International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizist droht 12-Jähriger – die lässt sich aber nicht beeindrucken



Bild

Joseph Patterson und Hilde Lysiak haben eine Meinungsverschiedenheit. Bild: screenshot osn

Hilde Lysiak ist 12-jährig, kommt aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania und betreibt ihr eigenes Newsportal namens Orange Street News, «die EINZIGE Zeitung aus Selinsgrove!», wie es auf der Homepage heisst.

Lysiak machte auf sich aufmerksam, als sie vor drei Jahren als erste über einen Mordfall in ihrem Heimatdorf Selinsgrove berichtete. Ja, damals war sie 9-jährig und ja, es gab viel Kritik. Die Kritik konterte sie mit einem weiteren Video.

Seither berichtete sie über Banküberfälle, Vergewaltigungs-Anschuldigungen und Mordfälle, aber auch über Vandalismus in ihrem Dorf. Vor einem Monat erhielt sie beispielsweise Droh-Briefe, weil sie einen Nachrichtenverlauf zwischen einem Drogendealer und einer Frau veröffentlichte. «Hinweis an Dealer: Orange Street News lässt sich nicht einschüchtern», titelte sie einen YouTube-Beitrag.

In Lysiaks neuester Reportage war sie auf der Spur eines Berglöwen in Arizona. Doch als sie einem Tipp eines Anwohners folgte, wurde sie von einem Polizisten angehalten. Er drohte ihr angeblich mit Jugendgefängnis, falls sie nicht verschwinden würde. Als sie ihm später per Zufall nochmals über den Weg lief, filmte sie die Begegnung und fragte ihn, was sie verbrochen habe.

Das entsprechende Video:

abspielen

Video: YouTube/Orange Street News

«Filmst du mich? Wenn du das online stellst, ist das gegen das Gesetz.»

Er beschwerte sich, dass sie ihm früher am Tag überall hin gefolgt sei. Sie solle damit aufhören, und er könne sie festnehmen lassen. Lysiak konterte, dass sie eine Journalistin sei und ihr das erlaubt sei. Der Polizist antwortete: «Ich will nichts von diesem Pressefreiheits-Zeug hören.»

«Ich gab dir einen rechtmässigen Befehl und du hast die Anweisung eines Beamten missachtet. »

Damit überschritt der Polizist wohl eine Grenze. Lysiak hielt fest, dass es nach dem ersten Verfassungszusatz erlaubt sei, Beamten auf öffentlichem Grund zu filmen. Im Anschluss publizierte sie auf YouTube die Aufnahmen und verfasste dazu einen Artikel.

Anscheinend hat das in der Stadt Patagonia etwas ausgelöst. In einem öffentlichen Statement heisst es, dass man personelle Massnahmen getroffen habe. Wie die genau aussehen, ist nicht bekannt. Laut «Nogales International» war es allerdings nicht das erste Mal, das der entsprechende Polizist jemanden wegen «unerlaubtem Filmen» bedroht habe. (jam)

Die 11-jährige Buchautorin Leandra startet durch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

108 neue Corona-Fälle in der Schweiz 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FloN11 23.02.2019 12:50
    Highlight Highlight Hm ja ich bin für Pressefreiheit. Aber ich finde, dass intelligente Journalisten auch Grenzen kennen sollen. Polizeiarbeit ist Polizeiarbeit und sollte nicht wirklich vom Journalismus gestört werden. Je nach Fall kann das negative Konsequenzen auf die Arbeit haben. Aber ja: er hat überreagiert.
  • Flunderchen 23.02.2019 07:32
    Highlight Highlight Ich hoffe, sie arbeitet später mal beim Blick!
  • Adumdum 23.02.2019 03:05
    Highlight Highlight Puh, der hat aber auch noch sehr nett "gedroht", oder? Und hat ja auch Recht wenn er sich um ein 12-jähriges Mädchen Sorgen macht, die der Polizei folgt die auf dem Weg zu einem Einsatz sind - oder etwa nicht?

    Da hat sie dann halt erzählt sie sei denen gar nicht gefolgt, sondern zum Haus eines Freundes unterwegs - was in dem Fall dann wohl gelogen war.

    Ich sehe den Skandal nicht. Echt nicht. Polizeigewalt in den USA ist ein riesiges Problem. Aber das hier ist mal wieder Clickbait vom Feinsten...
  • F Dizzy 22.02.2019 23:31
    Highlight Highlight Wäre die kleine eine Schwarze, weiss Gott was der Polizist gemacht hätte😨
  • Neutralier 22.02.2019 21:51
    Highlight Highlight Der arme Polizist will eigentlich nur zwei dinge:
    1 das die kleine nicht vom Berglöwen gefressen wird.
    2 nicht ins Internet XD
  • Raffaele Merminod 22.02.2019 20:16
    Highlight Highlight Und wie ist das bei uns in der Schweiz? Darf man einen Polizisten in so einem Fall filmen?
    • speedy42 22.02.2019 23:50
      Highlight Highlight ja das darf man, aber es gibt gewisse regeln die man beachten muss, ( für uns normalos) aber journalisten dürfen mehr, pressefreiheit, aber das wird man lernen wenn man journalist/in wird ist.
    • Obey 23.02.2019 01:16
      Highlight Highlight Ja, filmen/fotografieren darf man immer, auch wenn die Polizei häufig was anderes behauptet. In der Schweiz ist die Publikation der Aufnahmen das Problem und muss je nach Sachlage abgeklärt werden (allfällige strafbare Handlung/ Machtmissbrauch oder nicht etc). Polizisten haben genau so Persönlichkeitsrechte wie alle anderen auch. Das erstellen der Bilder ist jedoch auf öffentlichem Grund erlaubt.
    • Kong 23.02.2019 01:24
      Highlight Highlight meines Wissens ja, sofern man ihn nicht an der Ausübung seiner Arbeit behindert. Er kann aber soviel ich weiss einen wegweisen, eine Zuwiderhandlung führt dann zum nächsten...
      Laienmeinung, wäre gespannt was Jurist sagt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinhead 22.02.2019 18:57
    Highlight Highlight Als Weisse kann sie sich sowas in den USA erlauben.
    • Flunderchen 23.02.2019 07:31
      Highlight Highlight Als Schwarze hätte er sie schon erschossen, wenn sie die Hand nur in die Nähe der Kamera gebracht hätte.
  • Pana 22.02.2019 18:56
    Highlight Highlight Cooles Mädchen. Aber machen wir uns nichts vor: Wäre sie nicht weiss, hätte er halbwegs durch das Video die Waffe gezückt. ;)
  • äti 22.02.2019 17:55
    Highlight Highlight In dem Alter hatten wir 'Räuber und Poli' gespielt und auch Detektivlis und Kohlenvorkommen in Berghängen entdeckt (nicht viel). Heute macht man Ähnliches eben anders.
  • Hierundjetzt 22.02.2019 16:55
    Highlight Highlight Sie ist ein Kind. Keine Journailistin.
    • Raro Wetzel 22.02.2019 17:26
      Highlight Highlight Und dein Denkapparat bewegt sich in etwas engen Grenzen – nicht untypisch für der Kindheit Entwachsene ...
    • Tobsol 22.02.2019 18:15
      Highlight Highlight Allerdings. Wer beschützt das Kind eigentlich vor ihrer eigenen Naivität? Gespräche von Dealern publizieren? Wo ist deine Mama eigentlich??
    • Panda_007 22.02.2019 18:37
      Highlight Highlight deine Unzufriedenheit ist hier völlig fehl am Platz! man kann Kind UND Jounalistin sein... wie man auch Mensch und Journalist sein kann... 🧘🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lokutus 22.02.2019 16:45
    Highlight Highlight Dieser Polizist hatte keine Ahnung, die clevere kleine Journalistin schon. Diese Polizisten in den USA haben in der Regel nur eine 9 wöchige Ausbildung und sind oft auch nicht besonders gebildet.
    • AdvocatusDiaboli 22.02.2019 18:58
      Highlight Highlight Solange es antiamerikanisch ist kommt hier wirklich jeder Quatsch gut an.
    • Pianovilla 22.02.2019 21:25
      Highlight Highlight "...oft auch nicht besonders gebildet" 😂😂😂
      Made my day! Diese Doughnuts-Friedhöfe sind idR tatsächlich kaum gebildeter als ein Durchschnittsjugendlicher. Wäre Hilde schwarz, hätte er sie wohl grad über den Haufen geschossen.
    • AdvocatusDiaboli 23.02.2019 02:07
      Highlight Highlight @Pianovilla Also immerhin gibst du zu das sie doch noch ein Haar gebildeter sind als "Durchschnittsjugendliche". Die meisten Jugendlichen in den USA haben einen Bachelor Diplom. Die meisten Unis sind zudem links-liberal orientiert.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel