International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug-Katastrophe in Arizona – jetzt läuft die Suche nach den Ursachen



Firefighters try to put out flames from a derailed freight train as it burns on a bridge spanning Tempe Town Lake Wednesday, July 29, 2020, in Tempe, Ariz. Officials say a freight train traveling on the bridge that spans a lake in the Phoenix suburb has derailed, setting the bridge ablaze and partially collapsing the structure. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Bild: keystone

Nach dem Zugunglück auf einer Brücke im US-Gliedstaat Arizona und dem anschliessenden Grossbrand haben die Behörden die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Die Unfallermittlungsbehörde NTSB werde dafür aber zunächst nicht zum Unfallort nach Tempe nahe Phoenix reisen, teilte sie am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit.

Mehrere Waggons eines Güterzugs des Unternehmens Union Pacific waren am Morgen auf einer historischen Brücke von Tempe entgleist und in Brand geraten, wie die Polizei mitteilte. Ein Teil der Brücke stürzte ein. Verletzte gab es nicht, der Lokführer wurde jedoch nach dem Einatmen von Rauch medizinisch behandelt, wie die Zeitung «Arizona Republic» berichtete.

Dramatische Bilder der brennenden Waggons und dichter schwarzer Rauchwolken waren in den sozialen Netzen und örtlichen Medien zu sehen. Aus einem der Waggons trete die gefährliche Chemikalie Cyclohexanon aus, sagte Tempes Feuerwehrchef Greg Ruiz Medienberichten zufolge auf einer Pressekonferenz. Die Chemikalie fliesse aber nicht in den See. «Wir hatten viel Glück», sagte Ruiz der «Arizona Republic» zufolge. «Das war ein gefährlicher Vorfall».

Mehrere der mehr als 90 Waggons waren demnach mit Holz beladen, andere mit gefährlichen Gütern. Etwa acht bis zehn seien am eingestürzten Teil der Brücke in einen Park gefallen, keiner lag demnach im Wasser.

Einzelheiten zum Ausmass der Schäden gab es zunächst nicht. Die Polizei sperrte mehrere Strassen und rief dazu auf, die Gegend zu meiden. Die Brücke stammt laut «Arizona Republic» von 1912, sie wird vor allem von Güterzügen genutzt. Bereits im Juni habe es dort einen kleineren Unfall mit einem Frachtzug gegeben.

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 30.07.2020 21:46
    Highlight Highlight Es gibt wohl 3 mögliche Ursachen. 1) Defekt an Wagenrad, 2) Defekt an Schiene, 3) Problem bei der Interaktion Schiene/Rad
  • Huckleberry 30.07.2020 17:10
    Highlight Highlight Die USA brauchen dringendst eine Verjüngungskur der Infrastruktur und Politiker!
  • Hierundjetzt 30.07.2020 14:26
    Highlight Highlight Solche reine Fachwerkbrücken gibts bei uns schon lange nicht mehr. Der Unfall war leider unnötig. Glücklicherweise verlief alles glimpflich.

    Die UP darf ruhig von der 22% Umsatzrendite Abstand nehmen und endlich die Infrastruktur auf Vordermann bringen.

    Aber eben, eine zerstörte Lok ist günstiger als eine Brücke zu ersetzen 😒

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel