International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters lie down on Chicago's Michigan Avenue in front of the Disney Store during a protest march against police violence in Chicago, Illinois December 24, 2015. Several hundred protesters against police killings of black men marched on Thursday along Chicago's Michigan Avenue, calling for Mayor Rahm Emanuel to step down and aiming to disrupt Christmas Eve shopping in a glittering, upscale commercial area.  REUTERS/Frank Polich

Erst vor zwei Tagen gingen Chicagos Bürger zum letzten Mal für eine Protestaktion auf die Strasse.
Bild: FRANK POLICH/REUTERS

Neuer Fall von fragwürdiger Gewaltanwendung: Polizei von Chicago tötet zwei Schwarze



In den USA sind erneut zwei Schwarze durch einen Polizisten erschossen worden. Polizeibeamte wurden am Samstag nach einem Bericht über «häuslichen Unfrieden» in den westlichen Stadtteil von Chicago gerufen. Bei ihrer Ankunft sei es zu einer Kampfhandlung gekommen, erklärte die Polizei.

A protester holds a sign as they march down Chicago's Michigan Avenue during a protest march against police violence in Chicago, Illinois December 24, 2015. Several hundred protesters against police killings of black men marched on Thursday along Chicago's Michigan Avenue, calling for Mayor Rahm Emanuel to step down and aiming to disrupt Christmas Eve shopping in a glittering, upscale commercial area.  REUTERS/Frank Polich

Demonstrant am 24. Dezember 2015.
Bild: FRANK POLICH/REUTERS

In deren Folge seien zwei Personen tödlich verletzt worden. Bei den Opfern soll es sich um eine 55-jährige Mutter von fünf Kindern und einen 19-Jährigen handeln. Der Jugendliche soll ein Familienmitglied mit einem Baseballschläger aus Metall angegriffen haben, berichtete der Sender NBC.

Nach mehreren tödlichen Schüssen von Polizisten auf Schwarze war in den USA eine Debatte über übermässige Gewaltanwendung und Rassismus im Dienst entbrannt. In Chicago war 2014 ein schwarzer Teenager von einem weissen Polizeibeamten erschossen worden. Das führte zu zahlreichen Protesten, bei denen auch der Rücktritt von Bürgermeister Rahm Emanuel gefordert wurde. (viw/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel