International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07835586 A handout photo made available by the US Marshall Office on 11 September 2019 shows a combo of three handout images what are reported to be the final pictures taken of convicted pedophile Jeffery Epstein after his arrest in July. Epstein was found dead in his New York jail cell in August.  EPA/US MARSHALLS OFFICE / HANDOUT HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die mutmasslich letzten Fotos von Jeffrey Epstein, veröffentlich am 11. September 2019. Bild: EPA

Präsident von US-Eliteuni räumt Dankesschreiben an Epstein ein



Der Präsident des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine finanzielle Unterstützung der Uni durch den als Sexualstraftäter verurteilten US-Multimillionär Jeffrey Epstein eingeräumt. Die Spende erfolgte vier Jahre nach Epsteins Verurteilung.

MIT-Präsident Rafael Reif teilte am Donnerstag auf der Website der Elite-Universität mit, er sei von Anwälten, die die Verbindungen zwischen dem MIT und Epstein untersuchten, darauf hingewiesen worden, dass er ein Dankesschreiben an Epstein unterschrieben habe.

Seine Eliteuniversität nahm Geld des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein an: Rafael Reif, Präsident des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). (Archivbild)

Seine Eliteuniversität nahm Geld des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein an: Rafael Reif, Präsident des renommierten Massachusetts Institute of Technology. Bild: AP

«Ich habe offensichtlich diesen Brief am 16. August 2012 unterschrieben, etwa sechs Wochen nach Beginn meiner Leitung. Obwohl ich mich nicht daran erinnern kann, trägt er meine Unterschrift», erklärte Reif.

Der Investmentbanker war 2008 wegen der Prostitution junger Frauen zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt worden und wurde seitdem als Sexualverbrecher geführt. Er soll jahrelang minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben.

Nach einer erneuten Festnahme wurde der 66-Jährige am 10. August dieses Jahres tot in seiner New Yorker Gefängniszelle gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm er sich das Leben. Bei einer Verurteilung hätten dem US-Multimillionär, der gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

Mehrere Angestellte der MIT-Verwaltung hätten von Spenden gewusst, die Epstein der Universität zwischen 2013 und 2017 habe zukommen lassen, erklärte Reif in dem Brief.

Sie hätten den – inzwischen zurückgetretenen – Direktor des Forschungsinstituts Media Lab, Joi Ito, gebeten sicherzustellen, dass der Spender anonym bleibe, damit Epstein diese nicht zur Wiederherstellung seines Rufs nutzen könne. (sda/afp)

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Stell dir vor, dein Gedächtnis bleibt an einem bestimmten Tag stecken – wie es der Protagonistin in der romantischen Komödie «50 erste Dates» ergeht. Für Riley Horner ist das bittere Realität. Die amerikanische Schülerin aus Kirkwood im Bundesstaat Illinois wurde am 11. Juni unglücklich von einem Tritt an den Kopf getroffen, als ein Mitschüler beim Tanzen crowdsurfte.

Seither ist für Riley nichts mehr, wie es vorher war – oder besser gesagt: Alles bleibt für sie, wie es an jenem 11. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel