International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters lie down on Chicago's Michigan Avenue in front of the Disney Store during a protest march against police violence in Chicago, Illinois December 24, 2015. Several hundred protesters against police killings of black men marched on Thursday along Chicago's Michigan Avenue, calling for Mayor Rahm Emanuel to step down and aiming to disrupt Christmas Eve shopping in a glittering, upscale commercial area.  REUTERS/Frank Polich

Erst vor zwei Tagen gingen Chicagos Bürger zum letzten Mal für eine Protestaktion auf die Strasse.
Bild: FRANK POLICH/REUTERS

Neuer Fall von fragwürdiger Gewaltanwendung: Polizei von Chicago tötet zwei Schwarze



In den USA sind erneut zwei Schwarze durch einen Polizisten erschossen worden. Polizeibeamte wurden am Samstag nach einem Bericht über «häuslichen Unfrieden» in den westlichen Stadtteil von Chicago gerufen. Bei ihrer Ankunft sei es zu einer Kampfhandlung gekommen, erklärte die Polizei.

A protester holds a sign as they march down Chicago's Michigan Avenue during a protest march against police violence in Chicago, Illinois December 24, 2015. Several hundred protesters against police killings of black men marched on Thursday along Chicago's Michigan Avenue, calling for Mayor Rahm Emanuel to step down and aiming to disrupt Christmas Eve shopping in a glittering, upscale commercial area.  REUTERS/Frank Polich

Demonstrant am 24. Dezember 2015.
Bild: FRANK POLICH/REUTERS

In deren Folge seien zwei Personen tödlich verletzt worden. Bei den Opfern soll es sich um eine 55-jährige Mutter von fünf Kindern und einen 19-Jährigen handeln. Der Jugendliche soll ein Familienmitglied mit einem Baseballschläger aus Metall angegriffen haben, berichtete der Sender NBC.

Nach mehreren tödlichen Schüssen von Polizisten auf Schwarze war in den USA eine Debatte über übermässige Gewaltanwendung und Rassismus im Dienst entbrannt. In Chicago war 2014 ein schwarzer Teenager von einem weissen Polizeibeamten erschossen worden. Das führte zu zahlreichen Protesten, bei denen auch der Rücktritt von Bürgermeister Rahm Emanuel gefordert wurde. (viw/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel