      17 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 19.12.2017 08:16
    Highlight Highlight Die letzte Frage ist ja auch schräg, vor allem, dass noch extra darauf hingewiesen wird, dass alle 5 verneint hätten. Was steckt da wohl dahinter?
    8 113 Melden
    • Sauäschnörrli - Ich ❤️ die neue Moderation 19.12.2017 10:00
      Highlight Highlight Das ist fürs Protokoll. Wen du nur den Kopf schüttelst, erscheint das natürlich nicht im Protokoll.
      58 1 Melden
    • Randy Orton 19.12.2017 14:05
      Highlight Highlight Das habe ich schon verstanden, aber wieso fragt er, ob von den Fünf jemand bloggt? Und dann noch explizit die Frage wegen dem KKK? Bei den vielen Blitzen scheint das ausser mir ja jedem logisch.
      3 17 Melden
  • Eine_win_ig 19.12.2017 07:27
    Highlight Highlight Und der Herr ist republikanischer Senator ;)
    SABTA hat halt seine Limiten :)
    61 5 Melden
    • Eine_win_ig 19.12.2017 15:46
      Highlight Highlight Kennedy, Republikaner.
      Www.gidf.de
      0 5 Melden
    • Eine_win_ig 19.12.2017 23:55
      Highlight Highlight Der Senator, welcher das Interview durchführt. Ergo: "republikanischer Senator". Kennedy.
      0 2 Melden
  • Anam.Cara 19.12.2017 07:16
    Highlight Highlight Das zeigt doch schön, wie respektvoll Mr Trump mit den Institutionen seines Staates umgeht. Nimmt er überhaupt irgendetas ernst?
    Ist es das, was er meint, wenn er sagt: make America great again...?
    Bundesrichter werden auf Lebzeit gewählt. Mit solchen Nominationen kann er dem Land nachhaltig schaden...
    124 1 Melden
    • pamayer 19.12.2017 09:22
      Highlight Highlight ist sein nachhaltiges ziel.


      dafür sich selbst damit bereichern.
      32 0 Melden
    • Domitian 19.12.2017 09:46
      Highlight Highlight Hat er schon, siehe Supreme Court...
      21 0 Melden
  • Linus Luchs 19.12.2017 07:12
    Highlight Highlight Bei diesem Bundesrichteramt ist es nun schiefgegangen, aber meistens klappt es:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/wie-donald-trump-seine-macht-weiter-ausbaut-skurrile-postenvergabe-a-1178218.html

    Trump besetzt seit Monaten Posten in Gerichten, Behörden und im diplomatischen Dienst mit seinen Lakaien, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, aber dem Präsidenten hinterherhecheln.
    106 3 Melden
  • thinkthanks 19.12.2017 07:06
    Highlight Highlight Vielleicht ist das reine Taktik...Wenn sich Petersen (gegen angemessene Vergütung) zum Affen machen lässt um die anderen nominierten Kandidaten besser dastehen zu lassen, rsp. davon abzulenken, dass diese ebenfalls politische Marionetten von Trump sind. Könnte funktionieren.
    65 9 Melden
    • Firefly 19.12.2017 09:57
      Highlight Highlight Das wäre dann ein weiters Indiz dafür, dass es Trump alleine um sich selber und seine Macht geht und nicht um "The People" die sind nur nützliche Idioten.

      18 0 Melden
  • pamayer 19.12.2017 06:43
    Highlight Highlight Coole Satire. Gut gemacht, ein Ahnungsloser soll Bundesrichter werden. Etwas zurückhaltend gespielt, aber mit ganz authentischem Touch. Wirkt Recht glaubhaft.
    Welcher Sender??
    270 6 Melden
    • Shin Kami 19.12.2017 08:16
      Highlight Highlight Trump TV natürlich. (Ist aber ein Bezahlsender, nicht vergessen)
      50 1 Melden
    • pamayer 19.12.2017 09:20
      Highlight Highlight ja klar bezahlsender. du musst für die dargebotenen lügen noch blechen.
      raffiniert.
      22 0 Melden
    • Adam Gretener (1) 19.12.2017 09:56
      Highlight Highlight NBC
      8 1 Melden
  • Danyboy 19.12.2017 06:09
    Highlight Highlight Ist das ein Witz?!! Das ist so unglaublich haarsträubend, noch vor wenigen Jahren wäre das als Satire der Renner gewesen. Jetzt ist es tragikomische Realität...
    445 9 Melden

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article