DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
R. Kelly bei einer Anhörung in Chicago. Der ehemals erfolgreiche Soulsänger wurde unter anderem wegen Kinderpornographie angeklagt.
R. Kelly bei einer Anhörung in Chicago. Der ehemals erfolgreiche Soulsänger wurde unter anderem wegen Kinderpornographie angeklagt.Bild: AP

R. Kellys Prozesse verschoben – wegen Corona

17.04.2020, 06:47

Die Prozesse wegen Sexualverbrechen gegen den früheren Pop-Superstar R. Kelly (53) sind aufgrund der Corona-Krise zunächst auf den Herbst geschoben werden. Der Prozess in New York, der eigentlich für den Sommer geplant gewesen war, sei erstmal auf Ende September geschoben worden, teilte das Gericht am Donnerstag (Ortszeit) mit. Der Prozess in Chicago, der eigentlich für Oktober geplant gewesen war, solle danach stattfinden. Ende April solle es nochmal eine Anhörung per Videokonferenz geben. Je nach Entwicklung der Corona-Krise müsse der Zeitplan möglicherweise erneut angepasst werden.

Kelly beantragte ausserdem erneut, aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen zu werden. Einen vorherigen Antrag hatte Richterin Ann Donnelly abgelehnt.

Der Sänger («I Believe I Can Fly») ist seit vergangenem Sommer in Haft. In Chicago sowie in New York und Minnesota liegen lange Anklageschriften gegen Kelly vor - unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger. Der Musiker beteuert seine Unschuld.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

1 / 43
40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gibt es guten Wein unter 20 Franken?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mindestens 25 Menschen bei Selbstmordanschlägen in Somalia getötet

Drei Selbstmordattentäter haben in der somalischen Provinzhauptstadt Beledweyne nach Polizeiangaben mindestens 25 Menschen getötet. Knapp fünfzig weitere wurden verletzt. Am Montagvormittag fuhren zwei LKW in ein Militärcamp in der zentral-somalischen Region Hiiraan und detonierten dort. Die dritte Explosion ereignete sich einige Stunden später. Zu den Taten bekannte sich die islamistische Al-Shabaab-Miliz in ihrem Propagandaradio Andalus.

Zur Story